DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
40 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
61 Tagen
Superbike-WM
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
89 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
96 Tagen
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächster Event in
74 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächster Event in
172 Tagen
Rallycross-WM
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
110 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
124 Tagen
Moto2
R
Brünn
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Spielberg
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
75 Tagen
Moto3
R
Brünn
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Spielberg
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
75 Tagen
E-Sport
16 Mai
-
16 Mai
Event beendet
23 Mai
-
23 Mai
Event beendet
Rallye-WM
R
Finnland
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
R
Neuseeland
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
NASCAR Cup
27 Mai
-
28 Mai
Event beendet
R
Bristol
31 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
14 Stunden
:
09 Minuten
:
58 Sekunden
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
46 Tagen
Formel 2
R
Spielberg
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
33 Tagen
R
Silverstone
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
Formel 3
R
Spielberg
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
33 Tagen
R
Silverstone
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
IndyCar
04 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
4 Tagen
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
ELMS
R
4h Le Castellet
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
R
4h Spa
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
74 Tagen
WTCR
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
103 Tagen
24 Sept.
-
26 Sept.
Nächster Event in
116 Tagen
Details anzeigen:

Infos 24h Daytona 2020: TV, Livestream, Starterliste, Zeitplan u.v.m.

geteilte inhalte
kommentare
Infos 24h Daytona 2020: TV, Livestream, Starterliste, Zeitplan u.v.m.
Autor:
21.01.2020, 15:35

Alle Informationen zu den 24 Stunden von Daytona 2020: Die IMSA SportsCar Championship legt ihren frühen Start mit dem Florida-Klassiker hin

Traditionell läuten die 24 Stunden von Daytona die US-amerikanische Motorsportsaison bereits im Januar ein. In den Klassen DPi, LMP2, GTLM und GTD geht es um vier Klassensiege. Mit über 13 Stunden Dunkelheit teilt sich das Rennen mit den 24 Stunden von Dubai den Status als Rennen mit der längsten Nacht.

Zeitplan 24h Daytona 2020 (alle Zeiten MEZ)

Achtung: Der Rennstart ist knapp eine Stunde früher als in den vergangenen Jahren. Zuvor stehen den Teilnehmern viereinhalb Stunden Trainingszeit zur Verfügung (das zweite Training ist leicht gesplittet). Das Rahmenprogramm bilden die IMSA SportsCar Challenge (GT4 und TCR-Fahrzeuge) sowie die Ferrari Challenge. Die Zeiten des Hauptevents:

Donnerstag, 23. Januar
16:05 - 17:05 Uhr: 1. Freies Training
18:45 - 20:00 Uhr: 2. Freies Training
22:15 - 23:20 Uhr: Qualifying in drei Abschnitten (GTD, GTLM, LMP2/DPi)

Freitag, 24. Januar
01:15 - 02:45 Uhr: 3. Freies Training (Nacht)
15:50 - 16:50 Uhr: 4. Freies Training

Samstag, 25. Januar
19:40 Uhr: Rennstart 58. Auflage der 24 Stunden von Daytona

Sonntag, 26. Januar
19:40 Uhr: Zielankunft 58. Auflage der 24 Stunden von Daytona

Starterliste 24h Daytona 2020: Teams & Fahrer

Keinen Grund zu Freude offenbart der Blick auf die Starterliste: Das ohnehin schon kleinste Starterfeld aller Zeiten ist für das Rennen nochmals um ein Auto von 39 auf nur noch 38 verkleinert worden. Einen deutlichen Schwund gibt es in der GTD, aber auch DPi und GTLM wurden gerupft. In der LMP2 gibt es einen leichten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr, als nur vier Fahrzeuge antraten. "Dank" kurzfristigem Rückzug von Rick Ware Racing sind es aber auch in dieser Klasse nur noch fünf Autos.

Erwähnenswert ist das Team "Heart of Racing" aus der GTD, das für den guten Zweck fährt und Spenden für ein Kinderkrankenhaus in Seattle sammelt. Außerdem schlägt Marathonmann Ben Keating wieder zu: Er fährt sowohl auf dem PR1/Mathiasen-Oreca in der LMP2 als auch dem Riley-Mercedes in der GTD.

