IndyCar 2020: Ganassi holt Marcus Ericsson als dritten Vollzeitfahrer

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar 2020: Ganassi holt Marcus Ericsson als dritten Vollzeitfahrer
Autor:
10.10.2019, 12:41

Der frühere Formel-1-Pilot Marcus Ericsson wird 2020 die komplette IndyCar-Saison in einem dritten Auto von Ganassi bestreiten

Ganassi wird in der IndyCar-Saison 2020 ein drittes Auto für den Schweden Marcus Ericsson einsetzen. Das gab der Rennstall in dieser Woche bekannt. Damit werden im nächsten Jahr zwei Schweden für Ganassi fahren, denn Ericssons Teamkollegen sind sein Landsmann Felix Rosenqvist und der fünfmalige Meister Scott Dixon aus Neuseeland.

Der 29-jährige Ericsson bestritt zwischen 2014 und 2018 für Caterham und Sauber 97 Grands Prix in der Formel 1. 2019 wechselte er in die IndyCar-Serie und fuhr für Arrow-Schmidt-Peterson. Sein bestes Resultat war ein zweiter Platz in Detroit.

"Zuerst einmal bin ich sehr glücklich und stolz, die Möglichkeit zu bekommen, für Chip Ganassi zu fahren", sagt Ericsson. "Es ist ein Team von Gewinnern und ihre Geschichte spricht für sich. Ich bin sehr dankbar, dass sie an mich glauben und ich werde alles tun, was ich kann, um 2020 zu einem weiteren erfolgreichen Jahr für das Team zu machen. Ich freue mich auch sehr darauf, mit Scott und Felix, zwei der besten Fahrer der Serie, zusammenzuarbeiten."

Weitere Artikel :

Teambesitzer Chip Ganassi ergänzt: "Da er in verschiedenen Serien auf der ganzen Welt gefahren ist, bringt Marcus eine Menge einzigartiger Erfahrungen mit. So jemand im Hintergrund gibt den anderen Bezugspunkte, um ihre Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Wir freuen uns darauf zu sehen, was Marcus neben Scott und Felix leisten kann."

Ganassi stockt sein IndyCar-Programm auf, weil das parallel betriebene Engagement im GT-Sport mit Ford an diesem Wochenende beim Petit Le Mans, dem Saisonfinale der IMSA-Serie ausläuft.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Power nach Aeroscreen-Test: "Ohne fühlt man sich nach einem Tag nackt"

Vorheriger Artikel

Power nach Aeroscreen-Test: "Ohne fühlt man sich nach einem Tag nackt"

Nächster Artikel

IndyCar-Aeroscreen: Belüftung noch unzureichend

IndyCar-Aeroscreen: Belüftung noch unzureichend
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Autor Markus Lüttgens