Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
4 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
88 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
101 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
123 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
137 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
151 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
166 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
200 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
215 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
235 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Susie Wolff: Frauen werden nicht bevorzugt

geteilte inhalte
kommentare
Susie Wolff: Frauen werden nicht bevorzugt
Autor:
Co-Autor: Sven Haidinger
26.12.2018, 08:44

Venturi-Teamchefin Susie Wolff hält es nicht für sinnvoll, Frauen im Motorsport zu bevorzugen – Letztendlich würden immer die Resultate zählen

Susie Wolff, Team Principal Venturi Formula E Team, Gildo Pallanca Pastor, owner Venturi Formula E Team
Susie Wolff, Team Principal, Venturi Formula E
Susie Wolff, Team Principal, Venturi Formula E in the press conference
Felipe Massa, Venturi Formula E, Susie Wolff, Team Principal, Venturi Formula E, Alejandro Agag, CEO, Formula E, footballer Wayne Rooney
Susie Wolff, founder of Dare to be Different, with Giuldo Pastor, President of Venturi Formula E team in the pits

Der Schrei nach Frauen in den Topklassen im Motorsport wird immer lauter. Rennfahrerinnen wie Sophia Flörsch und Carrie Schreiner sind in Deutschland gute Beispiele für talentierte weibliche Piloten. Die neu geschaffene W-Series zielt darauf ab, Frauen im Motorsport zu fördern und ihnen den Weg in die Topkategorien zu ebnen. Eine Rennfahrerin aber nur wegen des Geschlechts in ein Auto zu stecken, lehnt Venturi-Teamchefin und Ex-DTM-Pilotin Susie Wolff ab.

Weiterlesen:

Auf die Frage, ob es sinnvoll sei, in der Formel E mit einer Frau im Cockpit zu werben, antwortet Wolff gegenüber 'Motorsport.com': "Marketing ist eine Sache, aber der einzige Zweck eines Rennteams ist die Performance. Meine einzige Aufgabe als Teamchefin ist es, dafür zu sorgen, dass mein Team Punkte holt und wir Erfolg haben."

Dabei sei das Geschlecht eines Fahrers völlig irrelevant, so die Formel-E-Teamchefin. Einzig allein die Fähigkeiten am Steuern eines Autos seien entscheidend dafür, wer das Cockpit bekommt. "In meiner eigenen Karriere habe ich immer gesagt: Performance is Power!", stellt die 36-jährige Ehefrau von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff klar. "Man muss schnell und talentiert genug sein. Klar wäre es gut, mehr Fahrerinnen in der Formel E zu haben."

Wolff träumt von einer Rennfahrerin, die es bis in die Formel 1 schafft. Jedoch müsste sich eine Pilotin erst einmal mit ihren Leistungen beweisen. Ihren weiblichen Kolleginnen stärkt Wolff den Rücken. Sie sagt: "Ich bin davon überzeugt, dass es da draußen Frauen gibt, die es drauf haben, nur haben sie sich bereits für andere Serien entschieden. Für mich ist klar: Ich als Frau freue mich, wenn andere Frauen Erfolg haben."

Nächster Artikel
Fotostrecke: Alle Schweizer bei den offiziellen Formel-E-Testfahrten in Mexiko-Stadt

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Alle Schweizer bei den offiziellen Formel-E-Testfahrten in Mexiko-Stadt

Nächster Artikel

Susie Wolff: Massa "inspiriert die Ingenieure"

Susie Wolff: Massa "inspiriert die Ingenieure"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Fahrer Susie Wolff
Teams Venturi Racing
Autor André Wiegold