Warum der DTM-Champion (noch) nichts von der Formel E hält

DTM-Champion Marco Wittmann spricht über die rein elektrische Rennserie Formel E und erklärt, weshalb ihn diese Meisterschaft derzeit überhaupt nicht reizt.

"Mir gefallen die Formelautos ohne Sound einfach nicht", sagt Wittmann. "Auch der Topspeed ist nichts Beeindruckendes."

"Allerdings habe ich noch nie ein Formel-E-Auto gelenkt. Wahrscheinlich sollte ich es einmal ausprobieren, um ein Gefühl dafür zu kriegen, damit ich mir eine Meinung bilden kann. Aber es ist nichts, was mich derzeit interessieren würde."

Als Rennfahrer müsse man sich jedoch stets auf dem Laufenden halten, was aktuelle Entwicklungen im Motorsport anbelangt.

"Es kann schließlich sein, dass die Formel E in 10 Jahren das Nonplusultra ist. Als Fahrer solltest du daher einfach schauen, in welche Richtung sich der Motorsport und du selbst bewegen. Nur so kannst du herausfinden, wohin für dich die Reise gehen soll."

Vielleicht doch in die Formel E? Wittmann erkennt nämlich interessante Ansätze: "Die Show drumherum und die Locations sind wirklich klasse. Es ist etwas Besonderes, in Großstädten zu fahren. Das gefällt mir durchaus."

Und es gefällt auch Wittmanns aktuellem Arbeitgeber BMW: Die Marke aus München ist als technischer Partner bei US-Team Andretti Autosport eingestiegen und will in den kommenden Jahren ein Formel-E-Werksteam mit BMW-Antrieb an den Start bringen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E , DTM
Fahrer Marco Wittmann
Artikelsorte News
Tags bmw, champion, dtm, elektrisch, formel e