12h Sebring: Rebellion erobert die Pole-Position

Buemi/Heidfeld/Jani starten im LMP2-Boliden von Rebellion Racing von der Pole-Position in die 65. Auflage der 12 Stunden von Sebring – Ford auf der GTLM-Pole.

12h Sebring: Rebellion erobert die Pole-Position
#13 Rebellion Racing, ORECA 07: Neel Jani, Sébastien Buemi, Nick Heidfeld
#13 Rebellion Racing, ORECA 07: Neel Jani, Sébastien Buemi, Nick Heidfeld
Polesitter: Neel Jani, Rebellion Racing
#5 Action Express Racing, Cadillac DPi: Joao Barbosa, Christian Fittipaldi, Filipe Albuquerque
#31 Action Express Racing, Cadillac DPi: Eric Curran, Dane Cameron, Mike Conway
#10 Wayne Taylor Racing, Cadillac DPi: Ricky Taylor, Jordan Taylor, Alex Lynn
#67 Ford Performance Chip Ganassi Racing, Ford GT: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon
#4 Corvette Racing, Chevrolet Corvette C7.R: Oliver Gavin, Tommy Milner, Marcel Fässler
#912 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Kevin Estre, Laurens Vanthoor, Richard Lietz
#75 SunEnergy1 Racing, Mercedes AMG GT3: Boris Said, Tristan Vautier, Kenny Habul
#26 BAR1 Motorsports, Oreca FLM09: Marc Drumwright, Chapman Ducote, Gustavo Yacaman, Colin Thompson
Sonnenuntergang über der Strecke

Mit der 65. Auflage der 12 Stunden von Sebring geht die am Samstag die 2. Station im Rennkalender der IMSA-Saison 2017 über die Bühne. Auf der Pole-Position für den Langstreckenklassiker auf der Holperpiste in Florida steht keiner der neuen DPi-Boliden, sondern der LMP2-Bolide von Rebellion Racing.

Neel Jani fuhr mit einer Zeit von 1:48,178 Minuten deutlich neuen Streckenrekord unter IMSA-Regularien. Zusammen mit Jani greifen Nick Hedifeld und Sebastien Buemi ins Lenkrad des #13 Oreca 07 von Rebellion.

Der #5 Cadillac DPi von Action Express Racing mit Joao Barbosa, Christian Fittipaldi und Filipe Albuquerque geht von Startplatz 2 ins Rennen. Sie hatten in den 4 Freien Trainings die unterm Strich schnellste Runde hingelegt, aber im Qualifying reichte es für Fittipaldi denkbar knapp nicht bis ganz nach vorn: 0,095 Sekunden Rückstand auf die Pole-Zeit von Jani.

Bildergalerie: 12 Stunden von Sebring

Auf Startplatz 3 der #31 Cadillac DPi von Action Express Racing mit den amtierenden IMSA-Champions Dane Cameron und Eric Curran sowie mit Mike Conway am Steuer.

Der #10 Cadillac DPi von Wayne Taylor Racing, der vor 7 Wochen den Saisonauftakt in Form der 24 Stunden von Daytona gewonnen hatte, startet nur von Position 6. Neben Ricky und Jordan Taylor greift diesmal Alex Lynn ins Lenkrad. In Daytona waren es noch der an Ort und Stelle zurückgetretene Max Angelelli und der viermalige NASCAR-Champion Jeff Gordon gewesen.

GT-Feld: Ford mit 2 Autos an der Spitze

In der GTLM-Klasse geht der #67 Ford GT von Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Scott Dixon von der Pole-Position ins Rennen. Die schärfsten Verfolger im Qualifying waren der #66 Ford GT (Müller/Hand/Bourdais), die #4 Corvette (Gavin/Milner/Fässler), der #912 Porsche (Estre/Vanthoor/Lietz) und die #3 Corvette (Garcia/Magnussen/Rockenfeller).

Der 3. der 3 Ford GT (Mücke/Pla/Johnson) fährt von Platz 6 los. Der beste der beiden RLL-BMW (Edwards/Tomczyk/Catsburg) startet von Platz 8 der Klasse, der Risi-Ferrari (Vilander/Calado/Fisichella) gar nur von Platz 10 und damit direkt vor den GTD-Autos.

In der GTD-Klasse holten Tristan Vautier, Kenny Habul und Boris Said im #75 Mercedes-AMG von SunEnergy1 Racing den besten Startplatz. Sowohl die Pole-Zeit in der GTLM (1:55.939 Minuten von Ryan Briscoe) als auch die Pole-Zeit in der GTD (1:59.738 Minuten von Tristan Vautier) bedeuten Streckenrekord in der jeweiligen Klasse.

In der mit nur 4 Oreca FLM09 äußerst übersichtlichen PC-Klasse starten Gustavo Yacaman, Chapman Ducote, Colin Thompson und Marc Drumwright für BAR1 Motorsports von ganz vorn.

Der Start zur 66. Auflage der 12 Stunden von Sebring erfolgt am Samstag um 10:40 Uhr Ortszeit. Aufgrund der aktuellen Zeitverschiebung von nur 5 Stunden nach Mitteleuropa bedeutet das eine Startzeit von 15:40 Uhr MEZ. Zieleinlauf ist somit um 22:40 Uhr Ortszeit beziehungsweise um 3:40 Uhr MEZ am Sonntagmorgen. Motorsport.com wird das komplette Rennen im Liveticker begleiten.

geteilte inhalte
kommentare
Juan Pablo Montoya würde gerne GT-Rennen fahren
Vorheriger Artikel

Juan Pablo Montoya würde gerne GT-Rennen fahren

Nächster Artikel

12h Sebring: Die Startaufstellung in Bildern

12h Sebring: Die Startaufstellung in Bildern
Kommentare laden