Darum gibt es beim Indy 500 nur wenige Mehrfachsieger

In seiner über 100-jährigen Geschichte konnten nur 19 Fahrer das Indianapolis 500 mehr als 1 Mal gewinnen.

Das Indy 500 ist ein Rennen, das bemerkenswert schwierig zu gewinnen ist. Noch schwieriger ist es, es 2 Mal zu gewinnen. Was ist also nötig, um am Brickyard zu gewinnen?

Helio Castroneves ist der einzige Dreifachsieger im Feld und glaubt, dass die Strecke den Sieger auswählt. Auch, wenn man alles richtig macht, ist es manchmal nicht genug. Juan Pablo Montoya hat bei nur 4 Versuchen bisher 2 Mal gewonnen. Er glaubt, dass es kein Geheimnis dahinter gibt, an der Spitze zu fahren. Und der Sieger von 2014, Ryan Hunter-Reay, sagt, dass dieser heilige Boden niemand etwas schuldig ist.

Es gibt hier so viele Dinge, die nicht in den Händen des Siegers liegen, mehr als bei den meisten anderen Rennen. "Ich hatte hier einige schwere Momente und einige der besten Tage/Monate meines Lebens. Ich weiß nicht, ob sie den Sieger auswählt, aber wenn sich das Wetter oder der Wind ändert, kann sich für jeden Fahrer da draußen alles ändern", erklärte Hunter-Reay.

"Dieser Ort ist in dieser Beziehung so einzigartig und darum haben wir auch alle so viel Respekt davor."

Chancen verbessern

Seit der Einführung des DW12, hat das Fahren im Pulk weitere Variable hinzugefügt. Deshalb haben wir in den letzten 5 Rennen auch 5 unterschiedliche Sieger gesehen. Einer der Aspekte des modernen IndyCar-Fahrens im Pulk auf dem IMS ist, dass du nicht unbedingt das schnellere Auto brachst, um zu gewinnen.

"In dieser momentanen Situation musst du nicht so nahe dran sein", erklärte Polesitter Scott Dixon. "Der Windschatten ist viel größer als er früher war, besonders seit der Einführung des DW12. Du brauchst ein Auto, das im Verkehr sehr gut und beständig ist. Eines, mit dem du nahe an den anderen sein kannst."

Was liegt aber nun in den Händen des Fahrers und des Teams? Da gibt es einiges, was sie tun können, um ihre Chancen zu verbessern, damit sie nicht nur 33:1 stehen.

"Du musst am Renntag gut abliefern", sagte Montoya. "Jeder muss seinen Teil erledigen. Solange jeder seinen Teil tut und du dir selbst eine Chance gibst, ist das alles, was du brauchst. Ich versuche, nicht zu viel nachzudenken. Wir tun, was wir tun müssen und hoffen dass es reiht, um den Pokal zu bekommen. Man muss mit allem zurecht kommen, das auf einen zukommt."

Für Chip Ganassi Racing könnte der Wechsel von Chevrolet zu Honda bei Letzterem in der Tat dabei geholfen haben, in den letzten Jahren einen sichtbaren Vorteil zu haben.

"Ich denke, für uns war es schön, einen kleinen Tapetenwechsel zu haben", sagte Dixon gegenüber Motorsport.com. "Letztes Jahr haben wir keinen sehr guten Job gemacht. Wir haben auf einigen Gebiete versagt. Vielleicht haben wir es auf einigen auch etwas zu leicht genommen. Es ist, als ob wir ein glänzendes, neues Spielzeug hätten. Der Fokus ist zurück und das Aerodynamik-Paket funktioniert total anders als das, das wir bei dem anderen Paket hatten. Ich denke, das war für uns alles in allem gut, aber wir müssen abwarten."

Ehemalige Sieger kommen zurück und wollen mehr

Die Fahrer, die bereits von der Sieger-Milch gekostet haben, kommen nach Indianapolis zurück und wissen, wie man gewinnt. Der Druck, der auf ihnen lastet, ist aber nicht geringer als zuvor.

"(Schon gewonnen zu haben) vermindert den Druck erst nach dem Fallen der Zielflagge am Sonntag und wenn ich nicht gewinne, sage ich mir, 'nun, du hast schon mal gewonnen'', sagte der Sieger von 2013, Tony Kanaan. "Aber nein, du willst, wenn du hierher kommst und mitfährst, jedes Mal gewinnen und du hast eine Chance zu gewinnen. Es geht nicht darum, wie gut oder schlecht dein Auto ist. Dieses Rennen beweist, dass wirklich jeder gewinnen kann. Einige haben bessere Chancen als andere, aber der Druck ist immer da."

"Wenn du schon mal gewonnen hast, hast du mehr Selbstvertrauen, weil du Teil des Clubs bist, aber es ist nie genug", gab Hunter-Reay zu. "Und wenn du das Gefühl hast, dass es reicht, dann solltest du das wohl nicht tun. Ich will einen 2. Indy-500-Sieg mehr als alles andere."

"Wahrscheinlich ist [der Druck] größer", sagte Dixon. "Es ist seltsam. Du kommst hier zwiegespalten an. Du kommst als Fahrer eines sehr erfolgreichen Teams und denkst, 'hey, bin ich einer der Jungs, die nie eine Chance auf den Sieg bekommen, wie wir das schon bei so vielen großartigen Fahrern gesehen haben?' Und wenn du dann gewonnen hast, denkst du, 'ich will noch so einen.' Der Wille, einen 2. Sieg zu schaffen ist so stark. Ich weiß nicht, vielleicht, wird er noch stärker, einen 3. zu schaffen. Ich muss Dario [Franchitti] fragen."

Nun, außer, man fragt den Sieger des vergangenen Jahres, Alexander Rossi, der auf die Frage, ob er Druck verspüre, wieder zu gewinnen, sagte: "Nicht wirklich."

Tausende Fahrer sind mit dem Traum beim Indy 500 gestartet, ihr Konterfei auf der Borg Warner Trophy zu sehen. Die meisten der 76, die dieses Rennen aber wirklich bewältigt haben und das nötige Quäntchen Glück zum Erfolg hatten, sind zurückgekommen und wollten mehr.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Indy 500
Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway
Fahrer Juan Pablo Montoya , Helio Castroneves , Scott Dixon , Tony Kanaan , Ryan Hunter-Reay , Alexander Rossi
Teams Andretti Autosport , Team Penske , Chip Ganassi Racing
Artikelsorte Kommentar
Tags indy 500, mehrfachsieger, sieger