Die IndyCar-Historie von Chip Ganassi und Hauptsponsor Target

Seit 1990 wurden ein oder mehrere IndyCar-Boliden des Ganassi-Teams von der Supermarktkette Target gesponsert. Damit ist Ende 2016 nach 27 Jahren Schluss. Wir blicken zurück!

Die IndyCar-Historie von Chip Ganassi und Hauptsponsor Target
Chip Ganassi und der Target-Deal
Chip Ganassi und der Target-Deal
1/32
Für die IndyCar-Saison 1990 - damals unter dem Banner der CART-Serie - fedelt Chip Ganassi den Sponsorendeal mit der US-Supermarktkette Target ein. Was folgt, ist eine der längsten und erfolgreichsten Sponsor-Team-Verbindungen im weltweiten Motorsport.

Foto: : Vision Sport Agency

Alles beginnt mit Eddie Cheever
Alles beginnt mit Eddie Cheever
2/32
Erster Ganassi-Pilot in Target-Farben ist Eddie Cheever. Der aus der Formel 1 kommende US-Amerikaner fährt in Detroit und Toronto jeweils auf Platz drei und beendet die CART-Saison 1990 auf Gesamtrang neun.

Foto: : Jim Haines

Arie Luyendyk: Pole-Position beim Indy 500 im Jahr 1993
Arie Luyendyk: Pole-Position beim Indy 500 im Jahr 1993
3/32
1992 stößt der Niederländer Arie Luyendyk zum Ganassi-Team und fährt 1993 beim Indy 500 auf die Pole-Position.

Foto: : IndyCar Series

Michael Andretti erringt den ersten Sieg
Michael Andretti erringt den ersten Sieg
4/32
Für den ersten Sieg, sowohl für das Ganassi-Team als auch für Sponsor Target, sorgt Michael Andretti beim CART-Saisonauftakt 1994 in Surfers Paradise. Es ist die einzige Ganassi-Saison des im Jahr zuvor in der Formel 1 gescheiterten Sohnes von Mario Andretti.

Foto: : Bob Heathcote

1995: Jimmy Vasser leitet Erfolgsära ein
1995: Jimmy Vasser leitet Erfolgsära ein
5/32
Zur Saison 1995 kehrt Michael Andretti zu seinem ehemaligen Erfolgsteam Newman/Haas Racing zurück. Chip Ganassi verpflichtet die Nachwuchstalente Jimmy Vasser (Foto) und Bryan Herta. Ein Sieg gelingt zunächst keinem der beiden, doch nach vier Podestplätzen 1995 holt Vasser in der CART-Saison 1996 mit vier Saisonsiegen den ersten Ganassi-Titel.

Foto: : IndyCar Series

1997 und 1998: Zwei Titel für Alex Zanardi
1997 und 1998: Zwei Titel für Alex Zanardi
6/32
Bereits im Winter 1995/1996 wurde Bryan Herta durch Alex Zanardi abgelöst. 1996 wurde der Italiener Gesamtdritter. In den Jahren 1997 und 1998 setzt er sich die CART-Krone auf und holt die Ganassi-Titel Nummer zwei und drei.

Foto: : Sutton Images

CART-Titel 1999 und Indy-500-Sieg 2000 für Juan Pablo Montoya
CART-Titel 1999 und Indy-500-Sieg 2000 für Juan Pablo Montoya
7/32
Als Zanardi zur Saison 1999 in die Formel 1 zurückgeht, verpflichtet Chip Ganassi den jungen Juan Pablo Montoya. Der Kolumbianer holt 1999 den vierten CART-Titel für Ganassi in Folge und gewinnt im darauffolgenden Jahr 2000 bei einem Gaststart in der Indy Racing League (IRL) auf Anhieb das Indy 500

Foto: : IndyCar Series

Michigan 2000: Fotofinish Juan Pablo Montoya vs. Michael Andretti
Michigan 2000: Fotofinish Juan Pablo Montoya vs. Michael Andretti
8/32
In der CART-Saison 2000 gewinnt Montoya derweil drei weitere Rennen. Den spektakulärsten Sieg erringt er im Zuge eines packenden Duells inklusive Fotofinish gegen Newman/Haas-Pilot Michael Andretti auf dem Michigan Speedway.

Foto: : Robert Kurtycz

2001: Bruno Junqueira tritt Montoya-Nachfolge an
2001: Bruno Junqueira tritt Montoya-Nachfolge an
9/32
Zwei Jahre nach Zanardi vollzieht auch Montoya den Wechsel von Ganassi zum Formel-1-Team Williams. Chip Ganassi verpflichtet für die CART-Saison 2001 den Brasilianer Bruno Junqueira und ...
2001: Nicolas Minassian fährt halbe Saison
2001: Nicolas Minassian fährt halbe Saison
10/32
... den Franzosen Nicolas Minassian. Der allerdings wird im Saisonverlauf ersetzt durch ...
Memo Gidley fährt Saison 2001 zu Ende
Memo Gidley fährt Saison 2001 zu Ende
11/32
... Memo Gidley. War Minassians bestes Ergebnis ein achter Platz in Long Beach, fährt Gidley dreimal auf das Podest, unter anderem als Zweiter in Cleveland.

Foto: : KOZ

Tony Stewart fährt das Indy 500
Tony Stewart fährt das Indy 500
12/32
Parallel zum Vollzeit-Engagement in der CART-Serie geht Ganassi auch 2001 beim Indy 500 der IRL an den Start. Neben den Stammfahrern greift dort auch NASCAR-Star Tony Stewart ins Lenkrad und wird bei seinem einzigen Ganassi-Start starker Sechster.

Foto: : indyracing.com photo by Ron McQueeney

2002: Ganassis letzte CART-Saison
2002: Ganassis letzte CART-Saison
13/32
Die Saison 2002 ist die letzte für Chip Ganassi Racing in der CART-Serie und die erste, in der die rote Target-Lackierung deutlich mehr Weiß-Anteile aufweist. Neben Junqueira fährt der Schwede Kenny Bräck. Beiden Piloten gelingt jeweils ein Saisonsieg.

Foto: : Jamie Holyoak

2002: Scott Dixon gibt Ganassi-Debüt
2002: Scott Dixon gibt Ganassi-Debüt
14/32
In einem dritten Ganassi-Boliden gibt derweil ein gewisser Scott Dixon sein Debüt im Team. Der Neuseeländer wird später zum erfolgreichsten Ganassi-Piloten avancieren.

Foto: : David Magahy

2002: Erste volle IRL-Saison mit Jeff Ward
2002: Erste volle IRL-Saison mit Jeff Ward
15/32
Neben der CART-Serie schickt Ganassi schon 2002 ein Auto auf Vollzeitbasis in der IRL an den Start. Im Cockpit sitzt Jeff Ward, der auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth zum Sieg fährt.

Foto: : indyracing.com photo by Ron McQueeney

2003: Einzige Ganassi-Saison von Tomas Scheckter
2003: Einzige Ganassi-Saison von Tomas Scheckter
16/32
Zur Saison 2003 wird Ward von Tomas Scheckter abgelöst. Der Sohn von Ex-Formel-1-Weltmeister Jody Scheckter kann jedoch wenig überzeugen und muss nach nur einem Jahr wieder gehen.

Foto: : indyracing.com photo by Ron McQueeney

2003: Erster Titel für Scott Dixon
2003: Erster Titel für Scott Dixon
17/32
Deutlich erfolgreicher ist 2003 Scott Dixon, der im Zuge des vollständigen Ganassi-Wechsel aus der CART-Serie in die IRL an Bord bleibt und dort mit drei Saisonsiegen auf Anhieb den Titel gewinnt.

Foto: : indyracing.com photo by Ron McQueeney

2004: Scott Dixon zum einzigen Mal mit der Startnummer 1
2004: Scott Dixon zum einzigen Mal mit der Startnummer 1
18/32
2004 fährt Dixon zum einzigen Mal in seiner IndyCar-Karriere mit der Startnummer 1. Diese bringt dem Neuseeländer kein Glück. Ein Saisonsieg bleibt aus.

Foto: : Hiroshi Yamamura

2005: Scott Dixon kehrt zur Startnummer 9 zurück
2005: Scott Dixon kehrt zur Startnummer 9 zurück
19/32
Ab 2005 greift Dixon wieder auf die Startnummer 9 zurück und hält dieser künftig auch in den Jahren nach einem Titelgewinn die Treue.

Foto: : Ron McQueeney

2006: Dan Wheldon gewinnt sein Ganassi-Debüt und verpasst Titel knapp
2006: Dan Wheldon gewinnt sein Ganassi-Debüt und verpasst Titel knapp
20/32
2006 bekommt Dixon einen neuen Teamkollegen: den Briten Dan Wheldon. Der gewinnt auf Anhieb den Saisonauftakt in Homestead und holt genau wie Dixon zwei Saisonsiege. Im Titelkampf unterliegt Wheldon im Tie-Break dem punktgleichen Penske-Piloten Sam Hornish Jr.
2007: Dan Wheldon gewinnt erneut den Saisonauftakt
2007: Dan Wheldon gewinnt erneut den Saisonauftakt
21/32
2007 gewinnt Wheldon wie schon im Jahr zuvor den IRL-Saisonauftakt in Homestead. Mit vier gegenüber zwei Saisonsiegen ist Scott Dixon aber diesmal der erfolgreichere Ganassi-Pilot.
2008: Scott Dixon gewinnt Indy 500 und den Titel
2008: Scott Dixon gewinnt Indy 500 und den Titel
22/32
Die Saison 2008 steht im Zeichen der Fusion zwischen ChampCar-Serie und IRL. Das Indy 500 wird zum ersten Mal von Scott Dixon gewonnen. Am Saisonende ist der Neuseeländer zum zweiten Mal nach 2003 der IndyCar-Champion.

