Newgarden hat keine Erklärung für seinen Crash in Toronto

geteilte inhalte
kommentare
Newgarden hat keine Erklärung für seinen Crash in Toronto
Autor: André Wiegold
Co-Autor: Tom Errington
16.07.2018, 11:57

Josef Newgarden führte das IndyCar-Rennen in Toronto an, als er plötzlich in Kurve 11 die Kontrolle über sein Auto verlor und seinen Frontflügel zerstörte

Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Polesitter Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet
Josef Newgarden, Team Penske Chevrolet

Es war ein schwarzer Tag für Josef Newgarden, der in Toronto die Führung und vielleicht auch den Sieg wegwarf. In Runde 30 musste das Pace-Car auf die Strecke kommen, weil Newgardens Teamkollege Alexander Rossi und Will Power aneinander geraten waren. Nach der Grünen Flagge krachte Newgarden in Kurve 11 in die Mauer krachte und beschädigte dabei seine Hinterachse. Scott Dixon übernahm die Führung und gewann das Rennen. Warum es zu dem Unfall kam, kann Newgarden nicht erklären.. Scott Dixon übernahm die Führung und gewann das Rennen. Warum es zu dem Unfall kam, kann Newgarden nicht erklären.

Weiterlesen:

"Es war ein hartes Rennen und der Mauerkontakt hat mir natürlich nicht geholfen", so der Amerikaner, der letztendlich auf Platz neun ins Ziel kam. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was eigentlich passiert ist." Eine Möglichkeit sei, dass er Dreck von der Strecke aufgesammelt hat und er deshalb kein Grip hatte. Newgarden sei einfach geradeaus in die Mauer gekracht. Er erklärt: "Es ist zum Teil meine Schuld, weil ich einen Fehler gemacht habe, aber damit habe ich einfach nicht gerechnet."

Newgarden habe zwar ein niedriges Grip-Level erwartet, aber an dieser Stelle habe er keinerlei Bodenhaftung gehabt. Er sagt: "Ich habe die Kontrolle über die Front einfach verloren. Manchmal hat man solche Tage aber im Motorsport. Wir müssen nun nach vorne blicken und uns wieder aufrappeln." Dass er einen möglichen Sieg weggeworfen hat, lässt Newgarden aber nicht kalt. "Wir haben in der Meisterschaft jetzt einen lang Weg vor uns."

Dixon ist in der Gesamtwertung nun 62 Punkte vor Newgarden und hat damit ein komfortables Polster. Außerdem haben auch Rossi, Power und Ryan Hunter-Reay noch ein Wörtchen im Titelkampf mitzureden. Aber auch sie haben im IndyCar-Rennen von Toronto Boden auf den Tabellenführer verloren. Mit dem Unfall habe Dixon aber keineswegs gerechnet. Er sagt: "Ich konnte es gar nicht glauben. Es war ziemlich nervenaufreibend, weil ich natürlich nicht auch so enden wollte."

Dixon macht die Reifentemperatur für den Unfall verantwortlich. Er erklärt: "Wenn die Reifen abkühlen, nimmt man sehr viel Dreck auf. Das scheint bei ihm der Fall gewesen zu sein." Für die Chancen um den Titel sei der Unfall von Newgarden für Dixon aber sehr vorteilhaft gewesen. "Deshalb haben wir das Rennen gewonnen", analysiert der Ganassi-Pilot. Das Pech des Rivalen sei sein Glück gewesen.

Nächster IndyCar Artikel
IndyCar Toronto 2018: Newgarden-Fauxpas hilft Dixon zum Sieg

Previous article

IndyCar Toronto 2018: Newgarden-Fauxpas hilft Dixon zum Sieg

Next article

Offiziell: Laguna Seca ab 2019 wieder im IndyCar-Kalender

Offiziell: Laguna Seca ab 2019 wieder im IndyCar-Kalender
Load comments

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Event Toronto
Fahrer Josef Newgarden
Teams Team Penske
Autor André Wiegold
Artikelsorte News