Erneuter Start für Klaus Bachler bei den 24 Stunden von Daytona

"Weihnachtsgeschenk" für Klaus Bachler: Der Österreicher wird bei den 24 Stunden von Daytona einen Porsche 911 GT3 R des Teams Wright fahren

Erneuter Start für Klaus Bachler bei den 24 Stunden von Daytona

Weitere gute Nachrichten für Klaus Bachler. Nachdem letzte Woche sein Engagement im Gt-Masters fixiert wurde, darf sich der Österreicher jetzt über eine weitere Gabe des Weihnachtsmanns freuen: Bachler geht erneut bei den bei den 24 Stunden von Daytona (25.-26.01.2020) an den Start.

Der 28-jährige wird beim traditionsreichen Langstreckenrennen in den USA einen Porsche 911 GT3 R pilotieren. Eingesetzt wird das Auto in der GTD-Klasse von Wright Motorsports. Bachler wird sich das Auto mit Patrick Long, Ryan Hardwick und Anthony Imperato teilen.

Bereits 2013 war Bachler in Daytona für Wright gefahren und hat dabei bei Teameigner John Wright offenbar nachhaltigen Eindruck hinterlassen. "Ich bin sehr froh, dass wir Klaus wieder im Team haben. Er hat die richtige Power", sagt Wright.

"Für mich ist es eine Ehre, wieder in Daytona dabei sein zu dürfen. Denn wenn man sich das tolle und qualitativ hochstehende Starterfeld ansieht, ist es keine Selbstverständlichkeit, dort an den Start gehen zu können", meint Bachler.

"Ich brenne schon darauf. Denn bisher hatte ich nicht wirklich Glück in Amerika. Es wäre jetzt an der Zeit, dass das Pendel mal in die andere Seite ausschlägt", sagt er vor seinem fünften Start in Daytona.

Bereits am 3. bis 5. Januar wird Bachler beim Vortest in Daytona dabei sein, ehe er anschließend gleich zu den 24 Stunden nach Dubai (9. bis 11. Januar) reist, wo er mit dem italienischen Team Dinamic antritt.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
Fässler bestreitet erneut Langstreckenrennen für Corvette Racing
Vorheriger Artikel

Fässler bestreitet erneut Langstreckenrennen für Corvette Racing

Nächster Artikel

Trennung von Mazda und Joest nach Sebring: Die Hintergründe

Trennung von Mazda und Joest nach Sebring: Die Hintergründe
Kommentare laden