Foto: : Chris Jones

2009: Erster von drei Ganassi-Titeln für Dario Franchitti
2009: Erster von drei Ganassi-Titeln für Dario Franchitti
23/32
Zur Saison 2009 wird Dan Wheldon durch Landsmann Dario Franchitti abgelöst. Dieser startet sofort voll durch und gewinnt mit fünf Saisonsiegen den Titel.

Foto: : Andy Sallee

2010: Indy-500-Sieg und zweiter Titel für Dario Franchitti
2010: Indy-500-Sieg und zweiter Titel für Dario Franchitti
24/32
2010 setzt Franchitti noch einen drauf, indem er nicht nur den Titel, sondern auch das Indy 500 gewinnt. Es ist der zweite Sieg des Schotten beim "Greatest Spectacle in Racing", nachdem er 2007 für Andretti/Green Racing triumphiert hatte.

Foto: : Michael C. Johnson

2011: Dario Franchitti holt den Titel in schwarzer Saison
2011: Dario Franchitti holt den Titel in schwarzer Saison
25/32
2011 startet Franchitti mit Sieg in St. Petersburg in die Saison und fährt schließlich seinen dritten IndyCar-Titel in Folge ein. Dieser steht jedoch unter dem Schatten des tödlichen Unfalls von Ex-Ganassi-Pilot Dan Wheldon beim Saisonfinale in Las Vegas.

Foto: : Eric Gilbert

2012: Indy-500-Sieg zum 50-jährigen Jubiläum von Target
2012: Indy-500-Sieg zum 50-jährigen Jubiläum von Target
26/32
2012 gewinnt Franchitti zum dritten Mal das Indy 500, zum zweiten Mal in Ganassi-Diensten. Dabei tritt er einmalig mit der Startnummer 50 an. Anlass ist das 50-jährige Firmenjubiläum von Hauptsponsor Target. Im Zuge dessen erhält auch das Design wieder mehr Rot-Anteile.

Foto: : Michael C. Johnson

2013: Franchittis Karriereende und Dixons nächster Titel
2013: Franchittis Karriereende und Dixons nächster Titel
27/32
Houston 2013: Während Franchittis Karriere im Zuge eines Horrorcrashs zu Ende geht, macht Teamkollege Scott Dixon an diesem Wochenende einen großen Schritt in Richtung seines dritten IndyCar-Titels, den er zwei Wochen später beim Saisonfinale in Fontana sicherstellt.

Foto: : XPB Images

2014: Tony Kanaan wird Franchitti-Nachfolger
2014: Tony Kanaan wird Franchitti-Nachfolger
28/32
Nach dem Rücktritt von Dario Franchitti wird Tony Kanaan der neue Ganassi-Kollege von Scott Dixon. Beim Saisonfinale 2014 in Fontana fährt der Brasilianer zum Sieg, tritt jedoch ab der Saison 2015 nicht mehr in Target-Farben an.

Foto: : General Motors

2015: Scott Dixon erobert den Titel im Tie-Break
2015: Scott Dixon erobert den Titel im Tie-Break
29/32
Ab 2015 ist Dixon der einzige Ganassi-Pilot, der noch von Target gesponsert wird. Teamkollege Kanaan fährt im Blau von NTT Data. Dixon beendet die Saison erfolgreich, indem er beim Finale in Sonoma den übers Jahr gesehen punktgleichen Penske-Piloten Juan Pablo Montoya im Tie-Break bezwingt.

Foto: : IndyCar Series

2015: Sieger und Champion Scott Dixon feiert mit Ehefrau Emma
2015: Sieger und Champion Scott Dixon feiert mit Ehefrau Emma
30/32
Seinen Sieg beim Saisonfinale 2015, verbunden mit dem vierten Titelgewinn, feiert Dixon standesgemäß in der Victory Lane mit einem dicken Knutscher von Ehefrau Emma Davies.

Foto: : IndyCar Series

2015: Champion Scott Dixon mit Ehefrau Emma
2015: Champion Scott Dixon mit Ehefrau Emma
31/32
Und auch anlässlich der Champions-Gala 2015 in San Francisco machen Scott Dixon und seine Emma eine gute Figur.

Foto: : IndyCar Series

2016: Letzte IndyCar-Saison mit Hauptsponsor Target
2016: Letzte IndyCar-Saison mit Hauptsponsor Target
32/32
Die IndyCar-Saison 2016 ist die 27. und letzte, in der das Ganassi-Team auf das Geld von Hauptsponsor Target zählen kann. Dafür kehrt noch einmal der legendäre gelbe Blitz aus der Ära Vasser-Zanardi-Montoya zurück. Ab 2017 wirbt Target nicht mehr auf dem Auto von Dixon, dafür aber weiterhin auf dem Ganassi-Chevrolet von NASCAR-Pilot Kyle Larson.

Foto: : Jay Alley

geteilte inhalte
kommentare

Die Top 10 Resultate und Aussagen vom IndyCar-Rennen in Toronto

Beinhartes Penske-Duell in Mid-Ohio: Pagenaud bezwingt Power