Die Geschichte des Indy 500

Alle Rookie-Sieger beim Indy 500

Die 500 Meilen von Indianapolis direkt im ersten Anlauf zu gewinnen, ist ein Kunststück, das in der 100-jährigen Geschichte des Rennens nur wenigen Fahrern gelungen ist. Wir zeigen auf, wer es geschafft hat und wie es dazu kam!

1911: Ray Harroun

1911: Ray Harroun
1/10

Streng genommen muss es den ersten Rookie-Sieger natürlich beim ersten Rennen gegeben haben. Ein echter Rookie-Sieger ist Ray Harroun, im Jahr 1911 der Gewinner des ersten Indy 500, aber nicht. Er nahm nämlich schon in den Jahren 1909 und 1910 an Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway teil und hatte somit zumindest Streckenkenntnisse. Mit seinem Marmon Wasp startete Harroun nur als 28. ins erste Indy 500, brachte es aber trotzdem auf 88 Führungsrunden und den historischen Sieg.

1913: Jules Goux

1913: Jules Goux
2/10

Das Indy 500 des Jahres 1913 sah in der zweiten Rennhälfte ein Duell zwischen Jules Goux (Peugeot) und Robert "Bob" Evans (Mason) um die Führung. Evans fiel mit Kupplungsdefekt aus, Goux brachte nach insgesamt 138 Führungsrunden den Sieg bei seinem ersten Start im "Brickyard" sicher nach Hause.

1914: René Thomas

1914: René Thomas
3/10

1914 gab es direkt den nächsten Rookie-Sieger. Der Franzose René Thomas sammelte vom 15. Startplatz kommend 102 Führungsrunden und gewann vor dem Belgier Arthur Duray, der ebenfalls zum ersten Mal am Start war.

1926: Frank Lockhart

1926: Frank Lockhart
4/10

Nach dem Sieg von René Thomas dauerte es zwölf Jahre, bis das Indy 500 wieder von einem Rookie gewonnen wurde. Frank Lockhart legte vom 20. Startplatz einen wahren Raketenstart hin und war nach fünf Runden schon Fünfter. Unterm Strich brachte er es auf 95 Führungsrunden. Allerdings fiel die Karierte Flagge aufgrund von Regen schon nach 160 statt der geplanten 200 Runden. Zu diesem Zeitpunkt lag Lockhart zwei Runden vor der Konkurrenz.

1927: George Souders

1927: George Souders
5/10

Nur ein Jahr nach Lockhart gewann in Person von George Souders erneut ein Rookie. Der Lokalmatador aus dem US-Bundesstaat Indiana kam gar nur vom 22. Startplatz. Vorjahressieger Lockhart war auf dem Weg zu seinem zweiten Sieg in Folge, doch ein technischer Defekt ließ ihn nach 110 Führungsrunden mit leeren Händen dastehen. Souders, der 51 Runden führte, staubte ab und gewann.

1928: Louis Meyer

1928: Louis Meyer
6/10

Die 1920er Jahre waren das Jahrzehnt der Rookie-Sieger in Indy, denn nach 1926 und 1927 siegte auch 1928 ein Fahrer, der noch nie zuvor beim 500-Meilen-Rennen im "Brickyard" am Start war. Die Betonung liegt dabei auf "am Start", denn streng genommen war Meyer bei seinem ersten von drei Indy-500-Siegen gar kein Rookie mehr. Grund: Im Jahr zuvor war er während des Rennens kurzfristig als Ersatzfahrer für Wilbur Shaw eingesprungen.

1966: Graham Hill

1966: Graham Hill
7/10

Nach dem "Rookie"-Sieg von Louis Meyer 1928 dauerte es fast 40 Jahre, bis erneut ein Indianapolis-Neuling in die Victory Lane fuhr. Um einen Neuling im motorsportlichen Sinne handelte es sich dabei aber keineswegs. Graham Hill, der vier Jahre zuvor den ersten seiner beiden Formel-1-WM-Titel errungen hatte, gewann das Indy 500. Kurios: Die Auszeichnung für den besten Rookie des Rennens ging aber an Jackie Stewart, der nach 40 Führungsrunden mit Öldruckverlust aufgeben musste.

2000: Juan Pablo Montoya

2000: Juan Pablo Montoya
8/10

Nach Graham Hills Triumph vergingen erneut mehr als drei Jahrzehnte, bis es wieder einem Neuling gelang, das "Greatest Spectacle in Racing" beim ersten Anlauf zu gewinnen: Juan Pablo Montoya. Als amtierender CART-Champion saß der Kolumbianer im Cockpit, als Chip Ganassi Racing erstmals unter IRL-Regularien beim Indy 500 antrat. Neben dem Sieg stellte Montoya einen Rekord auf: 167 Führungsrunden sind bis heute die Bestmarke für einen Indy-500-Rookie.

2001: Helio Castroneves

2001: Helio Castroneves
9/10

Hatte man vor Montoyas Triumph 34 Jahre lang warten müssen, um wieder einen Rookie in der Victory Lane des Indy 500 zu begrüßen, so folgte im Jahr 2001 direkt der nächste Rookie-Sieger. Helio Castroneves fuhr den ersten seiner bislang drei Indy-500-Siege heraus, als das Team Penske seinerseits erstmals unter IRL-Regularien im "Brickyard" antrat.

2016: Alexander Rossi

2016: Alexander Rossi
10/10

15 Jahre nach dem ersten Indy-500-Sieg von "Spiderman" Helio Castroneves gelang es Alexander Rossi, bei der größten Eintages-Sportveranstaltung der Welt auf Anhieb zum Sieg zu fahren. Der Formel-1-Testfahrer und IndyCar-Rookie rettete sich mit beinahe trockenem Tank gerade so vor seinem Andretti-Teamkollegen Carlos Munoz ins Ziel und holte sich damit den historischen Sieg bei der 100. Auflage des Rennens.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Indy 500
Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway
Fahrer Juan Pablo Montoya , Helio Castroneves , Jules Goux , René Thomas , Graham Hill , Alexander Rossi
Artikelsorte Fotostrecke
Tags indianapolis 500, indy 500, rookie, sieger
Topic Die Geschichte des Indy 500