Indy 500 2017: Power im 2. Training vorn – Alonso probt Rennen

Während Will Power am 2. Trainingstag zum 101. Indy 500 die Bestzeit markiert, absolviert Fernando Alonso seine Feuertaufe im dichten "Rennverkehr" mit den meisten Runden aller Fahrer.

Indy 500 2017: Power im 2. Training vorn – Alonso probt Rennen
Will Power, Team Penske, Chevrolet
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Indianapolis Motor Speedway
Will Power, Team Penske, Chevrolet
Helio Castroneves, Team Penske, Chevrolet
Gabby Chaves, Harding Racing, Chevrolet
Takuma Sato, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda, auf einem elektrischen Skateboard
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Alexander Rossi, Herta - Andretti Autosport, Honda; Ryan Hunter-Reay, Andretti Autosport, Honda; Fer
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda; Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Auto von Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Ed Carpenter, Ed Carpenter Racing, Chevrolet
Charlie Kimball, Chip Ganassi Racing, Honda
J.R. Hildebrand, Ed Carpenter Racing, Chevrolet
Graham Rahal, Rahal Letterman Lanigan Racing, Honda; Sage Karam, Dreyer & Reinbold Racing, Chevrolet
Zach Veach, A.J. Foyt Enterprises, Chevrolet
Jack Harvey, Andretti Autosport, Honda
Mikhail Aleshin, Schmidt Peterson Motorsports, Honda
Pippa Mann, Dale Coyne Racing, Honda
James Hinchcliffe, Schmidt Peterson Motorsports, Honda
Gras im Infield des Indianapolis Motor Speedway

Bildergalerie: Trainingsbetrieb zum Indy 500

Die Stammfahrer der IndyCar-Saison 2017 sowie die Neulinge und Routiniers, die nur für Indianapolis gemeldet sind, haben den 2. Trainingstag in Vorbereitung auf das diesjährige Indy 500 hinter sich gebracht.

Wie schon beim 1. Training am Montag, so war es am Indianapolis Motor Speedway auch beim 2. Training am Dienstag komplett trocken. Die Lufttemperatur lag im Bereich von 30 Grad Celsius, aber es wehte ein relativ kräftiger Wind.

Wie schon am Montag, so waren auch am Dienstag 32 der 33 gemeldeten Fahrer auf der Strecke. Der einzige der fehlte, war erneut Buddy Lazier (Lazier-Chevrolet). Der Indy-500-Sieger von 1996 wird ab Mittwoch ins Geschehen eingreifen.

Will Power vor Helio Castroneves

Nach der Montagsbestzeit von Marco Andretti (Andretti-Honda) war es am Dienstag Will Power im Penske-Chevrolet, der das Tempo vorgab. Verfolger Nummer 1 war Powers Penske-Teamkollege Helio Castroneves, gefolgt von Gabby Chaves (Harding-Chevrolet), Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda) und Sage Karam (Dreyer/Reinbold-Chevrolet).

Power drehte die schnellste Runde des Tages mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 224,656 Meilen pro Stunde, was auf dem 2,5-Meilen-Oval mit seinen 4 rechtwinkligen Kurven eine Rundenzeit von 40,061 Sekunden bedeutet. Damit war Power langsamer als es Andretti am Montag gewesen war. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass es am Montag und nicht so windig kühler war.

Fernando Alonso mit Feuertaufe im "Rennverkehr"

Einige Piloten probten am Dienstag intensiv das Windschattenfahren, wobei sich die großen Teams mit mehreren Autos wie üblich zusammentaten. So simulierten die Penske-Piloten ebenso ihr eigenes "Rennen", wie es die Andretti-Piloten taten. Zu letztgenannter Truppe gehören in diesem Jahr 2 Rookies: Fernando Alonso im McLaren/Andretti-Honda und Jack Harvey im Shank/Andretti-Honda.

Alonso hatte am Montag noch auf intensives Fahren im "Rennverkehr" verzichten müssen, weil es ein Problem an der Hinterradaufhängung seines Boliden gab. Am 2. Trainingstag erfolgte für Alonso nun die Feuertaufe, was das Fahren mit viel Betrieb auf der Strecke betrifft. Dabei stellte sich der Formel-1-Star und Indy-Rookie absolut respektabel an. Am Vorabend war er übrigens mit Mario Andretti zum Abendessen.

