Formel E
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
Event beendet
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
32 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
73 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
95 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
187 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
207 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächster Event in
222 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
223 Tagen
Details anzeigen:

Umsonst Energie gespart: Vergne ärgert sich über Gelbphase in Berlin

geteilte inhalte
kommentare
Umsonst Energie gespart: Vergne ärgert sich über Gelbphase in Berlin
Autor:
28.05.2019, 06:00

Jean-Eric Vergne plante beim Berlin ePrix eine Attacke in der Schlussphase - Eine Gelbphase in der zweiten Rennhälfte ruinierte seine Strategie allerdings

Jean-Eric Vergne zeigte beim Formel-E-Rennen in Berlin eine tolle Aufholjagd. Der Tabellenführer ging von Startplatz acht ins Rennen und landete am Ende als Dritter sogar noch auf dem Podium. "Es hat viel Spaß gemacht", berichtet der Franzose von seiner Aufholjagd. Gleichzeitig ärgert er sich aber auch ein bisschen, dass er es nicht noch weiter nach vorne geschafft hat.

Rennsieger Lucas di Grassi war zwar zu weit weg. Doch zumindest den zweiten Platz hätte er sich gerne noch von Sebastien Buemi geholt. "Ich hatte viel Energie gespart", verrät Vergne, der auf eine Attacke in der Schlussphase setzen wollte. Weil Alex Lynn in der zweiten Rennhälfte allerdings eine Full-Course-Yellow-Phase auslöste, wurde Vergnes Taktik über den Haufen geworfen.

"Wir wussten, dass wir mehr oder weniger mit Vollgas bis zum Ende fahren konnten", erklärt Buemi. Vergnes zuvor gesparte Energie brachte ihm daher keinen Vorteil mehr. "Man hat mir gesagt, dass er ein Prozent [Energie] mehr hatte", verrät Buemi. Am Ende konnte der Nissan-Pilot seinen zweiten Platz aber behaupten. Vergne ist mit dem dritten Platz trotzdem "zufrieden".

Unter diesen Umständen sei Rang drei "das Maximum" für den ehemaligen Formel-1-Piloten gewesen. Denn im Training am Freitag war er noch komplett hinterhergefahren. "Wir hatten ein großes Problem am Auto, das wir am Tag nicht finden konnten", berichtet er. Die Lösung habe man erst in der Nacht auf Samstag gefunden, weshalb er im Qualifying quasi mit einem "brandneuen Auto" fahren musste.

"[Er hat] alles von meinem Set-up übernommen, und dann hat es funktioniert", verrät Teamkollege Andre Lotterer. Vergne selbst erklärt, dass man sich nach dem schwierigen Freitag mit Platz drei "großartig erholt" habe. In der Meisterschaft konnte er seine Führung sogar weiter ausbauen. Vor dem vorletzten Wochenende der Saison in Bern liegt er sechs Punkte vor di Grassi und 16 Zähler vor Lotterer.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel E Berlin: Daniel Abt hadert mit Attack-Mode-Strategie

Vorheriger Artikel

Formel E Berlin: Daniel Abt hadert mit Attack-Mode-Strategie

Nächster Artikel

Fahrfehler kosten Felipe Massa ein gutes Formel-E-Rennen in Berlin

Fahrfehler kosten Felipe Massa ein gutes Formel-E-Rennen in Berlin
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Berlin
Autor Ruben Zimmermann