Indy 500 2017: Howard im 4. Training vorne, Alonso erneut 4.

geteilte inhalte
kommentare
Indy 500 2017: Howard im 4. Training vorne, Alonso erneut 4.
David Malsher
Autor: David Malsher
19.05.2017, 08:02

Jay Howard (Schmidt Peterson Motorsports) fuhr im 4. Training zum 500-Meilen-Rennen von Indianapolis 2017 die Tagesbestzeit, Fernando Alonso war erneut Viertschnellster.

Ed Carpenter, Ed Carpenter Racing, Chevrolet
Juan Pablo Montoya, Team Penske, Chevrolet
Jay Howard, Schmidt Peterson Motorsports, Honda; Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Chevrolet-Logo
Ryan Hunter-Reay, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
James Hinchcliffe, Schmidt Peterson Motorsports, Honda
Ed Jones, Dale Coyne Racing, Honda
Mikhail Aleshin, Schmidt Peterson Motorsports, Honda

Howard, der in diesem Jahr nur beim Indy 500 für Schmidt Peterson Motorsports startet, fuhr seine schnellste Runde bereits am Vormittag in der 9. seiner insgesamt 86 Runden am Donnerstag. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 225,826 Meilen, allerdings hatte Howard dabei kräftigen Windschatten.

Zweitschnellster war Ryan Hunter Ray mit kapp einer Sekunde Rückstand auf die Bestzeit, der Andretti-Fahrer fuhr seine schnellste Runde jedoch ohne Windschatten. Und auch die Plätze 3 und 4 gingen an Andretti-Fahrer.

Marco Andretti wurde mit einer schnellsten Runde von 225,709 Meilen 3., knapp vor Fernando Alonso, der nach 96 Runden eine schnellste Runde von 225,619 Meilen zu Buche stehen hatte. Der Spanier reihte sich als 9. (223,687 Meilen) auch bei den Rundzeiten ohne Windschatten unter die Top 10 ein.

Josef Newgarden war nach nur 35 Runden 5. Der Penske-Pilot hatte einen heftigen Unfall, als er in Kurve 2 in die Mauer krachte. Newgarden wurde zur Sicherheit ins Streckenhospital gebracht, konnte aber schon wenig später wieder entlassen werden.

"Ich habe mir den Fuß etwas angestoßen und der wird für die nächsten paar Wochen etwas blau sein, aber das überstehe ich schon", sagte der 26-Jährige aus Tennessee. "Ich bin völlig in Ordnung, das Auto lief wie immer."

"Wahrscheinlich war es mein Fehler, aber bevor ich nicht alles gesehen habe, ist es schwer zu sagen. Mir tut es für die Jungs leid, dass sie nun Extra-Arbeit haben."

Sage Karam platzierte seinen Dreyer & Reinbold Racing-Chevy auf Rang 6 vor Charlie Kimball (Chip Ganassi Racing), Oriol Servia (Rahal) und Takuma Sato (Andretti Autosport). Sebastien Bourdais (Dale Coyne Racing) wurde trotz eines Motorschadens 10.

Die meisten Runden komplettierten Helio Castroneves und Will Power mit 117 und 103 Umläufen.

 

Nächster IndyCar Artikel
Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (4)

Previous article

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (4)

Next article

Indy 500 2017: Alonso vor den "schrecklichsten Runden seiner Karriere"

Indy 500 2017: Alonso vor den "schrecklichsten Runden seiner Karriere"
Kommentare laden