Scott Dixon verärgert über "fabrizierte" Reihenfolge in St. Petersburg

Der viermalige IndyCar-Champion Scott Dixon war nach dem Rennen in St. Petersburg verärgert über die Entscheidung der Rennleitung, eine Gelbphase auszurufen, die das Rennen entscheidend beeinflusste.

Scott Dixon verärgert über "fabrizierte" Reihenfolge in St. Petersburg
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda
Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda; Alexander Rossi, Herta - Andretti Autosport, Honda
Sébastien Bourdais, Dale Coyne Racing, Honda
Josef Newgarden, Team Penske, Chevrolet; Alexander Rossi, Herta - Andretti Autosport, Honda; Scott D
1. Sébastien Bourdais, Dale Coyne Racing, Honda

Die gelben Flaggen wurden in Runde 26 geschwenkt, als Dixons Teamkollege bei Chip Ganassi Racing, Tony Kanaan, sich in Kurve 4 mit Mikhail Aleshins Auto (Schmidt Peterson Motorsports) ins Gehege geriet.

In der folgenden Gelbphase schob sich das Feld so eng zusammen, dass die Fahrer auf konventionellen Strategien – angeführt von Kanaans und Aleshins Teamkollegen James Hinchcliffe und Dixon – nach ihren Boxenstopps von den Plätzen 1 und 2 hinter all die zurückfielen, die ihre Strategien schon früh geändert hatten. Beim Restart war Dixon 11.

Sebastien Bourdais (Dale Coyne Racing), der als Letzter gestartet war, gewann schließlich das Rennen. Penske-Fahrer Simon Pagenaud war von Platz 14 gestartet und wurde 2.

"Ja, ich hatte ein Auto, das hätte gewinnen können", sagte Dixon gegenüber Motorsport.com. "Das war fabriziert, wie Bourdais an die Spitze gekommen ist. Man könnte die Reihenfolge auch aus einem Hut ziehen, wenn es das ist, was sie bei der Rennleitung bezüglich der Rennstrategie tun."

"Es gab keine Trümmerteile. Da lag ein kleines Teil, aber man hätte gegen die Wand fahren müssen, um das zu treffen. Ich weiß also nicht, wozu es diese Gelbphase gab."

"Normalerweise verstehen diese Jungs, dass das eine kritische Phase des Rennens ist und sie es weiterlaufen lassen müssen. Es ist nicht, als ob [das Trümmerteil] mitten auf der Strecke gelegen hätte, wo man fährt. Es geht nicht, dass sie deswegen das Feld umdrehen, dann ist das Qualifying bedeutungslos."

"Ich missgönne es Bourdais nicht. Wir kommen alle mitunter in solche Situationen und er hat einen guten Job gemacht und ich beglückwünsche ihn zum Sieg. Für uns hat es aber definitiv das Rennen geändert."

"Ich werde sie nun also fragen, wozu die Gelbphase gut war."

geteilte inhalte
kommentare
Vom letzten Startplatz: Bourdais gewinnt IndyCar-Saisonauftakt 2017

Vorheriger Artikel

Vom letzten Startplatz: Bourdais gewinnt IndyCar-Saisonauftakt 2017

Nächster Artikel

Sebastien Bourdais überrascht von IndyCar-Sieg vom letzten Startplatz

Sebastien Bourdais überrascht von IndyCar-Sieg vom letzten Startplatz
Kommentare laden