Klasse DPi (Daytona Prototype International; 8 Fahrzeuge):

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4 Fahrzeug
5 JDC-Miller Motorsports France Sebastien Bourdais France Loic Duval Portugal Joao Barbosa - Cadillac DPi V.R
6 Acura Team Penske Colombia Juan Pablo Montoya United States Dane Cameron France Simon Pagenaud - Acura ARX-05
7 Acura Team Penske United States Ricky Taylor Brazil Helio Castroneves United States Alexander Rossi - Acura ARX-05
10 Wayne Taylor Racing Netherlands Renger van der Zande Australia Ryan Briscoe New Zealand Scott Dixon Japan Kamui Kobayashi Cadillac DPi V.R
31 Action Express Racing United Kingdom Mike Conway Brazil Felipe Nasr Brazil Luis Felipe Derani Portugal Filipe Albuquerque Cadillac DPi V.R
55 Mazda Team Joest United States Jonathan Bomarito United Kingdom Harry Tincknell United States Ryan Hunter-Reay - Mazda RT24-P
77 Mazda Team Joest United Kingdom Oliver Jarvis United States Tristan Nunez France Olivier Pla - Mazda RT24-P
85 JDC-Miller Motorsports Colombia Juan Piedrahita Brazil Matheus Leist United States Chris Miller France Tristan Vautier Cadillac DPi V.R

Klasse LMP2 (Le Mans Prototype 2; 5 Fahrzeuge):

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4 Fahrzeug
8 Starworks Motorsport United Kingdom Ryan Dalziel Denmark David Heinemeier Hansson Canada John Farano France Nicolas Lapierre Oreca 07
18 Era Motorsport United Kingdom Kyle Tilley United States Dwight Merriman United Kingdom Ryan Lewis France Nicolas Minassian Oreca 07
38 Performance Tech Motorsports United States Kyle Masson United States Robert Masson Canada Cameron Cassels United States Don Yount Oreca 07
52 PR1/Mathiasen Motorsports United States Ben Keating Switzerland Simon Trummer United States Nick Boulle France Gabriel Aubry Oreca 07
81 DragonSpeed United Kingdom Ben Hanley Sweden Henrik Hedman United States Colin Braun United Kingdom Harrison Newey Oreca 07

Klasse GTLM (Gran Turismo Le Mans; 7 Fahrzeuge):

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4 Fahrzeug
3 Corvette Racing Spain Antonio Garcia United States Jordan Taylor Netherlands Nick Catsburg - Corvette C8.R
4 Corvette Racing United Kingdom Oliver Gavin United States Tommy Milner Switzerland Marcel Fässler - Corvette C8.R
24 BMW Team RLL Finland Jesse Krohn United States John Edwards Australia Chaz Mostert Brazil Augusto Farfus BMW M8 GTE
25 BMW Team RLL United States Connor de Phillippi Austria Philipp Eng Canada Bruno Spengler United States Colton Herta BMW M8 GTE
62 Risi Competizione Italy Davide Rigon Italy Alessandro Pier Guidi United Kingdom James Calado Brazil Daniel Serra Ferrari 488 GTE Evo
911 Porsche GT Team Australia Matt Campbell United Kingdom Nick Tandy France Frederic Makowiecki - Porsche 911 RSR-19
912 Porsche GT Team New Zealand Earl Bamber Belgium Laurens Vanthoor France Mathieu Jaminet - Porsche 911 RSR-19

Klasse GTD (Gran Turismo Daytona; 18 Fahrzeuge):

