Bernd Schneider fährt wieder bei den 12 Stunden von Bathurst

geteilte inhalte
kommentare
Bernd Schneider fährt wieder bei den 12 Stunden von Bathurst
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
27.01.2016, 09:47

Bernd Schneider und Maro Engel sind zwei der großen Namen, die bei den 12 Stunden von Bathurst auf der Starterliste des Teams Erebus stehen.

Bernd Schneider
#2 Black Falcon, Mercedes-Benz SLS AMG GT3: Yelmer Buurman, Andreas Simonsen, Adam Christodoulou, Be
#16 HWA AG, Mercedes AMG GT3: Bernd Schneider, Thomas Jäger, Jan Seyffarth
#63 Erebus Motorsport, Mercedes SLS AMG GT3: Nathan Morcom, Austin Cindric, Simon Hodge
1. Maro Engel, Mercedes AMG Driving Academy
#2 Abu Dhabi Racing Black Falcon Mercedes AMG GT3: Khaled Al Qubaisi, Hubert Haupt, Jeroen Bleekemolen, Maro Engel, Indy Dontje

Der fünfmalige DTM-Champion hat das 12-Stunden-Rennen am Mount Panorama 2013 bereits gewonnen und wird in diesem Jahr sein Glück in einem SLS AMG GT3 versuchen. Er teilt sich das Auto mit der Startnummer 63 mit dem ehemaligen Erebus-V8-Fahrer Maro Engel und dem 17-jährigen Amerikaner Austin Cindric, dem Sohn des Team-Penske-Präsidenten Tim Cindric.

Das zweite Erebus-Auto mit der Startnummer 36 wird pilotiert vom neuen V8-Supercars-Star des Teams, David Reynolds, der sich mit dem ADAC-GT-Masters-Fahrer Nico Bastian und einem weiteren Sieger von 2013 abwechselt: Thomas Jäger.

Erebus-Geschäftsführer Barry Ryan setzt große Hoffnungen in seine Fahrer, insbesondere Bernd Schneider.

„Bernds Lebenslauf spricht für sich“, sagte Ryan. „Er hat in seiner Karriere so viel erreicht, inklusive fünf DTM-Meisterschaften und viele Siege in internationalen GT-Langstreckenrennen, inklusive des Siegs mit uns bei den 12 Stunden.“

„Es ist immer ein Privileg, so einen großen Motorsport-Champion in unserem Team begrüßen zu können und wir haben von Bernd immer irgendwie gelernt.“

„Wir sind zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr unsere beste Fahrerbesetzung überhaupt haben.“

„Wir hatten in der Vergangenheit schon fantastische Besetzungen, aber wir glauben, dass die Mischung aus Erfahrung und Jugend in der #63 und die Erfahrung in der #36 das Maximum aus den Autos herausholen werden.“

Nächster Langstrecke Artikel
Toyota: Mit einem Crossover auf die Nürburgring-Nordschleife

Previous article

Toyota: Mit einem Crossover auf die Nürburgring-Nordschleife

Next article

DMSB veröffentlicht detaillierte Regeln für die Nürburgring-Nordschleife 2016

DMSB veröffentlicht detaillierte Regeln für die Nürburgring-Nordschleife 2016
Kommentare laden