Pascal Derron: "Zürich hat die Erwartungen von uns allen übertroffen!"

geteilte inhalte
kommentare
Pascal Derron:
Übersetzung: Chiara Rainis, Motorsport.com Switzerland
18.06.2018, 08:45

Großer Erfolg beim Publikum -man spricht von 160 tausend Menschen- , und für die Fahrer, beim ersten Rennen in der Schweiz nach der Le-Mans-Tragödie von 1955, die eine Pause von 64 Jahren nach sich gezogen hatte…

Felix Rosenqvist, Mahindra Racing
Alex Lynn, DS Virgin Racing
Daniel Abt, Audi Sport ABT Schaeffler
Mitch Evans, Jaguar Racing
Alex Lynn, DS Virgin Racing
Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, wins the Zurich ePrix, with Sam Bird, DS Virgin Racing,
Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, wins the Zurich ePrix
Nelson Piquet Jr., Jaguar Racing
Felix Rosenqvist, Mahindra Racing
Jean-Eric Vergne, Techeetah

 

Sébastien Buemi, der Fahrer aus Aigle, präsentierte sich mit einem Helm mit noch mehr Schweizerkreuzen als gewöhnlich und sprach von einem "Traum, der nicht realisierbar schien"; der Genfer Edoardo Mortara hat die Möglichkeit, auf dem Schweizer Territorium zu fahren als "etwas Wunderbares" definiert und der Deutsche Nick Heidfeld, der seit vielen Jahren im Land lebt, hat das exzellente Zugservice genutzt, um die Piste zu erreichen. 

 

Drei Beispiele für die Begeisterung von drei Protagonisten der FIA-Formel- E-Meisterschaft, Beweis dafür, wie sehr der Zürcher ePrix vom letzten Sonntag ein Triumph war, zu dessen Gästen unter anderen Stars des Rennsports wie Emerson Fittipaldi, Mark Webber und Peter Sauber sowie Berühmtheiten aus der Welt der Mode wie der "schwarze Panther" Naomi Campbell zählten.

"Es war ein historischer Moment", sagte der FIA-Präsident Jean Todt, der ebenfalls in der deutschsprachigen Schweiz zugegen war, zu Motorsport.com. "Die Formel E hierher zu bringen, ist faszinierend und lohnend für diejenigen, die daran teilnehmen konnten".

Abgesehen von der Hochstimmung fehlte es nicht an Kritik seitens der Einwohner wegen der offensichtlichen logistischen Probleme und der durch die Autos verursachten Vibrationen. 

Zugehörige Veranstaltung:

"Wie bei jedem Städterennen gab es auch Stimmen gegen uns", räumte der Chef der Veranstalteragentur Pascal Derron ein. "Aus diesem Grund haben wir versucht, die Anwohner, die dem Gebiet am nächsten sind, durch eine persönliche Einladung einzubeziehen, die am Samstag einen Besuch in die Boxengasse einschloss." 

"Ehrlich gesagt haben wir 200 Menschen erwartet und stattdessen kamen mehr als 1400, oft Familien mit Kindern.Aus diesem Grund werden angesichts der Vorbereitungen für die Ausgabe vom 9. Juni 2019 die Einheimischen noch wichtiger ", betonte der CEO der Schweizer E-Prix Operations AG, bevor er ausführte, wie sehr die Veranstaltung die Erwartungen übertroffen hatte, was den Andrang im eVillage betrifft.

 

Abschließend bedankte sich die Zürcher Oberbürgermeisterin Corinne Mauch, die die Nützlichkeit der Veranstaltung unterstrich, um die Vorteile der Elektromobilität in großen Zentren hervorzuheben.

Alex Kalinauckas/Andrew van de Burgt

Nächster Formel E Artikel
Formel E: Vorerst kein Nachtrennen in Sicht

Previous article

Formel E: Vorerst kein Nachtrennen in Sicht

Next article

Nick Heidfeld: "Muss mir auch an die eigene Nase fassen"

Nick Heidfeld: "Muss mir auch an die eigene Nase fassen"

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Zürich ePrix
Ort Stadtkurs in Zürich
Artikelsorte Analyse