Andretti-Team zufrieden mit ersten Honda-Tests

Was machbar war, scheint zu funktionieren: Die Andretti-Mannschaft berichtet von positiven Sebring-Tests, aber Superspeedways bleiben als Fragezeichen.

Sebring war der Schauplatz des ersten Honda-Tests mit der nachgebesserten IndyCar-Konfiguration für die Saison 2016.

Neben Graham Rahal (Rahal-Honda) war auch das Andretti-Team mit seinen drei Piloten Ryan Hunter-Reay, Marco Andretti und Carlos Munoz anwesend. Der erste Eindruck war positiv.

"Alle drei Piloten haben gesagt, dass das Auto nun besser voraussehbar war", berichtete Andretti-Rennchef Rob Edwards. "Es ist kein Unterschied wie Tag und Nacht, aber das Auto verhält sich konstanter."

Was als erster Eindruck allerdings nur für die Nicht-Ovale gilt.

"Auf den Rund- und Straßenkursen können wir zufrieden damit sein, dass das Kit 2016 sich genau den Themen zugewandt hat, die das Kit 2015 so bösartig gemacht haben", so Edwards.

"Jetzt haben wir noch das Problem mit dem Superspeedway-Trim, denn die IndyCars haben beschlossen, dass wir dort mit der Aero-Oberfläche des Vorjahres zurecht kommen müssen. Wir glauben nicht, dass diese IndyCar-Entscheidung unsere Defizitbereiche wettmachen kann."

Also die instabile Aerodynamik, die die Honda-Teams dazu beeinflusst hat, mit mehr Downforce anzutreten.

Die IndyCar-Offiziellen hatten Honda erlaubt, über den Winter über das normale Maß hinaus nachzubessern. Allerdings nur für die Rundkurse und die Short-Tracks.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Fahrer Graham Rahal , Ryan Hunter-Reay , Marco Andretti , Carlos Munoz
Teams Andretti Autosport , Rahal Letterman Lanigan Racing
Artikelsorte News