Formel E
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
Event beendet
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
32 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
73 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
95 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
187 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
207 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächster Event in
222 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
223 Tagen
Details anzeigen:

Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt

geteilte inhalte
kommentare
Wie Porsche die Formel-E-Last auf mehrere Schultern verteilt
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
18.11.2019, 08:54

Anstatt auf nur einen Teamchef zu setzen, wird Porsche in der Formel E auf ein breites Management an der Spitze des Teams vertrauen

In der Formel E gibt es in der Regel einen Teamchef, der die Strippen im Rennstall zieht. Porsche wagt hingegen einen anderen Ansatz und verteilt die Kompetenzen auf mehrere Schultern, um das bestmögliche Ergebnis in der elektrischen Formelserie zu holen. Insgesamt vier Köpfe werden das Team in der Saison 2019/20 leiten. Inspiration sind verschiedene GT-Programme der Marke.

Das Team besteht aus Manager Amiel Lindesay, Werksteam-Direktor Pascal Zurlinden, Technikchef Malte Huneke und Porsche-Motorsport-Manager Carlo Wiggers. Mit dem breit aufgestellten Team will Porsche jedes Problem in der Formel E mit der jeweiligen Expertise lösen können.

Audi, BMW und Nissan setzen auf einen Teamchef, der mit einem Motorsportchef die Leitung des Teams inne hat. Nissan wird nach dem Tod von Jean-Paul Driot in der kommenden Saison auf zwei Teamchefs setzen: Driots Söhne Gregory und Olivier. Die restlichen Teams wählen den klassischen Weg mit nur einem Teamchef, der die Geschicke lenkt.

"Mir vier Köpfen haben wir jeden Bereich abgedeckt", sagt Lindsay. "Wir machen bei Porsche alles selbst: Wir bauen die Autos, designen sie auch, alles unter einem Dach. Das macht diese Rotation für uns sehr einfach und wir glauben, dass wir die richtige Struktur haben, um die anderen Teams zu schlagen."

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' sagt Zurlinden, dass der Ansatz "der Weg ist, den der Hersteller immer in seinen Programmen geht". Er fügt hinzu: "Wir machen es wie in unseren GT-Programmen, wo wir sehr erfolgreich sind. Das ist unser Weg, es zu machen und er ist auf unserer Seite sehr effizient."

Das Porsche-Debüt in der Formel E markiert den ersten Werkseinsatz des Herstellers seit dem Rückzug aus der LMP1-Kategorie der Langstrecken-WM (WEC) Ende 2017. Zu Beginn baute Andreas Seidl das Team auf, der nach seinem Wechsel jetzt die Geschäfte bei McLaren in der Formel 1 leitet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
Schaeffler bleibt Technologiepartner von Audi in der Formel E

Vorheriger Artikel

Schaeffler bleibt Technologiepartner von Audi in der Formel E

Nächster Artikel

Wie Qualifying-Extrapunkte die Formel E aufmischen könnten

Wie Qualifying-Extrapunkte die Formel E aufmischen könnten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Autor Alex Kalinauckas