Porsche testet erstmals sein Formel-E-Entwicklungsfahrzeug

geteilte inhalte
kommentare
Porsche testet erstmals sein Formel-E-Entwicklungsfahrzeug
Autor:
Übersetzung: André Wiegold
06.03.2019, 10:40

Das Entwicklungsfahrzeug von Porsche für die Formel E ist erstmals zum Einsatz gekommen - Der Hersteller spricht von einem reibungslosen Test

Porsche hat die ersten Kilometer mit seinem Formel-E-Entwicklungsauto abgespult. In der kommenden Saison wird die Marke in der elektrischen Formelserie an den Start gehen. Jetzt wurde der Bolide des deutschen Sportwagenherstellers erstmals getestet. Auf dem Porsche-Testgelände in Weissach hat Neel Jani am vergangenen Dienstag Runden mit dem Entwicklungsfahrzeug gedreht.

Fotostrecke
Liste

Neel Jani, Porsche Formula E

Neel Jani, Porsche Formula E
1/8

Foto: : Porsche AG

Neel Jani, Porsche Formula E

Neel Jani, Porsche Formula E
2/8

Foto: : Porsche AG

Neel Jani, Porsche Formula E

Neel Jani, Porsche Formula E
3/8

Foto: : Porsche AG

Neel Jani, Porsche Formula E

Neel Jani, Porsche Formula E
4/8

Foto: : Porsche AG

Neel Jani, Porsche Formula E

Neel Jani, Porsche Formula E
5/8

Foto: : Porsche AG

Fritz Enzinger, Vice President Porsche Motorsport

Fritz Enzinger, Vice President Porsche Motorsport
6/8

Foto: : Porsche AG

Amiel Lindesay, Porsche

Amiel Lindesay, Porsche
7/8

Foto: : Porsche AG

Malte Huneke

 Malte Huneke
8/8

Foto: : Porsche AG

Jani wurde bereits von Porsche für die Saison 2019/20 in der Formel E bestätigt. Laut Porsche verlief die erste Testfahrt "reibungslos". "Ich bin stolz, bei der ersten Fahrt am Steuer des Formel-E-Rennautos gesessen zu haben", so Jani nach dem kurzen Test. "Es ist nicht nur eine Ehre, beim ersten Mal fahren zu dürfen, sondern auch sehr spannend." Für Porsche sei die Formel E eine völlig neue Umwelt und das Projekt würde "so langsam richtig Fahrt aufnehmen".

Während des ersten Tests sei Jani aber noch nicht ans Limit des neuen Boliden gegangen, verrät er. Der Antrieb und das Auto an sich hätten aber bereits auf den ersten Metern einen guten Eindruck hinterlassen. Jani sagt: "Ich kann es kaum abwarten, mit dem Testen weiterzumachen." Das Formel-E-Projekt ist das erste Engagement des Herstellers seit dem Ausstieg aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) nach der Saison 2017.

Laut Porsche-Motorsport-Vizepräsident Fritz Enzinger sei der Tag der ersten Fahrt des Formel-E-Autos ein wichtiger gewesen. "Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns, um den Werkseinstieg in der Formel E zu stemmen", sagt er. "Jetzt wurde der erste wichtige Schritt gemacht." Nun sei es die Aufgabe von Porsche, sich an die neue Umwelt und die Herausforderungen in der Formel E zu gewöhnen. Dafür wolle Porsche vor dem ersten Start in der Formel-E-Saison 2019/20 insgesamt 15 private Tests durchführen.

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' bestätigt ein Sprecher der Marke, dass die Jungfernfahrt des neuen Autos beim Automobil-Weltverband (FIA) als Test- und Filmtag angemeldet war und damit zu den 15 Testtagen gehörte, die auf dem Programm stehen. In der kommenden Saison bekommt Porsche gleich einen großen Konkurrenten in der elektrischen Formelserie: Auch Mercedes wird in der nächste Meisterschaft erstmals in der Formel E an den Start gehen.

Mit Bildmaterial von Porsche.

Nächster Artikel
F.E: Zeitplan und TV-Übertragungszeiten in der Schweiz für den Hongkong ePrix

Vorheriger Artikel

F.E: Zeitplan und TV-Übertragungszeiten in der Schweiz für den Hongkong ePrix

Nächster Artikel

Vorschau Formel E Hongkong: Der fünfte Sieger im fünften Rennen?

Vorschau Formel E Hongkong: Der fünfte Sieger im fünften Rennen?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Autor Alex Kalinauckas
Be first to get
breaking news