DTM
18 Sept.
Event beendet
R
Zolder 1
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
Superbike-WM
R
Magny-Cours
02 Okt.
Nächster Event in
3 Tagen
WEC
13 Aug.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Nov.
Nächster Event in
44 Tagen
Formel E
12 Aug.
Event beendet
13 Aug.
Event beendet
Rallycross-WM
19 Sept.
Event beendet
02 Okt.
Nächster Event in
3 Tagen
Moto2
25 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
Moto3
25 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
VLN
29 Aug.
Event beendet
R
VLN 6
24 Okt.
Nächster Event in
25 Tagen
Rallye-WM
18 Sept.
Event beendet
R
Sardinien
08 Okt.
Nächster Event in
9 Tagen
NASCAR Cup
R
Talladega 2
04 Okt.
Nächster Event in
5 Tagen
Langstrecke
24 Sept.
Event beendet
Formel 1
25 Sept.
Event beendet
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
Formel 2
25 Sept.
Event beendet
R
Sachir
20 März
Nächster Event in
59 Tagen
Formel 3
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
IndyCar
12 Sept.
Event beendet
R
Indianapolis-GP 2
02 Okt.
Nächster Event in
3 Tagen
24h Le Mans ELMS
R
4h Monza
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
MotoGP
25 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
WTCR
24 Sept.
Event beendet
R
Slovakiaring
09 Okt.
Nächster Event in
10 Tagen
Details anzeigen:

Drei Abschüsse gegen Porsche (3/3): Auf Miese Weise umgedreht

geteilte inhalte
kommentare
Drei Abschüsse gegen Porsche (3/3): Auf Miese Weise umgedreht
Autor:

Simona de Silvestro war das letzte Porsche-Opfer beim Samstagsrennen des GT-Masters auf dem Lausitzring - Christopher Mies hatte etwas missverstanden

Obwohl Porsche mit den zwei Herberth-911ern bereits zwei Eisen im Kampf um den Sieg verloren hatte, bestand eingangs der zweiten Rennhälfte noch immer eine gute Aussicht auf einen Porsche-Sieg beim Saisonauftakt des GT-Masters 2020. Doch es kam noch zu einer dritten Kollision, der an diesem Tag ein Heckmotor-Bolide zum Opfer fiel.

Christopher Mies vergaß für kurze Zeit seine guten Manieren und drehte die neue Porsche-Werksfahrerin Simona de Silvestro im Bernhard-Porsche #17 (Bachler/de Silvestro) im Kampf um den dritten Platz um.

De Silvestro fiel bei ihrem ersten Rennen im GT-Masters auf Position 20 zurück. Der Land-Audi #29 (Mies/Schramm) bekam nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe aufgebrummt und wurde auf Platz 26 gewertet. Beide Fahrzeuge gingen punktelos aus. Für großen Zeitverlust sorgte die Tatsache, dass beide Fahrzeuge nach der Kollision sich gegenseitig blockierten.

De Silvestro, bis 2019 in der hart umkämpften australischen Supercar-Serie unterwegs, war nach dem Rennen ziemlich angefressen: "Es war schon frustrierend. Klaus hatte einen Mega-Job gemacht und uns nach vorne gefahren. Als ich dann auf Platz drei rauskam, wusste ich, dass ich das halten kann. Aber so abgeschossen werden, das ist einfach unnötig."

Schon in der Runde zuvor war es zu einer leichten Berührung gekommen, die de Silvestro aber bewusst in Kauf genommen hatte. In der letzten Rechts-Links-Kombination verlangsamte sie absichtlich den Scheitelpunkt, sodass Mies ihr leicht auffuhr und so am Überholen am Kurvenausgang gehindert wurde. In der Runde danach versuchte Mies dann, innen in der Linkskurve reinzuziehen, konnte aber keinen Anspruch auf die Kurve anmelden.

Seltsames Missverständnis als Katalysator

Er erklärt sich im GT-Masters-Talk 'PS On Air': "Ich war schneller als Simona und habe die Runden vorher schon gemerkt, dass das die Kurve war, wo sie schwächelte. Ich habe es versucht. Schon in der Rechtskurve habe ich mir gesagt: 'Jetzt gehe ich!' In der Links habe ich dann leider gemerkt, sie geht auch. Das hat dann zum Kontakt geführt

Allerdings redet er nicht um den heißen Brei und nimmt die Schuld auf sich: "Am meisten ärgert mich, dass es ein eigener Fehler war. Auch für die Bernhard-Jungs und Timo tut es mir leid. Stolz ist man da nicht drauf." Er suchte umgehend das Gespräch mit der Schweizerin. "Es war ein gutes Gespräch. Ich kannte sie bislang noch nicht so gut."

Vorausgegangen war der Kollision ein Missverständnis zwischen Mies und seinem Renningenieur. Daher wusste der 31-Jährige gar nicht, dass es um einen Podiumsplatz ging: "Er sagte mir: 'It's fourth position.' [Es ist die vierte Position]"

"Ich habe aber verstanden: 'It's for position.' [Es geht um eine Position; also: Es ist keine Überrundung] Ich sagte ihm dann noch am Funk: 'Ja, schon klar. Aber wer sitzt da eigentlich im Auto?' Er hat es total missverstanden."

Mies selbst ging von einem Kampf um die Plätze fünf bis sieben aus, da hinter ihm Teamkollege Christopher Haase fuhr, dessen Auto vor dem Boxenstopp auf Position acht gelegen hatte.

Hätte er sich anders verhalten, wenn ihm klar gewesen wäre, dass hier ein Podiumsplatz zur Debatte stand? "Ich hätte es früher oder später auf jeden Fall probiert. Aber ich hätte es wahrscheinlich nur versucht, wenn ich mir zu 110 Prozent sicher gewesen wäre, dass es funktioniert. Gerade bei der Restzeit, die wir noch hatten. In dem Moment war es eine kurzfristige Entscheidung."

Mit einer Strafe habe er umgehend gerechnet, fügt er hinzu. Letztlich wurde die Durchfahrtsstrafe erst nach dem Rennen ausgesprochen und in eine Zeitstrafe umgewandelt. Mies hatte allerdings schon viel Zeit dadurch verloren, dass er durch die Verkeilung mit dem Porsche erst rückwärts rangieren musste, bevor er weiterfahren konnte. Schon die Zieldurchfahrt auf P17 hätte keine Punkte bedeutet.

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

GT-Masters startklar für 2020: 15.0000 Testkilometer auf dem Lausitzring

Vorheriger Artikel

GT-Masters startklar für 2020: 15.0000 Testkilometer auf dem Lausitzring

Nächster Artikel

GT-Masters Nürburgring 2020: Sonntagspole für van der Linde

GT-Masters Nürburgring 2020: Sonntagspole für van der Linde
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie GT-Masters
Event Lausitzring
Autor Heiko Stritzke