Push-To-Pass: Mehr PS für die IndyCars

Mehr PS beim Überholen: Der modifizierte Push-To-Pass-Button bringt ab sofort 1,65 bar Ladedruck.

In der Saison wird es für die IndyCar-Piloten auf den Nicht-Ovalen mehr PS geben: Der Push-To-Pass-Knopf wird dann 1,65 bar statt wie bisher 1,6 bar liefern. Dies ergibt rund 20 zusätzliche PS.

Ohne den zusätzlichen Turbo-Button zu betätigen, bleibt der Ladedruck für die 2,2 Liter V6-Turbomotoren von Chevrolet und Honda wie bisher bei 1,5 bar.

Bisher lag der standardmäßige PS-Unterschied bei etwa 40 PS. Somit können die IndyCar-Piloten beim Überholen (und natürlich beim Verteidigen) mit einer zusätzlichen Leistung von 60 Pferdestärken rechnen.

Häufigkeit und Dauer des zusätzlichen Schubs bleiben gleich: Jeder Fahrer kann denn Push-To-Pass-Button zehnmal im Rennverlauf drücken. Je nach Strecke gibt es dann für 15 bis 20 Sekunden zusätzliche Power.

"Die IndyCars bieten bereits jetzt richtig guten Rennsport", sagt der neue Rennchef Jay Frye. "Dieses technologische Update ist ein Teil der andauernden IndyCar-Initiative, das Wettbewerbslevel auf der Strecke weiter zu erhöhen."

Die 2,2 Liter V6-Turbomotoren der IndyCars sind, abhängig vom Streckentyp, für eine Leistung zwischen 550 und 700 PS ausgelegt.

Die IndyCar-Saison 2016 beginnt am 13. März in den Straßen von St. Petersburg.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Artikelsorte News