BMW schickt Timo Glock und Marco Wittmann zum 12h-Rennen nach Bathurst

geteilte inhalte
kommentare
BMW schickt Timo Glock und Marco Wittmann zum 12h-Rennen nach Bathurst
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
Übersetzung: Stefan Ehlen
15.11.2016, 07:23

DTM-Champion Marco Wittmann und sein BMW-Teamkollege Timo Glock gehen 2017 beim 12-Stunden-Rennen von Bathurst in Australien an den Start.

#100 BMW Team SRM, BMW M6 GT3: Steve Richards, Max Twigg
Schubert Motorsport: Marco Wittmann
Timo Glock
BMW Team SRM, BMW M6 GT3, Steve Richards und Max Twigg
Tony Longhurst, Steve Richards, Mark Skaife und Russell Ingall mit dem BMW M6 GT3
#100 BMW Team SRM, BMW M6 GT3: Steve Richards, Max Twigg

Die beiden Deutschen stoßen zum von BMW werksunterstützten Team SRM.

Wittmann startet dann im #100 BMW M6 GT3 an der Seite von Teamchef Steve Richard und bekommt mit dem aktuellen Supercars-Champion Mark Winterbottom einen weiteren erfahrenen Stallgefährten in seine Mannschaft.

Glock bestreitet den Langstreckenklassiker im Februar 2017 im Schwesterauto mit der #7 und den australischen Motorsport-Legenden Mark Skaife, Russell Ingall und Tony Longhurst.

Und Richards zeigt sich begeistert: "Es ist fantastisch, dass wir so tolle Fahrer für unser Zweiwagen-Team melden können."

Für Wittmann und Glock wird es jeweils der 1. Auftritt am Mount Panorama Circuit von Bathurst.

"Es wird spannend", meint Wittmann. "Ich war noch nie in Australien, also warten viele neue Erfahrungen auf mich. Und die Strecke kenne ich bisher nur aus Computerspielen, sie macht in echt aber sicher viel Spaß. Ich kann es kaum erwarten, dort meine ersten Runden zurückzulegen."

Auch Glock ist die Vorfreude anzumerken. Er sagt: "Ich bin noch nie in Bathurst gefahren, aber die Strecke ist legendär. Ich bin gespannt auf diese Herausforderung und auf mein 1. Rennen im BMW M6 GT3."

Nächster Langstrecke Artikel
Robert Kubica bestreitet weiteres Langstreckenrennen

Previous article

Robert Kubica bestreitet weiteres Langstreckenrennen

Next article

24h Nürburgring 2017: Veranstalter wollen GT3-Spitzenautos einbremsen

24h Nürburgring 2017: Veranstalter wollen GT3-Spitzenautos einbremsen
Kommentare laden