Vortest 24h Daytona 2019: Drei neue Bestzeiten in sechster Session

geteilte inhalte
kommentare
Vortest 24h Daytona 2019: Drei neue Bestzeiten in sechster Session
Autor:
06.01.2019, 17:46

In der vorletzten Sitzung beim "Roar before the 24" holt sich Mazda die vierte Bestzeit - Zeiten noch einmal deutlich gefallen

Die Vormittagssession am Abschlusstag der IMSA-Testfahrten "Roar before the 24" auf dem Daytona International Speedway sah eine erneute Verbesserung der Bestzeit in allen drei Klassen, die noch antraten (die GTD ist nach dem Samstag bereits abgereist): Harry Tincknell markierte im Mazda #55 eine Zeit von 1:34.224 Minuten. Damit war er nicht nur 0,309 Sekunden schneller als die bisher schnellste Runde, sondern dominierte auch die Einzelsitzung nach Belieben.

Der 27-jährige Brite brauchte nur vier Runden, bis er die Bestzeit in der ersten Sitzung des Sonntags markiert hatte. Er hatte danach über weite Strecken beinahe sechs Zehntelsekunden Vorsprung, bis gegen Ende sein Teamkollege Oliver Jarvis das Schwesterfahrzeug auf 0,392 Sekunden heran brachte. es war die vierte Bestzeit für Mazda aus sechs Sessions und die dritte für Jonathan Bomarito, Harry Tincknell und Olivier Pla.

Bilder: IMSA-Testfahrten in Daytona 2019

Die Cadillacs konnten da nicht mithalten. Eric Curran fuhr für Action Express die schnellste GM-Zeit der Sitzung in 1:34.821 Minuten (+0,597 Sekunden), dicht gefolgt von Teamkollege Filipe Albuquerque und Jordan Taylor im Wayne-Taylor-Cadillac. Core Autosport darf sich über die erste Zeit mit dem Nissan DPi von unter 1:35 Minuten freuen; Romain Dumas kam auf 1:34.935 Minuten.

In der LMP2 holte Dragonspeed die zweite Sessionbestzeit: 1:35.975 Minuten waren deutlich schneller als alles, was bisher bei den Testfahrten erzielt worden ist. Doch Gabriel Aubry blieb im PR1/Mathiasen-Oreca dicht dran und kam auf 0,190 Minuten heran, ebenfalls eine starke Steigerung der bisherigen Zeiten.

#67 Ford Chip Ganassi Racing Ford GT, GTLM: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon

#67 Ford Chip Ganassi Racing Ford GT, GTLM: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon

Foto: Richard Dole / LAT Images

Auch in der GTLM-Kategorie gab es eine neue Bestzeit: Richard Westbrook war im Ford #67 in 1:43.083 Minuten 0,065 Sekunden schneller als die bisherige Bestzeit, die er selbst am Samstagnachmittag aufgestellt hatte. Hinter ihm sortierte sich Jan Magnussen in der Corvette #3 ein, hatte aber schon 0,423 Sekunden Rückstand. Joey Hand unterstrich die starke Form von Ford mit Platz drei. Die beiden Porsche 911 RSR hielten sich nach drei Bestzeiten aus den vorigen fünf Sessions zurück.

Es stehen beim "Roar before the 24" noch ein Qualifying für die Ermittlung der Boxenplätze auf dem Programm und eine Abschlusssession am Sonntagnachmittag um 15:45 Uhr (20:45 MEZ).

Die bisherigen Sitzungen beim "Roar before the 24":

Nächster Artikel
Starkes Video: Alex Zanardi turnt beim Fahrerwechsel wie ein Ninja

Vorheriger Artikel

Starkes Video: Alex Zanardi turnt beim Fahrerwechsel wie ein Ninja

Nächster Artikel

Vortest 24h Daytona 2019: Mazda knackt 26 Jahre alten Streckenrekord!

Vortest 24h Daytona 2019: Mazda knackt 26 Jahre alten Streckenrekord!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Event IMSA-Test in Daytona
Autor Heiko Stritzke
Hier verpasst Du keine wichtige News