6h Watkins Glen: Doppelerfolge für Action Express und Ford

Fittipaldi/Barbosa gewinnen die 6h Watkins Glen der IMSA vor ihren Teamkollegen Cameron/Curran – Bitterere Ausfälle für ESM und Mazda – Ford-Doppelerfolg in GTLM-Klasse.

Christian Fittipaldi und Joao Barbosa haben am Steuer des #5 Corvette-DP von Action Express das 6-Stunden-Rennen der IMSA auf dem frisch asphaltierten Rundkurs Watkins Glen International gewonnen.

Es war ein totaler Triumph für die Truppe von Bob Johnson, denn Dane Cameron und Eric Curran kamen im Schwesterauto mit der Startnummer 31 auf Platz zwei ins Ziel und machten so den Jubel rund um den ersten Action-Express-Saisonsieg komplett.

Bildergalerie: 6 Stunden von Watkins Glen

Beim Start verteidigte zunächst Johannes van Overbeek im von der Pole-Position gestarteten #2 Ligier-Honda von ESM die Führung, konnte diese aber nicht lange halten. Schon bald übernahm Action Express das Kommando. Fittipaldi/Barbosa lagen auf Kurs, mussten sich ihren ersten Gesamtsieg seit den 12 Stunden von Sebring 2015 aber schwer erkämpfen.

Führungsarbeit und Ausfall für ESM

Als Luis Felipe "Pipo" Derani im Cockpit des ESM-Ligier mit der Startnummer 2 Platz nahm, wurde es im Kampf um die Führung wieder lebhaft. Exakt bei der Halbzeitmarke des 6-Stunden-Rennens ging Derani in der sogenannten Stiefel-Sektion ("Boot") des ehemaligen Grand-Prix-Kurses an Spitzenreiter Barbosa vorbei.

Ein langer Boxenstopp beim Fahrerwechsel auf Scott Sharp aber warf den #2 Ligier umgehend wieder zurück. 1:10 Stunden vor dem Ende gar der Ausfall: Derani, der inzwischen wieder das Steuer übernommen hatte, musste den grünen LMP2-Boliden in der Schikane mit technischem Defekt abstellen. "Wir hatten ein Problem mit der Servolenkung, aber das war etwas anderes", so das erste Statement von Fahrer und Team-Mitbesitzer Scott Sharp in der ESM-Box.

Podestplatz für Michael Shank Racing

Schon vor dem Ausfall der Daytona- und Sebring-Sieger waren es Cameron/Curran im #31 Corvette-DP von Action Express, die sich im Kampf um den Sieg zu Wort meldeten. Die Vorentscheidung brachte der letzte Boxenstopp eine gute halbe Stunde vor Schluss. Spitzenreiter Cameron war eine Runde vor Barbosa beim Service, hatte aber eine langsamere Out-Lap. Somit fiel der rote Corvette-DP hinter den weißen zurück.

In der absoluten Schlussphase musste sich Cameron der Angriffe von Olivier Pla im Ligier-Honda von Michael Shank Racing erwehren. Einen Weg vorbei fand Pla aber nicht und schloss somit gemeinsam mit John Pew und Oswaldo "Ozz" Negri auf Platz drei ab. Indes kämpfte sich Cameron noch einmal an Spitzenreiter Barbosa heran und kreuzte die Ziellinie mit gerade mal 0,7 Sekunden Rückstand.

Rennergebnis: 6 Stunden von Watkins Glen

Kein Glück für Mazda

Mazda brachten die Sonderdesigns in Erinnerung an den Le-Mans-Sieg 1991 kein Glück. Nunez/Bomarito/Pigot lagen vorübergehend in Führung, fielen aber eine halbe Stunde vor Schluss mit Elektrikdefekt aus. Long/Miller/Devlin brachten den zweiten Mazda auf Platz fünf der Prototype-Klasse ins Ziel. Platz vier ging an die zweifachen Saisonsieger von Wayne Taylor Racing: die Brüder Ricky und Jordan Taylor zusammen mit Max Angelelli.

Für eine Schrecksekunde sorgte nach einer guten halben Stunde ein Crash von Johnny Mowlem. Mit seinem in der Prototype-Challenge-Klasse (PC) gemeldeten Oreca von BAR1 Motorsports war der Brite ausgangs der berüchtigten Esses-Passage nach Kollision mit einem anderen PC-Fahrzeug heftig in die Leitplanken gekracht. Kurz nach dem Crash entstieg Mowlem seinem völlig zerstörten Oreca augenscheinlich unverletzt.

Joey Hand sichert Ford-Doppelerfolg in der GTLM-Klasse

In der GTLM-Klasse setzte sich nach spannenden sechs Stunden der #67 Ford GT, gefahren von Ryan Briscoe und Richard Westbrook, durch. Platz zwei erkämpfte in den letzten drei Minuten Joey Hand für sich und Dirk Müller im zweiten Ford GT. Damit feierte die Ganassi-Truppe nur zwei Wochen nach dem Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans einen Doppelerfolg in ihrer IMSA-Klasse.

Derweil rutschten Bill Auberlen und Dirk Werner (BMW) im Zuge des späten Überholmanövers von Hand noch auf Platz drei ab. Die Plätze vier und fünf in der GTLM-Klasse gingen an Gavin/Milner (Corvette) und Pier Guidi/Serra (Scuderia-Corsa-Ferrari).

Die GTD-Klasse wurde von Christina Nielsen, Jeff Segal und Alessandro Balzan (Scuderia-Corsa-Ferrari) gewonnen, die Prototype-Challenge-Klasse von Starworks mit Renger van der Zande und Alex Popow.

Weiter geht es schon am kommenden Wochenende in Mosport.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IMSA
Veranstaltung Watkins Glen
Rennstrecke Watkins Glen International
Fahrer Christian Fittipaldi , Joao Barbosa
Teams Action Express Racing
Artikelsorte Rennbericht