Jeffrey Schmidt: "Den ersten Sieg hole ich 2018 nach..."

Der 23-jährige Liestaler war der beste Rookie im ADAC GT Masters 2017 und am Ende der zweitbeste Schweizer in der Meisterschaft. "Schade, dass nur unsere zweite Saisonhälfte wirklich stark war..."

Viele Zuschauer beim Finale des ADAC GT Masters 2017 kamen aus der Nordwestschweizer Ecke, da Hockenheim von Basel aus in weniger als zwei Autostunden zu erreichen ist. Sie freuten sich am Sonntag nicht nur über den Sieg von Rolf Ineichen im finalen Rennen, sondern vor allem über den dritten Platz von Jeffrey Schmidt. 

 

Auf seiner Heimstrecke, auf welcher der 23-Jährige schon im Porsche Carrera Cup brillierte, gelang ihm damit erneut ein glanzvolles Resultat. Ein schöner Abschluss seiner ersten Saison im GT3-Sport, die er beim letztjährigen Meisterteam Land Motorsport mit dem Deutschen Christopher Haase als Partner absolvieren durfte. 

Es war sein vierter aufeinanderfolgender Podestplatz im zweiten Rennen. Daneben gab es nur zwei fünfte Plätze gleich zu Saisonbeginn in Oschersleben sowie zwei achte in den ersten Rennen auf dem Nürburgring und am vergangenen Samstag in Hockenheim.

 

 

"Unsere zweite Saisonhälfte war wirklich stark", blickt Schmidt zurück. "Leider warfen uns nach Oschersleben fünf Nuller in Folge zurück, davon vier wegen der Technik. Sonst wäre am Ende mehr drin gelegen. Wir müssen künftig schauen, dass wir schon nach dem freien Training am Freitagabend aussortiert sind und so nicht erst am Sonntag auf Speed kommen." 

 

In der Fahrer-Meisterschaft rückte Jeffrey am letzten Wochenende noch auf den neunten Rang vor, punktgleich mit den Achtplatzierten und nur vier Zähler hinter Ineichen.

Schmidt darf sich zudem als bester Rookie fühlen. Jules Gounon, der Gesamtsieger des ADAC GT Masters 2017 mit der in Hockenheim überlegenen Callaway Corvette (am Samstag Erster, am Sonntag Zweiter mit Daniel Keilwitz), entschied zwar auch die Juniorwertung für sich. Diese schliesst aber alle 19 Fahrer unter 25 Jahren ein. Der Basler belegt hier als bester Newcomer den zweiten Gesamtrang. 

"Von daher bin ich mit meiner ersten GT-Saison eigentlich zufrieden. Ich habe die Juniorwertung bei drei Rennen gewonnen und holte vier Podestplätze im Gesamtklassement. Das ist nicht schlecht, zumal unser Audi R8 nie so überlegen war wie die Corvette", verweist Schmidt. 

Fehlt ihm nicht ein Laufsieg? "Doch, aber den will ich im nächsten Jahr nachholen", nimmt er sich vor. Die Verhandlungen mit Teamchef Wolfgang Land, der mit den Leistungen seines Schweizers Fahrers mit wenigen Ausnahmen sehr zufrieden war, werden im Winter geführt. "Ich hoffe, dass ich weiter bei diesem Team fahren darf, wo ich mich sehr wohl fühle." 

 

Zunächst muss Jeffrey Schmidt jedoch etwas anderes erledigen. Nach mehr als drei Jahren Wirtschaftsstudium an der Uni Basel ist er nun an seiner Abschlussarbeit für den Bachelor. Dieser junge Rennfahrer hat also nicht nur einen schweren rechten Fuss, sondern auch etwas im Kopf...

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien GT-Masters
Veranstaltung Hockenheim
Unterveranstaltung Meisterehrung
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Jeffrey Schmidt
Teams Land Motorsport
Artikelsorte Interview
Tags schweiz