Schaeffler bleibt Technologiepartner von Audi in der Formel E

Der Automobilzulieferer Schaeffler wird langfristig mit Audi in der Formel E zusammenarbeiten - Entwicklung für Saison 7 ist bereits in vollem Gange

Schaeffler bleibt Technologiepartner von Audi in der Formel E

Audi und Schaeffler haben eine langfristige Zusammenarbeit in der Formel E verkündet. Die Kooperation, die seit dem ersten Rennen der Elektroformelserie anhält, geht damit in die nächste Runde.

Die gemeinsame Partnerschaft führte bisher zu jeweils einer Fahrer- und Teammeisterschaft (Lucas di Grassi 2016/17 und Teamtitel 2017/18) und 40 Podiumsplätzen. Schaeffler wird vor allem in Bereichen wie Lagerentwicklung und -fertigung, Getriebe-, Motor- und Antriebskonzeptentwicklung oder auch Unterstützung bei der Prüfstandsarbeit und dem Prototypenbau beteiligt sein.

"Schaeffler, Audi und die Formel E - das ist eine Kombination, die von Anfang an perfekt gepasst hat", sagt Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM bei Schaeffler. "Wir möchten als Unternehmen mit unseren Technologien im Bereich Antriebsstrang und Fahrwerk nachhaltige Mobilität innovativ gestalten."

"Die Formel E ist eine ideale Bühne, um diese Ideen in Sachen Elektromobilität zu präsentieren und uns in einem Wettbewerb auf sportlich höchstem Niveau zu messen. Gleichzeitig begeistert das Engagement schon seit Jahren Fans und Mitarbeiter gleichermaßen."

Audi-Motorsportchef Dieter Gass ergänzt: "Ich freue mich, dass Audi und Schaeffler auch in den nächsten Jahren ein starkes Team bilden. Wir haben gemeinsam schon viel erreicht, aber angesichts der immer höheren Leistungsdichte in der Formel E auch große Ziele in der Zukunft."

"Dass wir die Entwicklung des Audi e-tron FE07 für Saison sieben mit vereinten Kräften und als eingespieltes Team angehen können, ist deshalb von ganz besonderer Bedeutung."

Die Saison 2019/20 hat noch gar nicht begonnen. Saison 7 wird im Herbst 2020 starten und sich bis Sommer 2021 ziehen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Vergne mit siebtem Sinn: Er fragte für Techeetah bei da Costa an!

Vorheriger Artikel

Vergne mit siebtem Sinn: Er fragte für Techeetah bei da Costa an!

Nächster Artikel

Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt

Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt
Kommentare laden