Formel E
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
Event beendet
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
42 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
83 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
105 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
119 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
133 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
148 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
182 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
197 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
217 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächster Event in
232 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
233 Tagen
Details anzeigen:

Neel Jani erwartet ein "schwieriges" erstes Rennen für Porsche

geteilte inhalte
kommentare
Neel Jani erwartet ein "schwieriges" erstes Rennen für Porsche
Autor:
Co-Autor: Emmanuel Rolland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
21.11.2019, 19:30

Der Schweizer glaubt, dass sich der Auftakt der Formel-E-Saison in Riad als "schwierig" für Porsche erweisen könnte. Er begründet seine Einschätzung damit, dass der deutsche Hersteller sein Debüt in der Formel E auf einer Strecke absolvieren wird, die den Konkurrenten bereits aus dem Vorjahr bekannt ist.

Die Saison 2019/20 der Formel E beginnt am Freitag und Samstag dieser Woche mit zwei Rennen in Saudi-Arabien, wobei Porsche und Mercedes ihr mit Spannung erwartetes Debüt geben werden.

Mercedes kann dabei auf den Daten aufbauen, die das HWA-Team in der vergangenen Saison, bei der die Strecke in Diriyah bereits im Kalender stand, gesammelt hat.

Weiterlesen:

Porsche hingegen hatte im vergangenen Jahr kein Satellitenteam eingesetzt, und Neel Jani ist der Ansicht, dass das für seinen neuen Arbeitgeber ein Nachteil sein könnte, denn im Anschluss an das Rennwochenende im Vorjahr fand ein Testtag statt, bei dem weitere Daten gesammelt werden konnten.

"Ich denke, es wird schwierig für uns", sagte Jani gegenüber Autosport/Motorsport.com, "denn es ist eine Strecke, auf der im letzten Jahr alle anderen Teams bereits ausgiebig Kilometer abspulen konnten."

"Wir hingegen haben noch überhaupt keine Daten, was uns den Einstieg nicht unbedingt erleichtert. Wir müssen bereits im ersten Rennen eine steile Lernkurve hinlegen."

"Danach sollte es allerdings etwas einfacher für uns werden, vor allem wenn auf Strecken fahren, die für alle neu sind."

Jani erklärte auch, dass Porsche im Vorfeld des Saisonstarts "noch immer dabei ist, den 99X Electric kennenzulernen", und der gebürtige Rohrschacher betonte, wie wichtig es sei, sich in dieser für sie neuen Kategorie so schnell wie möglich zurechtzufinden.

"Sobald wir wirklich verstehen, was wir haben, was wir brauchen und wie wir erfolgreich sein können, wird es für uns einfacher, unsere Position wirklich einschätzen zu können", fügt er an.

"Aber wenn wir es auf unstrukturierte Weise tun und sagen, dass wir Zeit brauchen, riskieren wir, plötzlich den Überblick zu verlieren. Deshalb denke ich, dass es viel zu tun gibt, dass wir dabei aber strukturiert vorgehen müssen, Schritt für Schritt."

"In der Formel E sind es die Details [die entscheidend sind] - wenn man ein Detail übersieht, muss man unter Umständen von vorne beginnen. Wir sind ein neues Team und die anderen haben diesen Lernprozess bereits hinter sich.“

"Wir müssen nun also versuchen, es auf unsere Weise zu machen."

Jani war auch Teil des Teams, das den Porsche 919 LMP1 vor seinem Debüt in der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2014 entwickelte, wo man in der Folge etliche Erfolge feiern konnte.

Auf die Frage, ob wir die aktuellen Formel-E-Vorbereitungen von Porsche mit denen in der LMP1 vergleichen könnten, antwortete Jani: "Vor sechs Jahren, als wir zum ersten Mal im 919 saßen, hatten wir so starke Vibrationen, dass wir dachten, dass es unmöglich sei, mehr als eine Runde damit zu fahren!“

"Natürlich sind wir hier nicht in diesem Stadium. Ich denke, wir sind deutlich weiter fortgeschritten, was eine gute Sache ist, denn alles andere wäre uns peinlich."

"[Die Entwicklung des 919 ist ein gutes Beispiel dafür, wie man Schritt für Schritt entwickeln kann, und ich weiß, dass es hier genauso sein wird. Das ist die Stärke unserer Truppe."

Nächster Artikel
"Wird eine schwierige Nummer": Porsche vor Debüt in der Formel E

Vorheriger Artikel

"Wird eine schwierige Nummer": Porsche vor Debüt in der Formel E

Nächster Artikel

Qualifying Formel E Riad 2019: Mercedes nur von Sims geschlagen

Qualifying Formel E Riad 2019: Mercedes nur von Sims geschlagen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Riad 1
Fahrer Neel Jani
Autor Alex Kalinauckas