Piquet-Kolumne: Warum es bei Jaguar klick gemacht hat

In seiner 'Motorsport.com'-Kolumne verrät Formel-E-Pilot Nelson Piquet jun., warum es für Jaguar in dieser Saison deutlich besser funktioniert als in der Vorsaison

Nach den ersten drei Rennen der vierten Saison können wir sagen, dass wir viel näher an den Führenden sind, als wir es uns vor der Meisterschaft erträumt hätten. Die schnellste Rennrunde in Marrakesch war für die Performance und das Potenzial des Autos ein guter Indikator, und auch der vierte Platz ist okay.

Wir haben derzeit wohl nicht das perfekte Paket, aber es wird Tage geben, an denen alles für uns laufen wird. Dann könnten wir auch eine Chance auf das Podium haben. Es braucht nur ein wenig Glück, ein gutes Auto ohne Probleme und ein gutes Qualifying. Wir sind in einer ermutigenden Position, und das gibt uns echte Hoffnung für den Rest der Saison. Außerdem ist es eine große Motivation für alle, um noch härter zu arbeiten.

In Marrakesch hatte ich ein Rennen mit zwei unterschiedlichen Hälften. Im ersten Auto war es ziemlich schwierig, die gesteckten Energieziele zu erreichen, von daher hatte ich im Vergleich zum Auto nach dem Boxenstopp Probleme. Um mich herum befanden sich viele schnelle Jungs, die sehr hart gepusht haben. Jev (Jean-Eric Vergne, Anm. d. Red.) kam sehr nah an mich heran, die Audis waren sehr nah dran, Lopez war sehr nah dran. Es war ziemlich hart, und ich dachte, dass es schwierig werden würde.

Nach dem Boxenstopp flogen wir aber einfach. Von der Balance her war es besser, wodurch man auch mehr Speed zum Kurvenscheitel nehmen kann. Dadurch verbraucht man auch weniger Energie, um die Geschwindigkeit in den Kurven zu halten. Wir holten stark auf - durchschnittlich drei oder vier Zehntelsekunden pro Runde.

Zum Zeitpunkt des Boxenstopps lag ich vielleicht zehn Sekunden zurück, aber am Ende waren es nur fünf. Das Team konnte sehen, dass wir noch Performance und Energie in der Hinterhand hatten, und sie sagten mir: "Push! Push! Push!" Natürlich ist es gut, so einen Speed zu haben, aber wir werden nun alles daran setzen herauszufinden, warum ein Auto so viel schneller als das andere war - und dann wollen wir es in beiden wiederholen.

Wenn beide Stints von der Performance her so wie der zweite gewesen wären, dann hätten wir um den Sieg gekämpft. Das ist wirklich positiv. Es ist auch besser herauszufinden, warum wir gut sind, als herauszuarbeiten, warum wir langsam sind.

Ich muss sagen, dass das Team wirklich großartige Arbeit leistet. Alle neuen Teammitglieder kommen aus nicht-elektrischen Serien und müssen daher eine Menge lernen und sich schnell anpassen. Nach der harten dritten Saison verdienen sie jeden möglichen Erfolg, den wir haben. Ein paar gute Resultate in Folge sollten sie glücklich machen.

Ich kann keine einzelne Sache herausstellen, die unsere Performance verbessert: Wie in jeder anderen Rennserie auch ist es ein kombinierter Effekt aus kleinen Verbesserungen. Wenn du auf dem Niveau der Formel E bist - mit dem Niveau, das Ingenieure und Fahrer hier haben -, dann sind es kleine Verbesserungen im Team - egal ob technische oder operative -, die den Unterschied machen

Das Team hat zudem ein paar wichtige Leute wie unseren Technischen Manager Phil Charles an Bord geholt. Er kommt von Toro Rosso und sagt ziemlich deutlich, was wir tun müssen und wo wir uns verbessern müssen. Er macht es nicht überkompliziert: Er erklärt Dinge ziemlich klar und schwarz-weiß. Das hilft allen, positive Schritte zu machen und einfach voranzukommen. Ich wusste, dass er so sein würde, und darum finde ich es großartig, dass er zum Team gekommen ist.

Zu sehen, dass all diese Sachen einen Unterschied machen, motiviert alle. Ich kenne Situationen, in denen man so große Probleme hat, dass man ein wenig verloren ist, warum die Performance gerade fehlt. Dann ist es ziemlich einfach, mit seiner Frustration in einen Schneeball-Effekt zu geraten, und dann ist es ziemlich schwierig, effektiv zu arbeiten. Manchmal braucht man einen frischen Geist, frische Gedanken und frische Leute, um den Reset-Knopf zu drücken.

Bis jetzt funktioniert es für Jaguar: Alles läuft gut, alle sind glücklich. Jetzt müssen die Resultate kommen! Sicherlich hatten wir in Marrakesch auch etwas Glück, dass die Audis und ein paar andere Probleme bekommen haben, aber so wird es im Motorsport immer sein. Du musst dann einfach in einer Position sein, um davon zu profitieren.

Als nächstes kommt Santiago in Chile - wieder ein brandneuer Kurs, auf den ich mich sehr freue. Ich mag neue Strecken, weil ich sie immer ziemlich schnell lernen kann. Vielleicht ist das für mich wieder ein Vorteil.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Fahrer Nelson Piquet Jr.
Artikelsorte Kolumne
Tags formel e, jaguar, kolumne, nelson piquet