Warum die GP3 2017 ein DR-System einführt

geteilte inhalte
kommentare
Warum die GP3 2017 ein DR-System einführt
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
Co-Autor: Oleg Karpov
23.12.2016, 13:16

Nach Formel 1 und GP2 setzt ab der Rennsaison 2017 auch die GP3 einen verstellbaren Heckflügel (DRS) ein, der das Überholen erleichtern soll. Im Gespräch mit Motorsport.com erklärt Serienchef Bruno Michel diesen Schritt.

Leonardo Pulcini, Campos Racing
Nirei Fukuzumi, ART Grand Prix
Bruno Michel
Artur Janosz, Trident
Antonio Fuoco, Trident vor Arjun Maini, Jenzer Motorsport

"Dahinter steht der Gedanke, dass die GP3 auf die GP2 und die GP2 auf die Formel 1 vorbereiten soll. Der verstellbare Heckflügel ist nämlich inzwischen ein wichtiger Aspekt eines Formel-1- oder GP2-Autos."

Dadurch, dass künftig auch die GP3-Fahrzeuge mit einem DR-System ausgerüstet sind, würden die Nachwuchspiloten noch besser vorbereitet in die nächsthöhere Formelklasse kommen, meint Michel.

"Es wird den Fahrern für ihre Zukunft helfen", so der Serienchef. "Natürlich kann man sich fragen, ob DRS für GP3-Fahrer nicht etwas zu früh kommt. Aber ich glaube, es ist genau der richtige Zeitpunkt in der Fahrerentwicklung, um den Umgang damit zu lernen. Die Fahrer werden es mögen."

"Unterm Strich machen wir unsere Rennserie damit auch noch attraktiver für Nachwuchspiloten."

Die GP3 startet genau wie die GP2 an einzelnen Rennwochenenden im Rahmenprogramm der Formel 1.

Nächster GP3 Artikel
Nachwuchsserie GP3 führt DRS ein

Previous article

Nachwuchsserie GP3 führt DRS ein

Next article

GP3-Saison 2017 mit 8 Rennwochenenden

GP3-Saison 2017 mit 8 Rennwochenenden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GP3
Autor Valentin Khorounzhiy
Artikelsorte News