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4 Fahrzeug
9 Pfaff Motorsports Canada Zacharie Robichon Norway Dennis Olsen Germany Lars Kern France Patrick Pilet Porsche 911 GT3 R
11 GRT Grasser Racing Team United States Richard Heistand Netherlands Steijn Schothorst France Franck Perera Spain Albert Costa Lamborghini Huracan GT3
12 AIM Vasser Sullivan United States Frankie Montecalvo New Zealand Shane van Gisbergen United States Aaron Telitz United States Townsend Bell Lexus RC F GT3
14 AIM Vasser Sullivan United States Parker Chase United Kingdom Jack Hawksworth United States Michael De Quesada United States Kyle Busch Lexus RC F GT3
16 Wright Motorsports United States Ryan Hardwick United States Patrick Long United States Anthony Imperato Austria Klaus Bachler Porsche 911 GT3 R
19 GRT Grasser Racing Team Denmark Christina Nielsen United Kingdom Katherine Legge Colombia Tatiana Calderon Switzerland Rahel Frey Lamborghini Huracan GT3
23 Heart of Racing Team United States Ian James Denmark Nicki Thiim Canada Roman De Angelis Spain Alex Riberas Aston Martin Vantage GT3
44 GRT Magnus Racing United States John Potter United States Andy Lally United States Spencer Pumpelly Italy Marco Mapelli Lamborghini Huracan GT3
47 Precision Performance Motorsports United States Brandon Gdovic United States Eric Lux United States Mark Kvamme United Kingdom Jonathan Hoggard Lamborghini Huracan GT3
48 Paul Miller Racing United States Madison Snow United States Bryan Sellers United States Corey Lewis Italy Andrea Caldarelli Lamborghini Huracan GT3
54 Black Swan Racing United States Tim Pappas Netherlands Jeroen Bleekemolen Germany Sven Müller United States Trenton Estep Porsche 911 GT3 R
57 Meyer Shank Racing Portugal Alvaro Parente Russian Federation Misha Goikhberg United States Trent Hindman United States A.J. Allmendinger Acura NSX GT3
63 Scuderia Corsa United States Cooper MacNeil Finland Toni Vilander United States Jeff Westphal Italy Alessandro Balzan Ferrari 488 GT3
74 Riley Motorsports United States Lawson Aschenbach United States Ben Keating United States Gar Robinson Brazil Felipe Fraga Mercedes-AMG GT3
86 Meyer Shank Racing Germany Mario Farnbacher United States Matt McMurry Japan Shinya Michimi France Jules Gounon Acura NSX GT3
88 WRT Audi Sport Italy Mirko Bortolotti Switzerland Rolf Ineichen Canada Daniel Morad Belgium Dries Vanthoor Audi R8 LMS
96 Turner Motorsport United States Robby Foley Germany Jens Klingmann United States Bill Auberlen United States Dillon Machavern BMW M6 GT3
98 Aston Martin Racing Portugal Pedro Lamy United Kingdom Ross Gunn Austria Mathias Lauda United Kingdom Andrew Watson Aston Martin Vantage GT3

TV, Live-Stream und Live-Timing

In Deutschland hat der Spartensender Motorvision TV die Rechte an der IMSA SportsCar Championship 2020 und wird als Auftakt die 24 Stunden von Daytona in voller Länge übertragen. Als Kommentatoren sind ab Samstag 19:30 Uhr MEZ Stefan Ehlen, Pete Fink, Lenz Leberkern und Andre Wiegold vorgesehen.

Abgesehen davon gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch in diesem Jahr den offiziellen Live-Stream der IMSA mit dem englischsprachigem Originalkommentar. Zudem steht auf der offiziellen Seite der IMSA SportsCar Championship ein Live-Timing zur Verfügung.

Balance of Performance 24 Stunden von Daytona 2020

In allen Klassen außer der LMP2 (Gewicht: 940 Kilogramm, Drehzahlbegrenzer für den Gibson-Einheitsmotor: 8.250 U/min) gilt eine Balance of Performance. Alle Fahrzeuge fahren mit E20-Sprit, mit Ausnahme der GTD, die mit E10 fährt. Alle Fahrzeuge rollen auf Michelin-Einheitsreifen. Eine Ausnahme bildet hier die GTLM, in der freier Wettbewerb herrscht. Die Franzosen sind hier zwar konkurrenzlos, es handelt sich aber um keinen Einheitsreifen.

In Klammern die Veränderungen zu den Testfahrten "Roar before the 24"

Einstufungen Daytona Prototype international (DPi):

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor   Max. U/min Ladedruck Tank
Acura ARX-05 930 kg - 7.050 U/min 1,467-1,787 bar (-0,021 zw. 6.000 und 7.050 U/min) 79 l (+1)
Cadillac DPi-V.R 940 kg (-10) 2x32,2 mm 7.600 U/min - 75 l (+2)
Mazda RT24-P 910 kg - 9.300 U/min 2,040-2,581 bar 82 l (+2)

Einstufungen Gran Turismo Le Mans (GTLM):

