Serienchef: IndyCar braucht keine weiteren Formel-1-Piloten beim Indy 500

IndyCar-Serienchef Mark Miles betont: Der Gastauftritt von Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso beim diesjährigen Indy 500 in Indianapolis ist nicht der Beginn eines neuen Trends.

Serienchef: IndyCar braucht keine weiteren Formel-1-Piloten beim Indy 500
Mark Miles
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Ein Fan von Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Mark Miles, IndyCar-Chef

Obwohl Miles an den Verhandlungen zum Alonso-Deal zwischen McLaren, Andretti Autosport und Honda beteiligt war, erklärt er, dass dies kein Modell für zukünftige Ausflüge anderer Formel-1-Fahrer darstellen wird. Es gäbe keine Pläne, vergleichbare "Crossing-Overs" aktiv herbeizuführen.

ʺIch glaube nicht, dass das eine Strategie für uns ist. Es waren in vielerlei Hinsicht einzigartige Umstände, die das ermöglich haben. Wir werden dem Grand-Prix-Zirkus nicht auf die Pelle rücken und versuchen, ihm seine Fahrer abzuwerben", sagte er.

ʺIch denke, mehr Fahrer werden nun aufmerksam werden. Wir müssen sehen, was jetzt passiert. Auch wenn es an einem bestimmten Punkt ihrer Karriere sinnvoll wäre, werden wir das nicht als Strategie verfolgen."

ʺBei NASCAR ist es bereits geschehen, dass ein Champion die Chance bekommt, sich in anderen Serien zu versuchen. Ich bewundere das, es ist ein sehr mutiger Schritt."

Miles ist davon überzeugt, dass Alonsos Entscheidung, statt bei dem Grand Prix von Monaco in Indianapolis zu starten, der Formel 1 in den Vereinigten Staaten von Amerika hilft.

ʺWir glauben wirklich, es ist eine Win-Win-Win-Situation", meint er. ʺEs ist großartig für Fernando – sein Wert in den USA und seine Anerkennung steigen, so wie die der Formel 1."

ʺJeder hat bereits von der Formel 1 gehört, aber wir haben im Moment nur 1 Rennen hier [in den USA]. Die Formel 1 wird aber versuchen davon zu profitieren, in jeder Hinsicht – wie Alonso im Moment."

ʺFür uns ist das auch eine Chance, viel mehr Fans auf uns aufmerksam zu machen. Ich denke, wir waren über die Jahre zu sehr abgeschottet. Unser Racing ist fesselnd, deshalb glaube ich, dass wir in Zukunft mehr Zeit darauf verwenden werden, unsere Rennserie in der Welt bekannter zu machen."

geteilte inhalte
kommentare
Franchitti: Fernando Alonso wird es beim Indy 500 schwer haben

Vorheriger Artikel

Franchitti: Fernando Alonso wird es beim Indy 500 schwer haben

Nächster Artikel

Für mehr Sicherheit: IndyCar-Fahrer rät Formel 1 zu Spottern

Für mehr Sicherheit: IndyCar-Fahrer rät Formel 1 zu Spottern
Kommentare laden