Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Wird die Formel E zum Duell DS-Penske gegen Porsche?

Seit Beginn der Formel-E-Saison 2023 ist DS-Penske einer der wenigen Hersteller, die Porsche herausfordern können.

Jean-Eric-Vergne, DS Penske

Foto: : DPPI

Die Wege des französischen Herstellers DS Automobiles nd seines deutschen Konkurrenten Porsche sind in der Welt der elektrischen Einsitzer gegensätzlich.

Auf der einen Seite hat DS, das zunächst mit Virgin Racing, dann mit Techeetah und schließlich mit Penske zusammengearbeitet hat, in der Formel E alles gewonnen: 16 Siege, 46 Podestplätze, 21 Polepositions und vier Titel in sieben Saisons und fünf Rennen.

Porsche hingegen kann auf eine viel längere Motorsporthistorie zurückblicken, die mit einem Rekord von 19 Siegen bei den 24 Stunden von Le Mans gekrönt wurde, allerdings nicht in der Formel E: Nur ein Sieg in den ersten drei Saisons.

Nach einem unauffälligen Test in Valencia im Dezember verbesserte das deutsche Team seine Statistik mit insgesamt vier Siegen, drei Polepositions und elf Podiumsplätzen. Damit hat Porsche seit Beginn der Saison 2023 drei von fünf Rennen gewonnen, nicht eingerechnet den Erfolg von Jake Dennis für Andretti Autosport in Mexiko-Stadt, dessen Auto ebenfalls von der Marke aus Stuttgart-Zuffenhausen angetrieben wird.

Ein genauerer Blick auf die Ergebnisse von Jean-Eric Vergne für DS-Penske zeigt jedoch, dass die Dominanz von Porsche nicht zwangsläufig ist.

Jean-Eric Vergne, DS Penske

Jean-Eric Vergne, DS-Penske

Foto: DPPI

DS-Penske endlich schneller als Porsche?

Die Formel E ist in dieser Saison mehr denn je eine Sache für Spezialisten. Die neuen, leistungsstärkeren, schnelleren und technologisch anspruchsvolleren Gen3-Autos sind schwer zu beherrschen, weniger erfahrene Fahrerinnen und Fahrer haben es schwer. Ein Blick auf die Weltmeisterschaft genügt, um das zu erkennen.

Pascal Wehrlein, Jake Dennis, Jean-Eric Vergne und Antonio Felix Da Costa sind allesamt Experten in dieser Serie. Wehrlein dominierte in dieser Saison mit zwei Siegen in Saudi-Arabien. Dennis ist einer der aufstrebenden Stars der Meisterschaft, der seit 2021 in der Formel E fährt und bereits vier Siege auf seinem Konto hat. Vergne ist der einzige zweifache Champion in dieser Disziplin und Da Costa gewann seinen ersten Weltmeistertitel mit DS in der Saison 2019/20.

Selbst wenn man berücksichtigt, dass Andre Lotterer, der ebenfalls für DS fuhr, bevor er zu Porsche wechselte, und jetzt bei Andretti ist, und Stoffel Vandoorne, amtierender Weltmeister mit Mercedes und jetzt bei DS-Penske, noch nicht auf dem Podium standen, kann man sagen, dass die Fahrer, die zu DS Performance oder Porsche gewechselt sind, bis auf wenige Ausnahmen ernsthafte Titelkandidaten sind.

Bedeutet das, dass es in dieser Saison ein exklusives Duell zwischen den beiden Marken geben wird, vor allem in Sao Paolo, einer Strecke, die niemand kennt?

Jean-Eric Vergne, DS Penske, Platz zwei Antonio Felix da Costa, Porsche, Rennsieger, Nick Cassidy, Envision Racing, Platz drei auf dem Podium in Kapstadt

Kapstadt-Podium: 1. Antonio Felix da Costa, Porsche, 2. Jean-Eric Vergne, DS-Penske, 3. Nick Cassidy, Envision

Foto: DPPI

Es gibt keinen Grund für die Führenden, sich zurückzulehnen, denn Teams wie Envision Racing und McLaren könnten in der Lage sein, in den Kampf um die Spitze einzumischen. Envision hat den erfahrenen Sébastien Buemi, den Champion der Saison 2015/16, verpflichtet, und McLaren hat die Struktur des letztjährigen Weltmeisterteams übernommen, das zuvor unter dem Namen Mercedes angetreten war.

Die McLaren-Piloten Jake Hughes und Rene Rast haben zwar nicht die meisten Starts auf dem Konto, aber sie verfügen über einen Nissan-Antriebsstrang, der ebenfalls gut zu funktionieren scheint.

Das bewies der junge Nissan-Pilot Sacha Fenestraz mit seiner Poleposition in Südafrika. In fünf Rennen hatte die Formel E fünf verschiedene Pole-Männer, von denen keiner das Rennen gewonnen hat.

Das verleiht denjenigen, die sich in der Meisterschaft mit konstanten Ergebnissen hervortun, noch mehr Prestige.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Kapstadt: Die Taktik von Jean-Eric Vergne geht auf
Nächster Artikel Konstanz zahlt sich für DS-Penske beim E-Prix von Sao Paulo aus

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland