Formula Renault 2.0: Gutes Debüt von Grégoire Saucy

Der junge Jurassier schloss seine ersten zwei Eurocuprennen in Monza jeweils auf dem zwölften Rang ab. „Ich gebe mein Bestes, um bald regelmässig in die Top Ten zu kommen.“

Man kann das Debüt von Grégoire Saucy im Eurocup der Formel Renault 2.0 durchaus als positiv bezeichnen. Beim Saisonauftakt im Rahmen der Blancpain GT Series in Monza verpasste der 17-jährige Jungprofi aus Bassecourt, dessen Eltern die Kartbahn in Develier führen, die Punkteränge mit zwei zwölften Plätzen nur knapp.

“Auf einem solchen GP-Kurs zu fahren, war ein fantastisches Gefühl. Ich brauchte nicht lange, um mich mit dieser Strecke vertraut zu machen. Am Samstag qualifizierte ich mich als Zwölfter und behauptete diese Position auch in beiden Rennen. Ausserdem bin ich im ersten Rennen die fünftschnellste Rundenzeit gefahren“, verweist der Jurassier mit leichtem Stolz.

 

Grégoire Saucy sammelte 2016 in der französischen VdV-Serie erste Erfahrungen mit dem Renault-Monoposto. Im Eurocup fährt er im spanischen Team AVF by Adrian Valles und ist der einzige Schweizer im Feld. „In meiner ersten Eurocupsaison nehme ich mir keine unrealistischen Ziele vor. Ich möchte mich konstant verbessern und versuchen, regelmässig in die Top Ten zu kommen.“ Im Zwischenklassement der Meisterschaft, in der er einer von 18 Rookies unter 30 Konkurrenten ist, belegt Saucy den 15. Rang.

Im Hinblick auf das nächste Meeting am 13./14. Mai in Silverstone hat Saucy schon klare Vorstellungen, was er im Auto mit Startnummer 16 besser machen will. „Nun haben wir knapp drei Wochen Zeit, um uns auf Silverstone vorzubereiten. Wir sind dauernd auf der Suche nach der Perfektion. Es gibt verschiedene Aspekte, in denen wir uns verbessern können. Ein Punkt ist sicher die Topspeed, die fürs nächste Rennen höher sein muss.“

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel Renault
Fahrer Gregoire Saucy
Teams AVF
Artikelsorte Interview
Tags schweiz