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor   Max. U/min Ladedruck Tank
BMW M8 GTE 1.220 kg - 7.000 U/min 1,230-2,240 bar 90 l
Corvette C8.R 1.260 kg 1x44,3 mm (+0,3) 7.400 U/min - 94 l (+5)
Ferrari 488 GTE Evo 1.270 kg - 7.000 U/min 1,473-1,784 bar (-0,017 überall) 87 l (-1)
Porsche 911 RSR-19 1.280 kg 2x 31,5 mm 9.400 U/min - 93 l (+7)

Einstufungen Gran Turismo Daytona (GTD):

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor   Max. U/min Ladedruck Tank
Acura NSX GT3 1.325 kg - 7.500 U/min 1,677-1,927 bar (-0,044 bis -0,029) 102 l (-2)
Aston Martin Vantage AMR GT3 1.310 kg - 7.200 U/min 1,510-1,794 bar 96 l (-4)
Audi R8 LMS 1.300 kg (-10) 2x39,0 mm 8.500 U/min - 96 l
BMW M6 GT 1.290 kg - 7.250 U/min 1,497-2,011 bar (-0,038 bis -0,052) 102 l (-3)
Ferrari 488 GT3 1.295 kg - 7.500 U/min 1,418-1,570 bar (-0,012 bis -0,014) 92 l (-1)
Lamborghini Huracan GT3 1.305 kg 2x38,0 mm 8.500 U/min - 97 l
Lexus RC F GT3 1.340 kg 2x38,0 mm 7.200 U/min - 100 l
Mercedes-AMG GT3 1.340 kg 2x34,5 mm 7.700 U/min - 101 l
Porsche 911 GT3 R 1.275 kg 2x38,0 mm 9.500 U/min - 93 l

Wettervorhersage, Stand: 21. Januar

Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist bei den 24 Stunden von Daytona in diesem Jahr mit deutlich besserem Wetter zu rechnen. Gemäß aktueller Vorhersage (Stand Dienstag) wird lediglich für Donnerstagnachmittag ein Regenrisiko von bis zu 30 Prozent erwartet. In diesen Zeitraum fallen das zweite Freie Training und das Qualifying.

Für das Rennen am Samstag und Sonntag besteht derzeit lediglich eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit für Regen. Die Temperaturen sollen bei leichter Bewölkung im Bereich von zehn bis 18 Grad Celsius liegen. Zur Erinnerung: 2019 war das Rennen von langanhaltenden Regenschauern geprägt. Diese hatten zahlreiche Unfälle, zwei längere Unterbrechungen und schließlich einen vorzeitigen Abbruch nach 22 von 24 Stunden zur Folge.

Daten zum Daytona International Speedway

Streckentyp: Tri-Oval mit Infield
Streckenlänge: 5,729 Kilometer
Eröffnung: 1959
Überhöhung der Steilkurven: Bis 31 Grad
Streckenrekord: Oliver Jarvis (Mazda RT24-P, 2019) in 1:33.685 Minuten
Inoffizieller Streckenrekord: Olivier Pla (Mazda RT24-P, 2020) in 1:33.324 Minuten
24 Stunden von Daytona seit: 1966
Adresse: 1801 International Speedway Boulevard, Daytona Beach, FL 32114

Alle Sieger seit 2014

2014: Barbosa/Fittipaldi/Bourdais/Friselle (Corvette DP)
2015: Dixon/Kanaan/Larson/McMurray (Riley-Ford DP)
2016: Brown/van Overbeek/Sharp/Derani (Ligier-Nissan JS P2)
2017: Angelelli/Gordon/J. Taylor/R. Taylor (Cadillac DPi-V.R)
2018: Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Cadillac DPi-V.R)
2019: J. Taylor/van der Zande/Alonso/Kobayashi (Cadillac DPi-V.R)

Nächster Artikel
24h-Daytona-Schock: Kleinstes Starterfeld der Geschichte

Vorheriger Artikel

24h-Daytona-Schock: Kleinstes Starterfeld der Geschichte

Nächster Artikel

Dixons Doppel-Umstellung: 24h Daytona im DPi und erstmals ohne Ganassi

Dixons Doppel-Umstellung: 24h Daytona im DPi und erstmals ohne Ganassi
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Event 24h Daytona
Autor Heiko Stritzke