Andretti-Familie sagt Indy-500-Fluch den Kampf an: Marco im Jubiläumsdesign

geteilte inhalte
kommentare
Andretti-Familie sagt Indy-500-Fluch den Kampf an: Marco im Jubiläumsdesign
Autor:
23.04.2019, 14:41

Mit Sonderdesign in Anlehnung an den einzigen Indy-500-Fahrersieg der Andretti-Familie versucht Marco Andretti am 26. Mai im Brickyard sein Glück

Er hat beim Indy 500 beinahe schon so viel Tradition wie die Siegermilch: die Rede ist vom berühmten "Fluch", der seit 1970 auf der Andretti-Familie zu lasten scheint.

Im Jahr 1969 gewann Mario Andretti das Indy 500. Seither gingen neben ihm selbst auch seine beiden Söhne Michael und Jeff, sein Neffe John sowie sein Enkel Marco Andretti mehrfach beim "Greatest Spectacle in Racing" an den Start. Wiederholt stand man kurz vor einem Sieg. Dennoch hat es mit einem weiteren Triumph für die wohl berühmteste Rennfahrerfamilie Amerikas ausgerechnet beim größten und wichtigsten Rennen noch nicht wieder geklappt.

In diesem Jahr jährt sich Mario Andrettis Indy-500-Sieg bereits zum 50. Mal. Und anlässlich dieses Jubiläums tritt Marco Andretti bei seinem persönlich 14. Anlauf, das wichtigste IndyCar-Rennen zu gewinnen, mit einem Sonderdesign an.

Der von Andretti Herta Autosport eingesetzte Dallara-Honda mit der Startnummer 98 erstrahlt im markanten hellen Rot. Mit einem solchen Design war Mario Andretti im Jahr 1969 zum Sieg gefahren. Das Clan-Oberhaupt der Andrettis fuhr damals im Team von Andy Granatelli einen Hawk-Ford, der die Startnummer 2 trug.

Indy-500-Sieger 1969: Mario Andretti,

Mit diesem Design gewann Mario Andretti 1969 das Indy 500

Foto: IndyCar Series

"Die Farbe wird man auf der Strecke nur schwer übersehen können. Das Auto sieht großartig aus und wir alle können es kaum erwarten, am 26. Mai damit um den Sieg zu fahren", meint Marco Andretti, dessen bitterste Niederlage beim Indy 500 direkt bei seinem ersten Anlauf geschah.

2006 als Spitzenreiter aus der letzten Kurve in Richtung Karierter Flagge gekommen, wurde er auf den letzten Metern noch von Penske-Pilot Sam Hornish Jr. abgefangen und unterlag schließlich um gerade mal 0,064 Sekunden.

Großvater Mario Andretti ist vom Sonderdesign, mit dem sein Enkel antritt, ebenfalls angetan. Der 79-Jährige freut sich, das es zumindest optisch zu einer Neuauflage seines Brickyard-Triumphs von von 50 Jahren kommt: "Als ich erfuhr, dass es mein Sohn Michael in die Wege leiten würde, mich auf diese Art und Weise zu ehren, war ich einfach nur stolz. Es ist unglaublich, welche Anstrengungen sein Team unternommen hat, um dieses Auto auf die Beine zu stellen."

"Es ehrt mich besonders, dass es Marco ist, der mein Design von 1969 fährt. Ich hoffe, dass dieses Design ein gutes Omen für ihn sein wird und er damit seinen ersten Indy-500-Sieg einfahren wird", so Mario Andretti.

Während rein fahrerisch schon seit 1970 der sprichwörtliche Indy-500-Fluch auf der Andretti-Familie zu lasten scheint, so gilt dies nicht für die Teambesitzer-Rolle. Der im Besitz von Michael Andretti befindliche Rennstall Andretti Autosport hat bereits fünf Indy-500-Siege auf dem Konto: 2005 mit Dan Wheldon, 2007 mit Dario Franchitti, 2014 mit Ryan Hunter-Reay, 2016 mit Alexander Rossi und 2017 mit Takuma Sato.

Mit Bildmaterial von Andretti Autosport.

Nächster Artikel
Ganassi über Rosenqvist: Auch Zanardi und Montoya hatten Unfälle

Vorheriger Artikel

Ganassi über Rosenqvist: Auch Zanardi und Montoya hatten Unfälle

Nächster Artikel

Indy-500-Vortest: Sato-Bestzeit und Alonso-Defekt an verkürztem Testtag

Indy-500-Vortest: Sato-Bestzeit und Alonso-Defekt an verkürztem Testtag
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Event Indy 500
Autor Mario Fritzsche
Hier verpasst Du keine wichtige News