Swiss E-Prix, Pascal Derron: "Die Rennstrecke ist brillant!“

geteilte inhalte
kommentare
Swiss E-Prix, Pascal Derron:
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
18.01.2019, 09:00

Gute fünf Monate bleiben dem Team um OK-Chef Pascal Derron noch, bis in Bern die Startampel ausgeht und zum zweiten Mal in Folge ein E-Prix in der Schweiz über die Bühne geht.

Die Kollegen von MySports, die in dieser Saison erneut sämtliche Rennen und Sessions der Formel E übertragen, konnten sich mit Derron vor Ort schon mal ein Bild der künftigen Strecke machen.

"Fünf Monate tönt vielleicht nach viel, ist es aber nicht!", erklärt er. "Wir freuen uns aber richtig darauf. Das Team ist heiss, ich finde es cool, und die Rennstrecke ist natürlich brillant!“.

Der Rundkurs, der unter anderem am weltberühmten Bärengraben vorbeiführen wird, gehört zu den schnellsten überhaupt und dürfte den Fahrern einiges abverlangen. Massive Höhenunterschiede sorgen einerseits für aussergewöhnlich hohe Geschwindigkeiten, bedingen andererseits aber auch, dass die Piloten während des Rennens ihr Energiemanagement genauestens im Blick behalten. 

Weiterlesen:

Bei der Planung hat man zudem aus den Beschwerden, die im Vorjahr in Zürich vorgebracht wurden, die entsprechenden Konsequenzen gezogen. So wird beispielsweise die Boxengasse bewusst sehr kurz gehalten und das Boxengebäude selber auf das Gebiet der Expo verlegt, um den Anwohnern während der Aufbauarbeiten möglichst wenig Lärm zumuten zu müssen.

Die Stadt Bern schlussendlich bietet eine wunderbare Kulisse für das Ereignis und wird sich dabei als UNESCO Weltkulturerbe in bestem Licht präsentieren können. 

 
Nächster Artikel
Formel-E-Premiere in Berlin: Training und Rennen an zwei Tagen

Vorheriger Artikel

Formel-E-Premiere in Berlin: Training und Rennen an zwei Tagen

Nächster Artikel

Neuer Job: Wie Nick Heidfeld das Leben von Pascal Wehrlein erleichtert

Neuer Job: Wie Nick Heidfeld das Leben von Pascal Wehrlein erleichtert
Kommentare laden