Tag 3: Wieder Honda in Daytona

Drei Testtage in Daytona und dreimal Honda-Power an der Spitze: Am Sonntag übernimmt das Team von Extreme Speed Motorsports.

Auch am dritten und letzten Testttag zu den 24 Stunden von Daytona lagen die LMP2-Honda in Front. Am Sonntagnachmittag drehte der Brasilianer Pippo Derani in der Startnummer 2 mit 1:39,249 Minuten die absolut schnellste Runde aller sieben Einheiten (hier alle Daytona-Zeiten im Überblick).

Derani sitzt zusammen mit Scott Sharp, Johannes van Overbeek und Ed Brown in einem Ligier-Honda von Extreme Speed Motorsports.

"Ich habe nicht erwartet, ganz oben zu stehen", freute sich Daytona-Rookie Derani. "Es ist mein erstes Mal hier. Daytona ist ein spezieller Ort mit viel Historie und für mich ist es ein großes Vergnügen, das erste Mal in diesem Event zu starten. Es ist auch mein erstes Mal in einem US-Sportwagen. Das macht schon Spaß."

Rang zwei ging in 1:39,438 Minuten an das Team von Michael Shank Racing, die am Freitag und Samstag noch die Spitze des Gesamtklassements eingenommen hatten. Am Sonntag drehte Oswaldo Negri die schnellste Runde der Startnummer 60, nachdem zuvor der Franzose Olivier Pla erfolgreich war. Dazu gesellen sich noch John Pew und A.J. Allmendinger.

Am Sonntagvormittag gelang es auch den beiden Mazda-Prototypen und dem SMP-Nissan die 1:40-Schallmauer zu durchbrechen. Erst dahinter ordneten sich die versammelten Daytona-Prototypen ein (hier unsere große Bilder-Galerie aus Daytona).

In der Prototypen-Challenge gelang es IndyCar-Gaststarter Jack Hawksworth für die Starworks-Truppe ganz zum Schluss in 1:42,118 Minuten die Bestzeit des Wochenendes zu setzen. Bisher hatte das favorisierte Team von Core Autosport die Szenerie bestimmt.

Enges GT-Feld

In der GTLM-Klasse erzielte Oliver Gavin (1:45,106) in der Werks-Corvette die Tagesbestzeit. Damit kam kein Team an die Freitagsmarke von Lucas Luhr (1:45,088) im neuen BMW M6 heran.

Wie nicht anders zu erwarten, lagen die GTLM-Teams nahezu gleichauf: Neben Chevy und BMW waren auch die neuen Ferraris, der neue Ford GT und die beiden Porsche 911 in der Lage, sehr gute Zeiten zu fahren.

Ähnliches gilt für GTD-Klasse, die in Daytona nach dem GT3-Reglement fährt. Dort setzte sich am Sonntag Leh Keen (Alex-Job-Porsche) in 1:47,852 Minuten durch, nachdem an den Tagen zuvor noch die Lamborghini Huracan einen starken Eindruck hinterließen.

Die 54. Auflage der Rolex 24 at Daytona beginnt am Samstag, den 30. Januar. Die Trainingssitzungen und die Qualifikation gehen am Donnerstag, den 28. Januar über die Bühne.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IMSA
Artikelsorte Testbericht