Iowa-Show: Josef Newgarden bezwingt Schmerzen und Gegner

Mit angeknackstem Schlüsselbein und Handgelenk düpierte Josef Newgarden auf dem Iowa Speedway die IndyCar-Konkurrenz und ist nun Tabellenzweiter.

Es war eine Dominanz, wie sie in dieser Form in der IndyCar-Serie selten zu sehen ist. Beim Iowa Corn Indy 300 auf dem Iowa Speedway führte Josef Newgarden (Carpenter-Chevrolet) am Sonntag sage und schreibe 282 der 300 Rennrunden an.

Dies ist in puncto Führungsrunden eines Fahrers in einem Rennen ein neuer IndyCar-Rekord. Die vorherige Rekordmarke hatte Ryan Hunter-Reay aufgestellt, als er bei seinem Sieg beim ChampCar-Rennen in Milwaukee 2004 jede einzelne der damals 250 Rennrunden anführte.

"Wie in einem Videospiel"

Newgarden kam sich am Sonntag auf dem Iowa Speedway eigener Aussage zufolge "wie in einem Videospiel" vor. "Ich konnte das Auto jederzeit dort platzieren, wo ich es haben wollte. Ich hätte nicht gedacht, dass so eine Fahrt möglich wäre, aber sie hat verdammt viel Spaß gemacht", so der 25-Jährige.

Bildergalerie: Iowa Corn Indy 300

Zwar wurde der Rekord dadurch begünstigt, dass eine Distanz von 300 Runden eben nur auf dem Iowa Speedway ansteht und somit nur einmal pro Saison überhaupt die Chance besteht, Hunter-Reays Milwaukee-Bestmarke von 2004 zu knacken. Newgardens Dominanz kam dennoch nicht von ungefähr, denn schon 2015 hatte sich der Carpenter-Youngster im auf dem Iowa Speedway die meisten Führungsrunden (111) gutschreiben lassen.

Dominanz mit gebrochenen Knochen

Diesmal jedoch war die Vorstellung nicht nur zahlenmäßig noch beeindruckender. Denn es ist gerade mal vier Wochen her, dass Newgarden auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth einen wahren Horrorcrash vergleichsweise glimpflich überstand.

Mit gebrochenem rechten Schlüsselbein und angebrochenem rechten Handgelenk saß Newgarden nur zwei Wochen nach dem Texas-Crash wieder in seinem Carpenter-Chevy. Auf dem physisch anspruchsvollen permanenten Rundkurs von Road America in Elkhart Lake zeigte er im Rennen eine starke Aufholjagd, indem er vom Ende der Startaufstellung kommend auf Platz acht fuhr.

Zwei weitere Wochen später folgte die schier unglaubliche Dominanz auf dem physisch ebenfalls äußerst anspruchsvollen Iowa Speedway. Conor Daly, der am 12. Juni in Fort Worth den heftigen Crash von Newgarden unbewusst ausgelöst hatte und auf dem Iowa Speedway früh mit technischem Defekt ausfiel, zollte via Twitter umgehend Respekt.

 

Josef Newgarden scheint trotz oder gerade mit seinen nach wie vor nicht komplett ausgeheilten Verletzungen nicht aufzuhalten zu sein. Nach seinen Siegen im Barber Motorsports Park und in Toronto im vergangenen Jahr war der Iowa-Triumph am Sonntag der dritte Sieg in der IndyCar-Karriere des 25-Jährigen aus Hendersonville (Tennessee). Diesen Sieg hätten angesichts der Umstände wohl die wenigsten erwartet – ganz zu schweigen von der Art und Weise, wie er eingefahren wurde.

Angriff auf das IndyCar-Establishment

In der IndyCar-Gesamtwertung 2016 ist Newgarden dank seines ersten Saisonsieges nun Tabellenzweiter – vor den arrivierten Stars Will Power, Scott Dixon, Helio Castroneves, Tony Kanaan und Co. Für die IndyCar-Saison 2017 rechnet sich der Shootingstar Chancen auf ein Cockpit in einem der Topteams aus.

Vor allem beim Vier-Wagen-Team von Chip Ganassi beschäftigt man sich nicht erst seit der Iowa-Show genauer mit der Personalie Josef Newgarden. Max Chilton sieht in seiner Rookie-Saison keinen Stich gegen Herta/Andretti-Rookie Alexander Rossi und Tony Kanaan wird auch nicht jünger.

Scott Dixon beantworte nach seinem dritten Platz auf dem Iowa Speedway die Frage, ob Newgarden im nächsten Jahr sein Teamkollege sein könnte, vielsagend mit den Worten: "Schauen wir mal."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Iowa
Rennstrecke Iowa Speedway
Fahrer Josef Newgarden
Teams Ed Carpenter Racing
Artikelsorte News
Tags indycar, iowa, newgarden, rekord, verletzung