Robin Faustini: "Jetzt bin ich motiviert für Anzère"

Der 19-jährige Aargauer eroberte bei seinem dritten Bergrennen mit dem Reynard F3000 in Homburg (D) bereits einen Podestplatz. "Das war ein perfektes Training für die Schweizer Rennen."

Robin Faustini: "Jetzt bin ich motiviert für Anzère"
Robin Faustini, Reynard 92D Cosworth
Robin Faustini, Reynard 92D-Cosworth, ACS
Robin Faustini, Reynard 92D Cosworth
Robin Faustini, Reynard 92D Cosworth
Robin Faustini, Reynard 92D Cosworth
Daniel Allais, Reynard 97D-Judd, Start
Daniel Allais, Reynard 97D Judd
Uwe Lang, Osella-BMW PA20 S Evo
Uwe Lang, Osella-BMW PA20 S Evo
Frank Debruyne, Dallara F303 Opel, CR Racing Team
Podium, Frank Debruyne, Uwe Lang, Robin Faustini

Den Tagessieg beim Lauf zur deutschen Bergmeisterschaft am 16. Juli in Homburg eroberte der mehrfache Meister Uwe Lang auf seinem Osella-BMW Evo. Hinter Frank Debruyne auf Dallara F303 Opel eroberte Robin Faustini im Reynard 92D Cosworth F3000 den dritten Gesamtrang.

Damit liess der 19-jährige Aargauer den routinierten Franzosen Daniel Allais mit einem Reynard 97D Judd F3000 hinter sich, der sich 2016 in Homburg als Vierter knapp hinter Debruyne klassiert hatte. Faustini war bei vergleichbaren Verhältnissen auch schneller als im Vorjahr sein Vater Simon Hugentobler mit dem Reynard 97D Mugen.

 

Der Formel-3000-Neuling darf auf seine Leistung also durchaus stolz sein. "Es lief alles perfekt. Das war ein wichtiges Training für mich, fernab der Schweiz und ohne Druck. Ich denke, ich habe den Knopf nun aufgemacht. Jetzt bin ich voll motiviert für die Bergrennen in der Schweiz."

Den Unfall gleich nach dem Start zum ersten Trainingslauf auf nasser Strecke in Reitnau gehört für Faustini genauso zur Lernphase wie nun dieses Erfolgserlebnis in Deutschland. Übermütig will er nun aber nicht werden: "Ich werde an jedem Bergrennen am Samstagabend schauen, was möglich ist und mir dies zum Ziel setzen.

In Homburg wäre ich zufrieden gewesen, wenn ich nur eine Sekunde langsamer als mein Vater gewesen wäre. Dass ich mit alten Reifen nun sogar schneller war, zeigt auf, dass ich schon gut mitfahren kann. Das möchte ich nun auch in der Schweiz beweisen."

 

Gelegenheit dazu erhält Faustini schon an diesem Wochenende beim Nationalen Bergrennen Ayent–Anzère.

Homburger ADAC Bergrennen "Karlsberg Rennen" - Rennergebnis

geteilte inhalte
kommentare
Pikes Peak 2017: Sieg für Romain Dumas mit Hindernissen

Vorheriger Artikel

Pikes Peak 2017: Sieg für Romain Dumas mit Hindernissen

Nächster Artikel

Marcel Steiner will das verpasste Podium nachholen

Marcel Steiner will das verpasste Podium nachholen
Kommentare laden