Fotostrecke: Die Auslandsrennen der IndyCars

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke: Die Auslandsrennen der IndyCars
Pete Fink
Autor: Pete Fink
24.03.2016, 14:05

Von A wie Assen bis Z wie Zolder: Wo fuhren die IndyCars, wenn sie nicht in den USA aktiv waren? Hier unsere große Fotostrecke zum Thema.

Kanada, Mexiko und Brasilien waren bei weitem nicht die einzigen Auslandsstationen der IndyCars.

Unvergessen ist zum Beispiel das langjährige Gastspiel im australischen Surfers Paradise. Oder die beiden Deutschland-Besuche auf dem EuroSpeedway Lausitz.

Fotostrecke
Liste

Surfers Paradise (Australien)

Surfers Paradise (Australien)
1/17

Foto: : Ford Motor Company

Zwischen 1991 und 2008 war die schillernde Gold Coast ein Fixpunkt im jährlichen IndyCar-Kalender. Dann kam die Wiedervereinigung und Surfers Paradise wurde gestrichen. Schade, wie viele IndyCar-Fans meinen ... Im Bild der Start 2004.

Motegi (Japan)

Motegi (Japan)
2/17

Foto: : Michael Kim

Honda machte es möglich: Zwischen 1998 und 2011 fuhren die IndyCars auch in Japan. Ein Event sticht dabei heraus: 2008 gewann Danica Patrick ihr einziges Rennen. Hier im Bild der Start 2005 mit Patrick (links) und Sam Hornish Jr.

Assen (Niederlande)

Assen (Niederlande)
3/17

Foto: : Gareth Fair

Der bislang letzte Europa-Besuch der IndyCars im Jahr 2007. Justin Wilson (links) und Sebastien Bourdais kämpfen hier um die Führung.

Zolder (Belgien)

Zolder (Belgien)
4/17

Foto: : Gareth Fair

Im Paket mit Assen fuhren die ChampCars 2007 auch im belgischen Zolder. Hier führt gerade der unvergessene Justin Wilson.

EuroSpeedway Lausitz (Deutschland)

EuroSpeedway Lausitz (Deutschland)
5/17

Foto: : CART

Für viele IndyCar-Fans das Highlight! 2001 und 2003 gastierten die ChampCars in der Lausitz. Alex Zanardis Unfall 2001 war dabei die große Trägodie. Hier der Start 2003 mit dem Newman/Haas-Duo: Sebastien Bourdais und Bruno Junqueira.

Rockingham (Großbritannien)

Rockingham (Großbritannien)
6/17

Foto: : Michael Kim

2001 und 2002 gastierte der IndyCar-Zirkus auf dem englischen Oval von Rockingham. Hier führt Kenny Bräck die Meute an.

Brands Hatch (Großbritannien)

Brands Hatch (Großbritannien)
7/17

Foto: : Michael Kim

Die Kurzanbindung von Brands Hatch war 2003 ein IndyCar-Schauplatz. Das damalige Dauer-Duell hieß Sebastien Bourdais gegen Paul Tracy.

Sao Paulo (Brasilien)

Sao Paulo (Brasilien)
8/17

Foto: : IndyCar Series

Jede Menge Brasilianer stehen seit Jahren in der Startaufstellung. Da war es fast logisch, dass zwischen 2010 und 2013 in Sao Paulo gefahren wurde. Hier führt Will Power - an einem Montag im Jahr 2011!

Jacarepagua (Brasilien)

Jacarepagua (Brasilien)
9/17

Foto: : XPB Images

Das Rio 200 war zwischen 1996 und 2000 ein IndyCar-Rennen in Jacarepagua. Leider gibt es diese Strecke heute nicht mehr. Hier das letzte Bild vor dem Abriss 2008.

Monterrey (Mexiko)

Monterrey (Mexiko)
10/17

Foto: : Ford Motor Company

Unvergessen auch der Kurs im mexikanischen Monterrey, sozusagen quer durch ein Fabrikgelände. 2004 bis 2006 fuhren die IndyCars, hier führt bei der Monterrey-Premiere Bruno Junqueira vor Sebastien Bourdais.

Mexiko City (Mexiko)

Mexiko City (Mexiko)
11/17

Foto: : Ford Motor Company

Das Autodromo Hermanos Rodriguez sah in den vergangenen Jahren jede Menge Top-Serien. 1980/1981 und 2002 bis 2007 auch die IndyCars. Hier der Start 2004.

Toronto (Kanada)

Toronto (Kanada)
12/17

Foto: : Eric Gilbert

Toronto ist der kanadische Dauerbrenner, 1986 bis heute im Programm. Die Ausnahme war 2008 die Saison der Wiedervereinigung. Es war das Heimrennen von Paul Tracy (rechts), dem "Thrill of West Hill".

Vancouver (Kanada)

Vancouver (Kanada)
13/17

Foto: : Kurt Dahlstrom

Neben Toronto war Vancouver viele Jahre lang ein IndyCar-Fixpunkt. Genauer gesagt: Zwischen 1990 und 2008. Hier führt Paul Tracy die Meute an.

Montreal (Kanada)

Montreal (Kanada)
14/17

Foto: : Eric Gilbert

Der Circuit Gilles Villeneuve sah zwischen 2002 und 2006 die IndyCars. 2005 holte Timo Glock einen zweiten Platz. Hier im Bild mit seinem gelben Rocketsports-Boliden.

Mont Tremblant (Kanada)

Mont Tremblant (Kanada)
15/17

Foto: : Eric Gilbert

Fast in Vergessenheit geraten: Die wunderschöne Naturstrecke von Mont Tremblant. IndyCar-Schauplatz in den Jahren 1967 bis 1970. Einen Aufwärmer gab es 2007. Hier führt der NIederländer Robert Doornbos in einem Minardi.

Mosport Park (Kanada)

Mosport Park (Kanada)
16/17

Foto: : David Yowe

Der Vollständigkeit halber: Die IndyCars fuhren 1967, 1968, 1977 und 1978 im kanadischen Mosport. Dazu liegen uns leider keine Bilder vor!

Edmonton (Kanada)

Edmonton (Kanada)
17/17

Foto: : Rebecca McKay

2008 bis 2012 war auch Edmonton der Schauplatz eines IndyCar-Rennens. Hier mit Lokalmatador James Hinchcliffe im giftgrünen Andretti-Boliden.

Nächster IndyCar Artikel
EuroSpeedway Lausitz will Oval bis 2018 modernisieren

Previous article

EuroSpeedway Lausitz will Oval bis 2018 modernisieren

Next article

Roger Penske gegen Übersee-Rennen

Roger Penske gegen Übersee-Rennen
Kommentare laden