Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

ADAC GT Masters Test Oschersleben 2022: Audi-Rekord und AMG-Feuer

Dennis Marschall stellt einen inoffiziellen Streckenrekord bei den Testfahrten in Oschersleben auf - ZVO-Mercedes in Flammen, Schubert-BMW verliert Rad

Am zweiten Tag der Testfahrten des ADAC GT Masters in der Motorsportarena Oschersleben gab es deutlich aussagekräftigere Bedingungen als am Dienstag an selbiger Stelle. Viereinhalb Stunden Testzeit bei Trockenheit standen den Teilnehmern zur Verfügung.

Und diese wussten es zu nutzen, allen voran Audi-Werksfahrer Dennis Marschall. Der 25-Jährige zimmerte im Rutronik-Audi #27 (Marschall/Schramm) in 1:22.893 Minuten einen neuen inoffiziellen Streckenrekord in den Asphalt. Der neue Audi R8 LMS GT3 Evo II zeigte sich gleich in Spitzenform.

Das gilt auch für die Porsche-Fraktion. Christian Engelhart hielt im Joos-Porsche #91 (Engelhart/Güven) in 1:23.025 Minuten lange Zeit die Tagesbestzeit, bevor Marschall zehn Minuten vor Schluss zuschlug. Der neue Pirelli-Reifen scheint sein Versprechen zu halten und eine ausgezeichnete Performance zu liefern.

Porsche holte sich die anderen beiden Bestzeiten in den insgesamt drei Sitzungen, beide aufgestellt von Sven Müller im Allied-Porsche #22 (S. Müller/Sturm). Müller war äußerst konstant und fuhr in allen drei Sessions Zeiten im Bereich von 1:23,0 Minuten. Letztlich reichten 1:23.062 in Session 1 für den dritten Platz in der Tageswertung. Das Team von Jan Kasperlik machte damit nachhaltig auf sich aufmerksam.

Dries Vanthoor erzielte im Land-Audi #29 (Vanthoor/J. Owega) erzielte in 1:23.076 Minuten die viertbeste Zeit des Tages. Land-Motorsport untermauerte seine Favoritenrolle und landete in allen drei Sessions mit einem Auto unter den besten vier. Die 1:23.106 Minuten von Christopher Mies reichten für Position fünf.

Mercedes-AMG begnügte sich mit den Plätzen sieben durch den Madpanda-Mercedes #90 (Perez-Companc) und acht durch den ZVO-Mercedes #8 (Juncadella/Marschalkowski). Der beste Lamborghini folgte mit dem Emil-Frey-Lamborghini #19 (Perera/Rougier) auf Rang neun.

BMW war nur mit einem Fahrzeug vertreten; der Schubert-M4 #10 (Krütten/Green) kam auf die 18. Position im Gesamtklassement. Es deutet jedoch alles darauf hin, dass Schubert den Saisonauftakt mit beiden Fahrzeugen bestreiten kann.

 

Unterbrechungen in allen Sitzungen

Für eine Schrecksekunde sorgte schon in der ersten Sitzung des Tages der ZVO-Mercedes #4 (Gounon/Schiller), der in der Boxeneinfahrt brannte. Die Flammen konnten schnell gelöscht werden.

Jules Gounon hatte sich beim Überfahren der Baguette-Randsteine in der McDonald's-Schikane den Öltank beschädigt. Das austretende Öl entzündete sich am Auspuff. Die Baguette-Randsteine wurden daraufhin entfernt.

Für weitere Unterbrechungen sorgte der Schubert-BMW #10 (Krütten/Green) in der zweiten Sitzung. Der M4 GT3 verlor in der vorletzten Kurve aus noch ungeklärter Ursache ein Rad. In der dritten Sitzung fuhr der Bolide wieder ohne Probleme. Schubert ist sich sicher, das Rad korrekt fixiert zu haben.

Auch in der letzten Sitzung des Tages gab es eine Unterbrechung - Joel Sturm landete im Allied-Porsche im Kiesbett. Lediglich ein Flap ging verloren. Ansonsten ging der Tag ohne Dramen über die Bühne.

Die Saisonvorbereitungen sind damit offiziell abgeschlossen. Zahlreiche Teams werden jedoch weitere, private Testgelegenheiten nutzen, bevor vom 22. bis 24. April der Saisonauftakt zum ADAC GT Masters 2022 auf dem Programm steht.

Ergebnisse

Ergebnis Sitzung 1
Ergebnis Sitzung 2
Ergebnis Sitzung 3

Tagesergebnis (Top 15):

1. Rutronik-Audi #27 (Marschall/Schramm) 1:22.893 Minuten

2. Joos-Porsche #91 (Engelhart/Güven) 1:23.025

3. Allied-Porsche #22 (S. Müller/Sturm) 1.23.062

4. Land-Audi #29 (Vanthoor/J. Owega) 1:23.076

5. Land-Audi #1 (Mies/Zimmermann) 1:23.106

 

6. ID-Porsche #44 (R. Renauer/Bachler) 1:23.160

7. Madpanda-Mercedes #90 (Perez-Companc) 1:23.177

8. ZVO-Mercedes #8 (Juncadella/Marschalkowski) 1:23.216

9. Emil-Frey-Lamborghini #19 (Perera/Rougier) 1:23.229

10. Landgraf-Mercedes #48 (Marciello/Aberdein) 1:23.255

 

11. Land-Audi #28 (Haase/S. Owega) 1:23.258

12. Car-Collection-Audi #69 (Winkelhock/Spengler) 1:23.278

13. Emil-Frey-Lamborghini #14 (Wishofer/Lappalainen) 1:23.359

14. Emil-Frey-Lamborghini #63 (Costa/Aitken) 1:23.367

15. Eastalent-Audi #54 (Reicher/Siedler) 1:23.494

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel ADAC GT Masters entfernt Schikanen-Randsteine nach AMG-Feuer
Nächster Artikel Fast alles neu: So hat sich Albert Costa seit dem Sachsenring verändert

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland