Dritte GT3-Generation: Neue Version des Mercedes-AMG GT3 vorgestellt

geteilte inhalte
kommentare
Dritte GT3-Generation: Neue Version des Mercedes-AMG GT3 vorgestellt
21.06.2019, 10:04

Im Rahmen des 24h-Rennen am Nürburgring hat Mercedes die neue Version des AMG GT3 präsentiert: Kosteneffizienz und besserer Service waren Schwerpunkte

Mercedes hat am Freitagmittag am Nürburgring die neue Version des Mercedes-AMG GT3 vorgestellt. Das Modell ist eine konsequente Weiterentwicklung des erfolgreichen Kundensport-Fahrzeugs. Neben einer neuen Optik bietet es zahlreiche technische Optimierungen, welche die Eigenschaften des aktuellen GT3 auf ein neues Niveau heben.

Zugleich tragen sie dazu bei, die Betriebskosten weiter zu senken und das Motorsport-Engagement der Kunden-Teams noch effektiver und wirtschaftlicher zu gestalten. Nach einer intensiven Test- und Erprobungsphase wird der neue Mercedes-AMG GT3 ab Ende 2019 an die Teams ausgeliefert und 2020 - zum zehnjährigen Jubiläum des Kundensport-Programms von Mercedes-AMG - seine erste Saison bestreiten.

Fotostrecke
Liste

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
1/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
2/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
3/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
4/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
5/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
6/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
7/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
8/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
9/10

Foto: : Mercedes AMG

Mercedes-AMG GT3

Mercedes-AMG GT3
10/10

Foto: : Mercedes AMG

Auf Basis des 2015 vorgestellten Modells entwickelte AMG die nächste Evolutionsstufe des Mercedes-AMG GT3. Neben der Wettbewerbsfähigkeit zählt die Wirtschaftlichkeit zu den wichtigsten Entscheidungskriterien für Teams. Zu den Zielvorgaben bei der Entwicklung gehörte es daher, die Betriebskosten des Mercedes-AMG GT3 weiter zu senken. Unter anderem wird dies durch eine Erhöhung der Motorlaufzeit erreicht. Revisionen des 6,3-Liter-V8-Saugmotors sind damit noch seltener notwendig.

Einfacherer Austausch von Komponenten

Die Integration neu entwickelter Bauteile wirkt sich ebenfalls kosteneffizient aus: Eine optimierte Fahrzeugfront sorgt für eine effektivere Abschirmung des Kühlerbereichs und ein neu entwickelter Integralträger erhöht das Schutzniveau für die Aggregate des Vorderwagens (Motor, Vorderachse, Lenkung). Mit diesen Verbesserungen trägt Mercedes-AMG dazu bei, dass vor allem kleinere Unfälle und Kollisionen künftig geringere - oder im Optimalfall - gar keine Kosten für die Teams nach sich ziehen.

Der neue Mercedes-AMG wartet mit einer ganzen Reihe an Erleichterungen für Ingenieure und Mechaniker auf. Dazu gehört unter anderem ein schneller einstellbarer Frontsplitter sowie eine Schnelleinstellung für den Heckflügel. Weiteres Potenzial für Zeiteinsparung ergibt sich durch einen neuen Luftfilter mit verbesserter Zugänglichkeit sowie durch die generelle Reduzierung von Schraubverbindungen.

Als Weltneuheit bei Rennfahrzeugen stellt Mercedes-AMG mit dem neuen GT3 ein System vor, mit dem sich die Laufzeiten von Fahrzeugkomponenten automatisch erfassen und auswerten lassen. Es vereinfacht, beschleunigt und sichert den gesamten Tracking-Prozess. Die Teams müssen die Daten nicht mehr manuell erfassen und protokollieren, sondern haben diese digital und in Echtzeit vorliegen.

Innovationen für mehr Performance

Für den Kampf gegen die Stoppuhr hat Mercedes-AMG seinen neuen GT3 mit weiteren Funktionen ausgerüstet - etwa mit der optional erhältlichen Drop-Start-Funktion. Sie bewirkt, dass der Motor automatisch startet, sobald das Fahrzeug von der integrierten Lufthebeanlage abgelassen wird. Für den Boxenstopp heißt das: keine Einbußen durch die Reaktionszeit des Fahrers, der Pilot kann sich voll auf das Losfahren konzentrieren.

Zur maximalen Unterstützung des Fahrers wurden auch die Bremsanlage und die Traktionskontrolle weiterentwickelt. Das einstellbare Renn-ABS ist nun noch besser auf die Spezifikationen der aktuellen Reifengeneration abgestimmt. Die optimierte Traktionskontrolle lässt den neuen Mercedes-AMG GT3 noch feinfühliger, reifenschonender und gleichzeitig mit maximalem Vortrieb, immer an der Schlupfgrenze agieren.

Weiterhin ist der neue GT3, wie sein Vorgänger, mit einem der weitreichendsten Sicherheitskonzepte im GT3-Segement ausgestattet. Für zusätzliche Sicherheit sorgt das sowohl kosten- als auch leistungsoptimierte Lichtkonzept: Die Hauptscheinwerfer des neuen Mercedes-AMG GT3 leuchten die Rennstrecke deutlich besser aus. Auch die optionalen Zusatzscheinwerfer, wie sie vor allem bei 24-Stunden-Rennen eingesetzt werden, bieten eine sichtbar höhere Lichtausbeute.

Designsprache des Vorgängers wird fortgesetzt

Der neue Mercedes-AMG GT3 führt die Designsprache seines Vorgängers nahtlos fort. Das Erscheinungsbild ist geprägt von den überarbeiteten Komponenten: Neue Frontschürze, neue Flics, neuer Frontdiffusor und neue Heckschürze identifizieren das Evolutionsmodell dabei aber nicht nur optisch, sondern bieten auch funktionale Vorteile.

Parallel zur Markteinführung des neuen GT3 verlängert Mercedes-AMG auch die Lebensdauer des aktuellen Modells durch ein Update-Paket. Mit diesem umfassenden Kit lassen sich bestehende Fahrzeuge auf den optischen und technischen Stand des neuen Mercedes-AMG GT3 umrüsten. Für Fahrzeugkäufe ab Juli 2018 erhalten die Teams dabei Sonderkonditionen auf das Update-Paket.

"Mit seinem Vierfachsieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Jahr 2016 hat sich der Mercedes-AMG GT3 in den Geschichtsbüchern dieses härtesten aller Langstreckenrennen verewigt. Da ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir im Rahmen dieses Rennens auch das Nachfolgemodell der Öffentlichkeit und natürlich den Fans vorstellen", sagt Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

"Der neue Mercedes-AMG GT3 hat den Anspruch, die Erfolgsgeschichte unseres Kundensport-Programms nahtlos fortzuschreiben. Er setzt einmal mehr neue Maßstäbe im hart umkämpften GT3-Segment und wir freuen uns darauf, dass er dies bald auch auf der Rennstrecke unter Beweis stellen kann", so Moers

Stefan Wendl, Kundensport-Leiter von Mercedes-AMG ergänzt: "Einen würdigen Nachfolger für den so unglaublich erfolgreichen Mercedes-AMG GT3 zu entwickeln, ist keine einfache Aufgabe. Auch in seiner mittlerweile vierten Saison ist er nach wie vor ein extrem wettbewerbsfähiges Fahrzeug. Mit dee Weiterentwicklung wollen wir unseren Führungsanspruch unterstreichen. Viele der Innovationen, die wir in dem neuen Mercedes-AMG GT3 realisieren, haben ihren Ursprung in der guten und engen Zusammenarbeit mit unseren Teams. Wir sind uns sicher, dass wir mit dem neuen Angebot genau die Bedürfnisse unserer Kunden treffen."

Mit Bildmaterial von Mercedes-AMG.

Nächster Artikel
24h Nürburgring 2019: Mercedes im ersten Qualifying an der Spitze

Vorheriger Artikel

24h Nürburgring 2019: Mercedes im ersten Qualifying an der Spitze

Nächster Artikel

24h Nürburgring 2019: Grello schlägt im 2. Zeittraining zu

24h Nürburgring 2019: Grello schlägt im 2. Zeittraining zu
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , ALLGEMEINES , GT-Masters , IGTC