 

Abgesehen vom "Rennen" mit seinen Teamkollegen folgte Alonso am Dienstag auch rundenlang dem viermaligen IndyCar-Champion Scott Dixon (Ganassi-Honda) mit knappem Abstand und hat einiges über das Handling eines IndyCars mit Speedway-Kit im Windschatten gelernt. Mario Andrettis Tipps vom Vorabend waren dabei mit Sicherheit hilfreich.

In der Zeitenliste des Dienstags belegte Alonso nach Platz 1 im Rookie-Training (Montag) und Platz 19 im 1. Training mit allen Fahrern (ebenfalls Montag) diesmal den 24. Platz knapp hinter dem zweimaligen Indy-500-Sieger Juan Pablo Montoya (Penske-Chevrolet; 21.).

Mit 117 zurückgelegten Runden war Alonso der fleißigste Fahrer des Tages.

Ed Carpenter mit Bestwert in Alleinfahrt

Will Power mag die Tagesbestzeit markiert haben, aber in der im Hinblick auf das Qualifying am Wochenende (Einzelzeitfahren) aussagekräftigeren Wertung der Runden ohne Windschatten war Ed Carpenter (Carpenter-Chevrolet) mit 222,842 Meilen pro Stunde (40,387 Sekunden) der Schnellste, gefolgt von Charlie Kimball (Ganassi-Honda) und J.R. Hildebrand (Carpenter-Chevrolet). Am Montag hatte Tony Kanaan (Ganassi-Honda) diese Wertung angeführt.

Der Vollständigkeit halber hier noch die kompletten Top 10 der Tageswertung vom Dienstag, also Rundenzeiten mit und ohne Windschatten: Will Power (Penske-Chevrolet; 1.), Helio Castroneves (Penske-Chevrolet; 2.). Gabby Chaves (Harding-Chevrolet; 3.), Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda; 4.), Sage Karam (Dreyer/Reinbold-Chevrolet; 5.), Takuma Sato (Andretti-Honda; 6.), Mikhail Aleshin (Schmidt-Honda; 7.), Simon Pagenaud (Penske-Chevrolet; 8.), J.R. Hildebrand (Carpenter-Chevrolet; 9.) und Josef Newgarden (Penske-Chevrolet; 10.).

Ergebnis: 2. Freies Training zum 101. Indy 500

Hinweis: Weil Buddy Lazier erneut nicht fuhr, waren 32 Fahrer auf der Strecke. Dass in der hier verlinkten Zeitenliste des Tages trotzdem 33 Einträge verzeichnet sind, hat einen Indy-typischen Grund. Marco Andretti bewegte neben seinem eigenen #27 Andretti-Honda auch für einige Runden den #50 Shank/Andretti-Honda von Jack Harvey, um das Auto für den Rookie abzustimmen.

Nachdem Fernando Alonso und Ed Jones das dreistufige Rookie-Programm bereits vor 2 Wochen (Alonso) beziehungsweise am Montag (Jones) absolviert hatten, ist dies am Dienstag auch Zach Veach und Jack Harvey gelungen. Somit haben sich alle 4 Rookies auf der diesjährigen Indy-500-Meldeliste die Startfreigabe für das Rennen erfahren.

Saubere Session ohne Crash

Zwischenfälle in Form von Unfällen blieben erfreulicherweise aus. Für den einzigen Kontakt war Mikhail Aleshin zuständig, als er gut 10 Minuten vor Schluss der sechsstündigen Session leicht die SAFER-Barrier in Turn 2 streifte. Dass es trotzdem 11 Gelbphasen gab, lag an den Indy-typischen Streckeninspektionen auf Kleinteile hin.

Die wenigsten Runden des Tages fuhr Pippa Mann (Coyne-Honda). Die Britin umrundete das Oval nur 47 Mal. James Hinchcliffe (60 Runden) konnte erst gegen Halbzeit der Session ins Geschehen eingreifen, weil es an seinem Schmidt-Honda lange Zeit Probleme mit der Elektronik gegeben hatte. Hinchcliffes Hauptsponsor ist übrigens der Elektronikkonzern Arrow Electronics...

Das 3. von insgesamt 5 mehrstündigen Freien Trainings der Woche geht am Mittwoch wieder von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr bis 0:00 Uhr MESZ) über die Bühne. Das Qualifying steigt am Samstag und Sonntag in 2 Etappen. Das Rennen ist für den darauffolgenden Sonntag (28. Mai) angesetzt.

geteilte inhalte
kommentare
Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (2)

Vorheriger Artikel

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (2)

Nächster Artikel

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (3)

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (3)
Kommentare laden