Schubert-BMW nach 6 Stunden mit beiden Autos in den Top 20

BMW-Team Schubert Motorsport ist erfolgreich in die 24h Nürburgring 2017 an der Nordschleife gestartet und hat sich in eine gute Ausgangsbasis gebracht.

Schubert-BMW nach 6 Stunden mit beiden Autos in den Top 20
#20 BWM Team Schubert Motorsport, BMW M6 GT3: Jörg Müller, Bruno Spengler, Jesse Krohn, Kuno Wittmer
#19 BMW Team Schubert Motorsport, BMW M6 GT3: Jörg Müller
#19 BMW Team Schubert Motorsport, BMW M6 GT3: Jens Klingmann, Jörg Müller, Tom Onslow-Cole, John Edwards
#20 BWM Team Schubert Motorsport, BMW M6 GT3: Jörg Müller, Bruno Spengler, Jesse Krohn, Kuno Wittmer

Nach 6 Stunden und ohne größere Schwierigkeiten liegen der #19 BMW M6 GT3 und sein #20 Schwesterauto solide in den Top 20 auf Tuchfühlung zur absoluten Spitzengruppe im Rennen. Schubert Motorsport wähnt sich daher "aussichtsreich" im Rennen.

Auch die Fahrer zeigen sich zufrieden. "Der erste Stint ist immer der schwierigste, denn man muss erst einmal in den Rhythmus kommen. Für mich ist es sehr gut gelaufen, wir haben vor allem den Reifen gut über die Distanz von 8 Runden gebracht", meint Jens Klingmann.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir noch schneller werden, sobald es in der Nacht kühler wird."

Auch Jörg Müller hat den Eindruck, es sei bisher "sehr gut" gelaufen für Schubert Motorsport. "Allerdings ist das auf jeden Fall das heißeste 24h-Rennen, das ich hier jemals gefahren bin. Das Entscheidende ist, richtig mit den Reifen hauszuhalten", erklärt der Nordschleifen-Spezialist.

geteilte inhalte
kommentare
24h Nürburgring 2017: Zwischenstand nach 40 Runden

Vorheriger Artikel

24h Nürburgring 2017: Zwischenstand nach 40 Runden

Nächster Artikel

24h Nürburgring 2017: Zwischenstand nach 50 Runden

24h Nürburgring 2017: Zwischenstand nach 50 Runden
Kommentare laden