ADAC-GT-Masters-Rahmenprogramm 2022 mit GT2-European-Serie und neuer DTC

Das ADAC GT Masters zieht neue Rahmenrennserien an Land: Man freut sich über Gaststarts der GT2-European-Serie und der neuen DTC im Jahr 2022

ADAC-GT-Masters-Rahmenprogramm 2022 mit GT2-European-Serie und neuer DTC

Das ADAC GT Masters geht in der 2022 mit einem noch attraktiveren Rahmenprogramm an den Start. Neben den bekannten Serien GT4-Germany, TCR-Germany und Formel 4 begrüßt man dann zwei weitere Rennserien im ADAC-Kreis.

Die größte Neuigkeit ist hierbei der Gastauftritt der GT2-European-Serie, wie ADAC-Vorstandsmitglied Lars Soutschka auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Nürburgring-Finales verrät. Die Serie existiert seit dem Jahr 2015 und gehört zum Universum der SRO Motorsports Group rund um Stephane Ratel, mit der der ADAC kooperiert.

Die GT2-European-Serie richtet sich vor allem an Gentleman-Fahrer. Charakteristikum der Fahrzeuge (unter anderem Audi R8 und KTM X-Bow) sind potente Motoren bei gleichzeitig geringem Abtrieb. Dadurch liegen die Rundenzeiten der Rennautos zwischen dem Niveau von GT3- und GT4-Rennfahrzeugen.

Neue DTC mit Gastauftritt im ADAC GT Masters

Die zweite neue Serie mit Gastauftritt auf der ADAC-Plattform ist die für das kommende Jahr ins Leben gerufene neue DTC. Wie die alte Deutsche-Tourenwagen-Challenge, setzt auch der Nachfolger auf kostengünstigen Breitensport. Zum Einsatz kommen Großserienfahrzeuge mit mindestens vier Sitzplätzen, maximal 250 PS und 350 Nm bei einem Leistungsgewicht von mindestens 5 kg/PS.

Unter diesen Rahmenbedingungen kommen Fahrzeuge wie etwa der Ford Fiesta ST oder Hyundai i20 N für die Rennserie in Frage. Vier weitere Rennwochenenden trägt die DTC im Rahmen des Racing-Weekends des ADAC aus. Hinzu kommt noch der Saisonauftakt auf dem Salzburgring.

Auf dem Salzburgring wird auch die TCR-Germany im kommenden Jahr Gas geben. Der ADAC stellte im Rahmen der Pressekonferenz auch den Rennkalender seiner Tourenwagen-Serie vor. Demnach stehen im kommenden Jahr sieben Rennwochenenden auf dem Plan.

Kalender für TCR-Germany, GT4-Germany und Formel 4 fix

Vor dem Salzburgring-Event, bei dem die TCR-Germany mit dem ADAC-Racing-Weekend zusammenspannt, stehen bereits Rennen in Oschersleben und Spielberg (jeweils im Rahmen der Deutschen GT-Meisterschaft) auf dem Programm. Die TCR-Germany begleitet das ADAC GT Masters außerdem bei den Events auf dem Nürburgring, dem Lausitzring, dem Sachsenring und in Hockenheim.

Die GT4-Germany wird im kommenden Jahr sechs Rennwochenenden abhalten, die allesamt im Rahmen des ADAC GT Masters stattfinden werden. Man begleitet die Hauptserie bei allen Events, mit Ausnahme des Lausitzrings Mitte August.

Ebenfalls sechs Rennwochenenden sind für die Formel 4 geplant. Die Serie, die ab dem kommenden Jahr einen neuen Monoposto einsetzen wird, macht unter anderem in Spa-Francorchamps, Hockenheim und zwei Mal am Nürburgring Station.

Außerdem fährt auch der Porsche-Carrera-Cup Deutschland 2022 überwiegend im Rahmenprogramm der Deutschen GT-Meisterschaft. Der Markenpokal trägt sechs seiner acht Rennwochenenden auf der ADAC-Plattform aus. Nur in Oschersleben ist der Porsche-Carrera-Cup nicht mit dabei. Dafür fährt man noch in Spa-Francorchamps bei der WEC und in Imola bei der DTM.

2022er-Kalender von GT4-Germany, TCR-Germany und Formel 4:

22.04. - 24.04.2022: Oschersleben (GT4-Germany, TCR-Germany)
22.04. - 24.04.2022: Spa-Francorchamps (Formel 4)
13.05. - 15.05.2022: Hockenheim (Formel 4)
20.05. - 22.05.2022: Spielberg (GT4-Germany, TCR-Germany)
17.06. - 19.06.2022: Salzburgring (TCR-Germany)
24.06. - 26.06.2022: Zandvoort (GT4-Germany, Formel 4)
05.08. - 07.08.2022: Nürburgring (GT4-Germany, TCR-Germany, Formel 4)
19.08. - 21.08.2022: Lausitzring (TCR-Germany, Formel 4)
23.09. - 25.09.2022: Sachsenring (GT4-Germany, TCR-Germany)
14.10. - 16.10.2022: Nürburgring (Formel 4)
21.10. - 23.10.2022: Hockenheim (GT4-Germany, TCR-Germany)

Mit Bildmaterial von SRO / Dirk Bogaerts Photography.

geteilte inhalte
kommentare
Mirko Bortolotti vor Abschied im ADAC GT Masters? "Wäre zu scharf formuliert"
Vorheriger Artikel

Mirko Bortolotti vor Abschied im ADAC GT Masters? "Wäre zu scharf formuliert"

Nächster Artikel

Land über Zitter-Titel am Nürburgring: "Puls kam die letzten 20 Minuten hoch"

Land über Zitter-Titel am Nürburgring: "Puls kam die letzten 20 Minuten hoch"
Kommentare laden