IndyCar
R
Fort Worth
04 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
54 Tagen
R
Elkhart Lake
19 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
69 Tagen
R
Richmond
25 Juni
-
27 Juni
Nächster Event in
75 Tagen
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Nächster Event in
82 Tagen
R
Toronto
10 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
90 Tagen
R
Newton
16 Juli
-
18 Juli
Nächster Event in
96 Tagen
R
Mid-Ohio
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
118 Tagen
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächster Event in
132 Tagen
R
St. Louis
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Portland
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
153 Tagen
R
Laguna Seca
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
160 Tagen
R
Indianapolis-GP 2
03 Okt.
-
03 Okt.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:

"Hatte keinen Spaß": Warum Max Chilton (fast) keine Ovale mehr fährt

geteilte inhalte
kommentare
"Hatte keinen Spaß": Warum Max Chilton (fast) keine Ovale mehr fährt
Autor:
Co-Autor: Markus Lüttgens
22.02.2020, 10:02

Der frühere Formel-1-Pilot Max Chilton wird in der IndyCar-Saison 2020 für Carlin lediglich auf Straßenkursen fahren - mit einer Ausnahme beim Saisonhöhepunkt

Nachdem er 2019 die Qualifikation für das Indianapolis 500 verpasst hatte, verzichtete Max Chilton auf einen Start bei den folgenden vier Ovalrennen und fuhr nur noch auf Straßenkursen den Carlin-Chevrolet mit der Startnummer 59.

Und ähnlich sieht das Programm des ehemaligen Formel-1-Piloten bei Carlin auch 2020 aus. Bei den Rennen auf den Ovalen gibt der Brite das Auto ab - mit Ausnahme von Indianapolis. Der Grund dafür ist so einfach wie auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlich.

"Ich will da ganz ehrlich sein: Man muss Spaß haben im Leben, und bei Ovalrennen hatte ich keinen Spaß", gibt Chilton zu. "Ich habe es einige Jahre gemacht, habe dort gewonnen und stand kurz davor, das größte Rennen der Welt zu gewinnen. Aber Spaß gemacht hat es mir nicht."

Nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere hatte Chilton 2015 bei den Indy Lights das Rennen auf dem Oval von Iowa gewonnen. 2017 führte er das Indy 500 für 50 Runden lang an - mehr als jeder andere Fahrer. Doch richtig warm mit den Ovalen wurde der heute 28-Jährige nicht.

Mit Ausnahme von Indianapolis. "Indy ist etwas besonderes. Das kann deine Karriere verändern", sagt Chilton. Doch nicht in erster Linie die Historie und Bedeutung des Rennens veranlasst ihn dort erneut an den Start zu gehen.

"Was mir dort besonders gefällt; Man wird nicht ins kalte Wasser geworfen. Man bereitet sich zwei Wochen lang darauf vor, kann es richtig methodisch angehen", so Chilton über die umfangreichen Trainingsmöglichkeiten vor dem Rennen. "Jeder Fahrer kann zwei Wochen lang trainieren."

Genau das fehlt ihm bei allen anderen Ovalrennen im Kalender. "Wenn man nach Pocono kommt, hat man eine Stunde Freies Training und dann geht es schon um alles. Darauf habe ich keine Lust mehr."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Die IndyCar-Woche: McLaughlin begeistert bei zwei Texas-Tests

Vorheriger Artikel

Die IndyCar-Woche: McLaughlin begeistert bei zwei Texas-Tests

Nächster Artikel

Aus dem Nichts: Neues IndyCar-Team debütiert noch vor Indy 500

Aus dem Nichts: Neues IndyCar-Team debütiert noch vor Indy 500
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Autor David Malsher