GT-Masters 2017 in Spielberg: Sieg und Tabellenführung für Corvette

Corvette hat im 1. Rennen des GT-Masters 2017 auf dem Red-Bull-Ring bei Spielberg einen Doppelsieg erzielt. Jules Gounon und Daniel Keilwitz von Callaway Competition übernahmen dank ihres Triumphs auch die Tabellenführung in der Rennserie.

GT-Masters 2017 in Spielberg: Sieg und Tabellenführung für Corvette
#77 Callaway Competition, Corvette C7 GT3-R: Jules Gounon, Daniel Keilwitz
Podium nach dem 1. Rennen in Spielberg
#42 BMW Team Schnitzer, BMW M6 GT3: Ricky Collard, Philipp Eng
Start zum 1. Rennen in Spielberg
#77 Callaway Competition, Corvette C7 GT3-R: Jules Gounon, Daniel Keilwitz

"Endlich haben wir unseren 1. Saisonsieg geholt", sagt Gounon. "Die Strecke passt unglaublich gut zur Corvette. Es ist fast so, als wäre das Auto nur für diese Strecke gebaut worden."

In der Tat: Gounon legte von der Pole-Position kommend schon am Start den Grundstein für den Sieg, indem er gleich in Führung ging. Er gab das Auto auf Platz 1 weiter an Keilwitz, der die Spitzenposition trotz Safety-Car-Phasen und einer Rennunterbrechung behauptete und am Ende als Sieger abgewinkt wurde.

Ergebnis: 1. Rennen in Spielberg

Mit Sven Barth und Maximilian Hackländer (RWT-Corvette) fuhren Markenkollegen der Sieger als 2. auf das Treppchen. Ricky Collard und Philipp Eng (Schnitzer-BMW) kamen als 3. ins Ziel.

DTM-Fahrer Lucas Auer erreichte bei seinem Gaststart im GT-Masters gemeinsam mit Sebastian Asch für Mücke-Mercedes den 4. Platz.

Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Unfall zwischen Christopher Haase (Land-Audi) und Alex MacDowall (Schütz-Porsche), wobei der Porsche heftig in die Leitplanken einschlug. MacDowall überstand den Crash unverletzt, hat aber ein Startverbot für das Sonntagsrennen erhalten.

Die Titelverteidiger Connor de Phillippi und Christopher Mies (Land-Audi) belegten Platz 8 unter 29 gestarteten Fahrzeugen.

Die bisherigen GT-Masters-Tabellenführer Sven Müller und Robert Renauer (Herberth-Porsche) fingen sich aufgrund eines zu kurzen Boxenstopps eine Durchfahrtsstrafe ein und verpassten die Top 10.

 

geteilte inhalte
kommentare
Rahel Frey: „Es ist eine Frechheit, wie teilweise gefahren wird“

Vorheriger Artikel

Rahel Frey: „Es ist eine Frechheit, wie teilweise gefahren wird“

Nächster Artikel

GT Masters: Zwei Schweizer auf dem Podium von Zandvoort

GT Masters: Zwei Schweizer auf dem Podium von Zandvoort
Kommentare laden