Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
4 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
88 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
101 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
123 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
137 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
151 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
166 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
200 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
215 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
235 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Porsche fährt beim Formel-E-Test mehr als 1.000 Kilometer

geteilte inhalte
kommentare
Porsche fährt beim Formel-E-Test mehr als 1.000 Kilometer
19.04.2019, 12:54

Die Vorbereitung von Porsche auf den Einstieg in die Formel E läuft: Bei einem Test in Spanien sind Neel Jani und Brendon Hartley mehr als 1.000 Kilometer gefahren

In Vorbereitung auf den ersten Renneinsatz von Porsche in der Formel E haben Stammpilot Neel Jani sowie Test- und Entwicklungsfahrer Brendon Hartley ein umfangreiches Testprogramm absolviert. Auf dem "Circuit Calafat" in Spanien haben sie mit dem Formel-E-Fahrzeug in drei Tagen mehr als 1.000 Kilometer zurückgelegt.

Fotostrecke
Liste

Porsche Formel E

Porsche Formel E
1/4

Foto: : Porsche Motorsport

Porsche Formel E

Porsche Formel E
2/4

Foto: : Porsche Motorsport

Porsche Formel E

Porsche Formel E
3/4

Foto: : Porsche Motorsport

Porsche Formel E

Porsche Formel E
4/4

Foto: : Porsche Motorsport

"Ich ziehe eine sehr positive Bilanz, was die Testfahrten in Calafat betrifft", sagt Jani. "Es ist von enormer Bedeutung, in der Testphase unseres Formel-E-Rennwagens viele Kilometer zu fahren und dabei Erfahrungswerte zu sammeln - vor allem aus technischer Sicht. Es waren sehr produktive Tage."

Hartley erklärt: "Als Test- und Entwicklungsfahrer ist es meine Aufgabe, das Porsche Formel-E-Programm bei der Vorbereitung auf die Saison zu unterstützen. Dabei stand für mich bisher die Simulationsarbeit in Weissach im Vordergrund. Nun auch Testkilometer auf einer Rennstrecke fahren zu können, war ein tolles, aber auch forderndes Erlebnis."

"Mit den gewonnenen Erkenntnissen werden wir bei der Entwicklung des Antriebsstrangs einen großen Schritt vorwärts machen", ergänzt der Technische Projektleiter Malte Huneke. "In dieser Phase der Vorbereitung steht vor allem die Zuverlässigkeit im Fokus, bevor wir uns zu einem späteren Zeitpunkt auf die Performance konzentrieren. Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit, aber die Entwicklung verläuft absolut planmäßig."

Mit Bildmaterial von Porsche AG.

Nächster Artikel
Maximilian Günther fährt auch in Paris in der Formel E für Dragon

Vorheriger Artikel

Maximilian Günther fährt auch in Paris in der Formel E für Dragon

Nächster Artikel

Fotostrecke: Die Schweizer Buemi und Mortara beim Rom E-Prix in der Formel E

Fotostrecke: Die Schweizer Buemi und Mortara beim Rom E-Prix in der Formel E
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E