IndyCar 2018: Ganassi reduziert von 4 auf 2 Autos

Das IndyCar-Erfolgsteam Chip Ganassi Racing verschlankt sich für die Saison 2018 deutlich. Statt zuletzt 4 setzt man wie in der erfolgreichen Vergangenheit nur noch 2 Fahrer ein.

IndyCar 2018: Ganassi reduziert von 4 auf 2 Autos
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing Honda, Tony Kanaan, Chip Ganassi Racing Honda
Tony Kanaan, Chip Ganassi Racing Honda, Scott Dixon, Chip Ganassi Racing Honda
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing Honda
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing Honda
Tony Kanaan, Chip Ganassi Racing Honda
Charlie Kimball, Chip Ganassi Racing Honda
Max Chilton, Chip Ganassi Racing Honda
Dario Franchitti, Target Chip Ganassi Racing
Alex Zanardi, Chip Ganassi Racing, Reynard Honda

Seit 2011 trat Chip Ganassi Racing in der IndyCar-Serie als 4-Wagen-Team an. Doch die am vergangenen Wochenende zu Ende gegangene Saison 2017 war für Ganassi die vorerst letzte nach diesem Prinzip. Denn für die IndyCar-Saison 2018 rüstet das elfmalige Meisterteam von 4 auf 2 Autos zurück.

"Diese Entscheidung basiert auf der Tatsache, dass wir es für wichtig halten, wieder 2 titelverdächtige Mannschaften an den Start zu bringen", erklärt Teambesitzer Chip Ganassi und gesteht: "Es war eine schwierige Entscheidung, weil sie natürlich jede Menge Leute betrifft."

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber wir haben das Gefühl, dass es im Sinne unserer geschäftlichen Aktivitäten die beste Entscheidung ist", so Ganassi, der ankündigt: "Wir werden 2018 um unseren 12. IndyCar-Titel kämpfen."

Scott Dixon, der in den Jahren 2003, 2008, 2013 und 2015 jeweils den IndyCar-Titel mit Ganassi holte, bleibt an Bord. Der Neuseeländer fährt auch 2018 den #9 Ganassi-Honda. Dixons Teamkollege steht noch nicht fest. Tony Kanaan wird es aber nicht mehr sein. Der Brasilianer befindet sich auf dem Absprung. Als wahrscheinlichstes neues Team gilt A.J. Foyt Racing, wo Kanaan den Kolumbianer Carlos Munoz ablösen würde.

Einer der heißesten Kandidaten für die Nachfolge Kanaans im #10 Ganassi-Honda ist Brendon Hartley. Der Porsche-Werksfahrer sucht sich aufgrund des angekündigten Rückzugs seines Arbeitgebers aus der LMP1-Klasse der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) nach einem neuen Cockpit um. An der IndyCar-Serie hat Hartley bereits großes Interesse verlauten lassen.

Indes müssen sich auch Charlie Kimball und Max Chilton neue Cockpits suchen. Sie gehörten seit 2011 beziehungsweise 2016 zum 4-Wagen-Team von Ganassi in der IndyCar-Serie, stehen jetzt aber aufgrund der Reduzierung auf 2 Autos auf der Straße.

In den Jahren 1996, 1997, 1998, 1999 sowie 2003, 2008, 2009 und 2010 holte Chip Ganassi Racing als 2-Wagen-Team jeweils den Titel in der CART- beziehungsweise IndyCar-Serie. Somit wurden 8 der 11 Titel in einer solchen Konstellation gewonnen, wie es sie 2018 wieder geben wird.

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar 2018: Takuma Sato kehrt zu Rahal zurück

Vorheriger Artikel

IndyCar 2018: Takuma Sato kehrt zu Rahal zurück

Nächster Artikel

Helio Castroneves 2018: Sportwagen oder doch weiter IndyCar?

Helio Castroneves 2018: Sportwagen oder doch weiter IndyCar?
Kommentare laden