12h Bathurst: Maro Engel "hätte das TV-Interview nicht geben sollen"

Maro Engel gibt zu, dass er das Fernsehinterview nach dem Crash von Teamkollege Shane van Gisbergen bei dem 12 Stunden von Bathurst nicht hätte geben sollen.

"Das hat für mich nichts mit Motorsport zu tun. Ich muss aufpassen, was ich sage, aber alles, was ich an diesem Wochenende gesehen habe, waren eine Menge Fehler von Shane. Das ist schwer zu verdauen", hatte Maro Engel geschimpft, nachdem er wütend aus der Mercedes-Box gestürmt war.

Was war passiert? Der Deutsche trat mit dem Neuseeländer bei den 12 Stunden von Bathurst im #22 HTP Mercedes an und schien Platz 2 schon so gut wie in der Tasche zu haben. Dann setzte Van Gisbergen das Auto 20 Minuten vor Rennende in die Mauer und das Rennen war gelaufen.

Eine Stunde nach seinem Ausbruch vor laufenden Kameras hatte Engel sich dann wieder beruhigt.

"Ich habe mit Shane gesprochen. Er hat sich bei mir dafür entschuldigt, dass er das Rennen so beendet hat und ich habe mich bei ihm dafür entschuldigt, dass ich im Fernsehen so aus der Haut gefahren bin", sagte Engel gegenüber Motorsport.com.

"Ich hätte das Interview zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht geben sollen. Das war nicht der richtige Zeitpunkt für ein Interview." Van Gisbergen sei ein "fantastischer Fahrer", der an diesem Wochenende aufgrund der Fehler, die er im Qualifying und im Rennen gemacht hat, wahrscheinlich selbst nicht mit seiner Leistung zufrieden war, sagte er weiter.

"Aber das ist Motorsport. Er ist ein großartiger Fahrer und es ist nur schade, denn keiner ist das von ihm gewöhnt. Ich bin sicher, dass er auch enttäuscht ist. Natürlich ist das ein enttäuschendes Ende. Ich bin sehr stolz auf den Kampfgeist, den alle im Team gezeigt haben, gegen alle Chancen."

Shane van Gisbergen nahm seinem Teamkollegen den Gefühlsausbruch nicht übel. "Ich weiß gar nicht, was er gesagt hat, aber er hat sich dafür entschuldigt", sagte Van Gisbergen gegenüber Motorsport.com. "Ich habe mich bei ihm entschuldigt, ich habe mich bei allen im Team entschuldigt und auch bei dem Porsche, den ich berührt habe."

Er sei einfach übers Limit gegangen, "um das Beste aus dem zu machen, was wir hatten und das hat nicht funktioniert. Ich hasse es, Fehler zu machen und das Team im Stich zu lassen. Ich betrachte es jetzt als Erfahrung und lerne daraus, aber es sollte nicht passieren."

 
 

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Langstrecke
Veranstaltung 12h Bathurst
Rennstrecke Mount Panorama Circuit
Fahrer Maro Engel , Shane van Gisbergen
Artikelsorte News
Tags bathurst, crash, maro engel, mercedes, unfall, wutausbruch