24h Dubai 2022: Diese ADAC GT Masters-Teilnehmer sind dabei

Zahlreiche Fahrer und Teams aus der Deutschen GT-Meisterschaft gehen an diesem Wochenende bei den 24 Stunden von Dubai an den Start: Debüt des BMW M4 GT3

24h Dubai 2022: Diese ADAC GT Masters-Teilnehmer sind dabei

Auch im Jahr 2022 entfliehen viele Teilnehmer des ADAC GT Masters dem Winter in Europa und gehen in dieser Woche (13. bis 15. Januar) beim 24-Stunden-Rennen von Dubai an den Start. Die Veranstaltung Creventic-24h-Series in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit vielen Jahren der große Saisonauftakt des internationalen Langstrecken- und GT-Sports.

Besonders viele Augen werden in diesem Jahr auf die Schubert-Mannschaft gerichtet sein. Der Rennstall aus Oschersleben bringt als weltweit erstes Kundenteam den neuen BMW M4 GT3 bei einem Rennen an den Start.

Einer der Piloten wird Nick Yelloly sein, der 2021 in der Deutschen GT-Meisterschaft Stammfahrer von Schubert war. Auch Teamchef Torsten Schubert lässt es sich nicht nehmen, persönlich ins Lenkrad zu greifen - allerdings nicht am Steuer eines GT3-Autos, sondern in einem BMW M2 CS Racing.

Je zwei Autos von WRT und Car Collection, drei Herberth-Porsche

Aus dem Lager der Audi-Teams sind die belgische WRT-Mannschaft sowie Car Collection mit jeweils zwei R8 LMS im Feld vertreten. Rolf Ineichen und Mirko Bortolotti, die 2021 im ADAC GT Masters für Grasser gefahren waren, gehen in Dubai mit einem Lamborghini Huracan GT3 des britischen Teams Barwell an den Start.

Stark vertreten ist in der 24h-Series traditionell auch Herberth Motorsport. Gleich drei Porsche 911 GT3 R bringt der Rennstall aus Jedenhofen an den Start, jeweils besetzt auch mit bekannten Gesicherten aus dem ADAC GT Masters.

In der #91 geht Robert Renauer zusammen mit seinem Bruder Alfred an den Start, in der #92 Sven Müller und in der #93 Dylan Pereira. Klaus Bachler, der 2021 im ADAC GT Masters für Herbert gefahren war, pilotiert einen GT3-Porsche des italienischen Rennstalls Dinamic Motorsport. Ebenfalls aus dem Porsche-Lager in Dubai am Start: Das Team Joos mit Pilot Jannes Fittje.

Mercedes-AMG-"Traumpaar" Engel/Stolz wird getrennt

Bei Mercedes-AMG geht das Toksport-WRT-Duo Maro Engel und Luca Stolz ausnahmsweise einmal nicht gemeinsam auf einem Auto an den Start. Stolz fährt auf der #777 von HRT, während Engel bei der #75 des Teams SPS Automotive unter anderem den letztjährigen Zakspeed-Piloten Jules Gounon als Teamkollegen hat. Im zweiten Mercedes von HRT gehört nebene Teambesitzer Hubert Haupt auch Raffaele Marciello zum Fahrerrader.

Aus dem Dunstkreis des ADAC GT Masters stammt auch das Team ID Racing, das neue Team von Iris Dorr, die bis kurz vor Ende der Saison 2021 MRS-GT Racing geleitet hat. Ihr neuer Rennstall setzt in Dubai zwei Cup-Porsche der neuesten Generation ein.

Und auch auf der Starterliste der GT4-Klasse finden sich gute Bekannte aus dem ADAC GT Masters: Hugo Sasse und Mike David Ortmann, in der vergangenen Saison auf Lamborghini unterwegs, fahren dort einen Aston Martin für den früheren ADAC GT Masters-Rennstall ProSport.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
GT3 2022 und darüber hinaus: Was die Hersteller planen
Vorheriger Artikel

GT3 2022 und darüber hinaus: Was die Hersteller planen

Nächster Artikel

GR GT3 Concept: Toyota stellt Konzeptstudie für GT3-Fahrzeug vor

GR GT3 Concept: Toyota stellt Konzeptstudie für GT3-Fahrzeug vor
Kommentare laden