IndyCar-Test Sebring: Bestzeit für Newgarden, Binder überrascht

Josef Newgarden fährt die schnellste Runde bei den IndyCar-Testfahrten in Sebring - RLL wieder stark - Juncos-Pilot Rene Binder begeistert seinen Teamchef beim Debüt

IndyCar-Test Sebring: Bestzeit für Newgarden, Binder überrascht

Die Saisonvorbereitung in der IndyCar-Serie 2018 hat mit den Testfahrten auf dem Sebring International Raceway ihren Abschluss gefunden. Von den Testfahrten wurden von offizieller Seite weder Bilder noch Zeiten veröffentlicht; der inoffiziellen Zeitnahme zufolge aber war Champion Josef Newgarden (Penske-Chevrolet) in 51,37 Sekunden schnellster Mann auf dem 2,74 Kilometer langen Club Course.

Dieser beinhaltet den Nordteil des Kurses rund um den Tower Turn; Start-/Ziel-Gerade, Gegengerade, Schikane vor der Gegengeraden, Sunset Bend und Kurve 1 wurden nicht gefahren. Simuliert wurden auf der Buckelpiste Bedingungen, wie sie die IndyCar-Serie auf Straßenkursen vorfinden wird. Der zweitägige Test bestand aus vier einzelnen Sitzungen - zwei am Dienstag und zwei am Mittwoch. Newgarden markierte die Bestzeit am Dienstagnachmittag.

Einen sehr starken Eindruck hinterließen wieder die Hondas aus dem Rahal-Team, das nur am Mittwoch antrat. Graham Rahal fuhr in 51,39 Sekunden die zweitbeste Zeit in der vierten Sitzung. Drittschnellster insgesamt war Scott Dixon (Ganassi-Honda) in 51,40 Sekunden, Takuma Sato war in der Mittwochmorgen-Sitzung (der insgesamt langsamsten von allen) mit fast drei Zehntelsekunden Vorsprung Schnellster. Insgesamt nahmen alle Teams bis auf Dale Coyne Racing an dem zweitägigen Test teil. Unterm Strich hinterließ Honda trotz der Newgarden-Bestzeit in der Breite einen etwas stärkeren Eindruck.

 

Rene Binder bei Premiere schneller als Teamkollege

Eine große Überraschung gelang Rene Binder (Juncos-Chevrolet). Bei seiner ersten Fahrt überhaupt in einem IndyCar-Boliden fuhr der Österreicher auf einer für ihn völlig unbekannten Strecke gleich schneller als Teamkollege und Indy-Lights-Meister Kyle Kaiser. Bei der Gelegenheit ließ er auch noch die deutlich erfahreneren Chalie Kimball (Carlin-Chevrolet) und Gabby Chaves (Harding-Chevrolet) hinter sich.

Die beste Zeit der neuen Teams (Shank wegen der Schmidt-Peterson-Kooperation rausgerechnet) markierte Ex-Formel-1-Pilot Max Chilton (Carlin-Chevrolet) in 52,10 Sekunden. Binder fuhr in der Nachmittagssession am Mittwoch eine Zeit von 52,19 Sekunden. Carlin hatte bereits mehrere Privattests in Sebring im Vorfeld absolviert. Kaiser saß nur in einer Sitzung im Auto, hatte allerdings bereits den gesamten Phoenix-Test für sich allein.

Teambesitzer Ricardo Juncos ist aus dem Häuschen: "Rene hat einen fabelhaften Job abgeliefert und uns alle begeistert. Er ist ein sehr intelligenter Fahrer mit einem irrsinnigen Feingefühl, das hat man hier ganz klar gesehen. Was mich am meisten überrascht hat: Er bremst schon auf dem Niveau der Topfahrer und vermittelt trotzdem nie den Eindruck, dass er mit diesem Auto überfordert wäre."

 

Binder zeigt sich zufrieden: "Wenn man bedenkt, dass wir hier erst in den Testbetrieb eingestiegen sind, während die anderen Teams schon seit Januar fleißig arbeiten, kann sich unser Rückstand auf die Spitze absolut sehen lassen. Ich bin vor allem deshalb sehr zufrieden, weil wir es geschafft haben, unser Auto weiter zu entwickeln und ebenso schnelle wie konstante Rundenzeiten hinzulegen."

Einen positiven Eindruck hinterließ auch die Technik der IndyCar-Boliden mit dem neuen Aerokit: Es gab keine nennenswerten technischen Probleme während der Testfahrten. Die Adaption auf die neue Aerodynamik, die einige Änderungen im Bereich des Ansaug- und Kühlsystems erfordert hat, scheint sowohl Honda als auch Chevrolet gelungen zu sein. Der Saisonauftakt der IndyCar-Serie 2018 findet am übernächsten Wochenende (9. bis 11. März) in St. Petersburg in Florida statt. Zum IndyCar-Rennkalender 2018)

Die inoffiziellen Testzeiten aus Sebring

Pos. Fahrer Fahrzeug Zeit/Rückstand Bestz. in Session
1  Josef Newgarden Penske-Chevrolet 51,37 Sekunden 2
2  Graham Rahal RLL-Honda +0,02 4
3  Scott Dixon Ganassi-Honda +0,03 2
4  Marco Andretti Andretti-Herta-Honda +0,12 1
5  Ryan Hunter-Reay Andretti-Honda +0,14 1
6  Zach Veach Andretti-Honda +0,20 1
7  Spencer Pigot Carpenter-Chevrolet +0,23 4
-  Will Power Penske-Chevrolet +0,23 2
9  Takuma Sato RLL-Honda +0,27 3
10  Alexander Rossi Andretti-Honda +0,35 1
11  James Hinchcliffe Schmidt-Peterson-Honda +0,36 2
12  Ed Jones Ganassi-Honda +0,42 2
-  Jordan King Carpenter-Chevrolet +0,42 4
14  Jack Harvey Shank-Honda +0,44 4
15  Robert Wickens Schmidt-Peterson-Honda +0,49 2
16  Simon Pagenaud Penske-Chevrolet +0,50 2
17  Max Chilton Carlin-Chevrolet +0,73 4
18  Rene Binder Juncos-Chevrolet +0,81 3 & 4
19  Charlie Kimball Carlin-Chevrolet +0,84 4
20  Gabby Chaves Harding-Chevrolet +0,95 3
21  Kyle Kaiser Juncos-Chevrolet +1,08 2
geteilte inhalte
kommentare
Nach starkem Phoenix-Test: Jetzt will Graham Rahal alles abräumen

Vorheriger Artikel

Nach starkem Phoenix-Test: Jetzt will Graham Rahal alles abräumen

Nächster Artikel

Ganassi-Neuling Ed Jones: Darf jetzt bloß nicht nachlassen

Ganassi-Neuling Ed Jones: Darf jetzt bloß nicht nachlassen
Kommentare laden