IndyCar stellt Autos für 2018 vor

Vor den Testfahrten von Honda und Chevrolet in Indianapolis am Dienstag hat IndyCar die ersten Bilder des neuen Dallara Aero-Kits veröffentlicht.

IndyCar stellt Autos für 2018 vor
IndyCar 2018 von Honda
IndyCar 2018 von Honda
IndyCar 2018 von Honda
IndyCar 2018 von Honda
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet
IndyCar 2018 von Chevrolet

Die neuen Autos basieren auf dem Dallara IR-12 aus dem Jahr 2012.

Das Auto ist leichter als die aktuellen Versionen und insgesamt 66% des Abtriebs wird unter dem Auto generiert. Das bedeutet einen Zuwachs von 19%.

Man hofft, dass weniger komplexe Aerodynamik-Teile an der Oberfläche die Turbulenzen verringern und es einfacher machen, dass Autos hintereinander herfahren und überholen können.

Das neue Aero-Kit soll die Autos optisch denen der frühen 1990er Jahre ähnlicher machen, indem der Dallara windschittiger aussieht. Das wird auf kurzen Ovalen und Rundkursen durch eine Absenkung der Motorabdeckung und der Endplatten der des Heckflügels erreicht.

Die Hinterradabdeckungen wurden ebenso fallengelassen wie die dazugehörigen Winglets, während die Gewichtsverteilung auf Bitten der Fahrer nach vorne verschoben wurde.

Verbesserungen bei der Sicherheit

Auch in puncto Sicherheit gibt es beim neuen Auto im Vergleich zu den aktuellen Aeo-Kits der Honda und Chevrolet Verbesserungen, wie kleinere Hauptplatten und weniger Komponenten der Front- und Heckflügel.

Der Seitenaufprallschutz wurde modifiziert und ist nun an der Hüfte des Fahrers "8 bis 10 Zoll" (20 bis 25 Zentimeter) breiter. Der Lufteinlass, die Seite des Seitenkastens und die Unterseite bestehen aus einer Karbon/Dyneema-Faser, um den Schutz vor eindringen Teilen zu verbessern.

Das Aero-Kit wurde auch so entworfen, das ein Cockpitschutz angebracht werden kann, sobald die Entwicklung des Konzepts abgeschlossen ist.

Während Chevrolet und Honda von 2013 bis 2017 ihre eigenen Aero-Kits bauen konnten, wird dieses neue System von allen Teams eingesetzt werden.

"Der Prozess begann im April vor einem Jahr und wir haben den Input der Fans, Fahrer, Teams, Hersteller, Partner berücksichtigt. Alle haben ihren Anteil daran", sagte der IndyCar-Boss Jay Frye.

"Bei diesem Design gibt es eine historische Komponente, gleichzeitig ist der Blick nach vorne gerichtet und beinhaltet alle neuesten Komponenten."

"Obwohl das Design auf dem Papier gut aussah, sieht es in der Realität sogar noch besser aus. Wir freuen uns sehr, dieses neue Auto auf die Strecke zu schicken."

Juan Pablo Montoya wird bei den Testfahrten ein Auto des Penske-Teams mit Chevrolet-Motor fahren, Oriol Servia eines des Teams Schmidt Peterson Motorsports mit Honda-Aggregat. Nach den beiden Tagen in Indianapolis gehen die Tests am 1. August in Mid-Ohio weiter, am 10. August in Iowa und am 26. September in Sebring.

Im November werden die ersten Kits an die Teams geliefert.

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar 2018: Testplan für neues Fahrzeug steht fest

Vorheriger Artikel

IndyCar 2018: Testplan für neues Fahrzeug steht fest

Nächster Artikel

IndyCar in Mid-Ohio: Will Power holt die Pole-Position

IndyCar in Mid-Ohio: Will Power holt die Pole-Position
Kommentare laden